BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern

Anlage 1 zu TRGS 906

Verzeichnis einiger Hartholzarten nach Anhang I Nr. 5 der Richtlinie 2004/37/EG.

Quelle:

Band 62 der vom Internationalen Krebsforschungszentrum (IARC) veröffentlichten Monographie zur Evaluierung von Krebsrisiken für den Menschen: Wood Dust and Formaldehyde, Lyon, 1995

(siehe auch: 119. Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, mit der die Verordnung über Grenzwerte für Arbeitsstoffe und über krebserzeugende Arbeitsstoffe (Grenzwerteverordnung 2003-GKV 2003), geändert wird; Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich Jahrgang 2004 Teil II, ausgegeben am 10. März 2004 S. 1-7).


Als "Harthölzer" werden dort aufgeführt:

  • Afrikanisches Mahagony (Khaya)
  • Afrormosioa (Pericopis elata)
  • Ahorn (Acer)
  • Balsa (Ochroma)
  • Birke (Betula)
  • Brasilianisches Rosenholz (Dalbergia nigra)
  • Buche (Fagus)
  • Ebenholz (Diospyros)
  • Eiche (Quercus)
  • Erle (Alnus)
  • Esche (Fraxinus)
  • Hickory (Carya)
  • Iroko (Chlorophora excelsa)
  • Kastanie (Castanea)
  • Kaurikiefer (Agathis australis)
  • Kirsche (Prunus)
  • Limba (Terminalia superba)
  • Linde (Tilia)
  • Mansonia (Mansonia)
  • Meranti (Shorea)
  • Nyaoth (Palaquium hexandrum)
  • Obeche (Triplochiton scleroxylon)
  • Palisander (Dalbergia)
  • Pappel (Populus)
  • Platane (Platanus)
  • Rimu, Red Pine (Dacrydium cupressinum)
  • Teak (Tectona grandis)
  • Ulme (Ulmus)
  • Walnuss (Juglans)
  • Weide (Salix)
  • Weißbuche (Carpinus)

 

 

Webcode: M657-50