BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

3 Liste der biologischen Grenzwerte

Abkürzungen und Symbole

Untersuchungsmaterial:

B = Vollblut

BE = Erythrozytenfraktion des Vollblutes

P/S = Plasma/Serum

U = Urin


Probennahmezeitpunkt:

a) keine Beschränkung

b) Expositionsende, bzw. Schichtende

c) bei Langzeitexposition: am Schichtende nach mehreren vorangegangenen Schichten

d) vor nachfolgender Schicht

e) nach Expositionsende: Stunden

f) nach mindestens drei Monaten Exposition

g) unmittelbar nach Exposition

h) vor der letzten Schicht einer Arbeitswoche

Begründung:

Mit den folgenden Kürzeln in dieser Spalte wird auf die Herkunft der biologischen Grenzwerte und evtl. Begründungen verwiesen

UA III Unterausschuss III des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS)
DFG Ständige Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der DFG
SCOEL    Scientific Committee on Occupational Exposure Limits der EU

 

Arbeitsstoff CAS-Nummer Parameter BGW Unter-
suchungs-
material
Probe-
nahme-
zeitpunkt
Festlegung Begründung
Aceton 67-64-1 Aceton 80 mg/l U b 11/2012 DFG
Acetyl-
cholinesterase-Hemmer
  Acetyl-
cholinesterase
Reduktion der Aktivität auf 70% des Bezugswertes6 BE b, c 11/2012 DFG
Anilin 62-53-3 Anilin (ungebunden) 1 mg/l U c 5/2013 DFG
Anilin (aus Hämoglobin-Konjugat freigesetzt) 100 µg/l B c
Anilin
(nach Hydrolyse)
500 µg/l U b, c 11/2016
DFG
Blei 7439-92-1 Blei 400 µg/l
300 µg/l
(Frauen < 45 J.)
B a 7
Butan-1-ol (1-Butanol) 71-36-3 Butan-1-ol (1-Butanol)
(nach Hydrolyse)
2 mg/g Kreatinin U d 5/2013
DFG
Butan-1-ol (1-Butanol)
(nach Hydrolyse)
10 mg/g Kreatinin U b
2-Butanon (Methylethylketon) 78-93-3 2-Butanon 2 mg/l U b DFG 05/2015
2-Butoxyethanol 111-76-2 Butoxyessigsäure 100 mg/l U c 11/2012 DFG
Butoxyessigsäure (nach Hydrolyse) 150 mg/g Kreatinin U b, c 11/2016 DFG
2-Butoxyethylacetat 112-07-2 Butoxyessigsäure 100 mg/l U c 11/2012 DFG
Butoxyessigsäure (nach Hydrolyse) 150 mg/g Kreatinin U b, c 11/2016 DFG
4-tert-Butylphenol
(p-tert-Butylphenol)
(ptBP)
98-54-4 4-tert-Butylphenol
(p-tert-Butylphenol)
(nach Hydrolyse)
2 mg/l U b 5/2013 DFG
Chlorbenzol 108-90-7 4-Chlorkatechol (nach Hydrolyse) 25 mg/g Kreatinin U d 11/2012 DFG
150 mg/g Kreatinin U b
Cyclohexan 110-82-7 1,2-Cyclohexandiol (nach Hydrolyse) 150 mg/g Kreatinin U c, b 11/2012 DFG
1,2-Dichlorbenzol 95-50-1 1,2-Dichlorbenzol 140 µg/l B b 5/2013 DFG
3,4- und 4,5-Dichlorkatechol
(nach Hydrolyse)
150 mg/g Kreatinin U b
Dichlormethan 75-09-2 Dichlormethan 500 µg/l B g 11/2016 DFG
N,N-Dimethyl-
acetamid
127-19-5 N-Methylacetamid 30 mg/g Kreatinin U c, b 11/2012 DFG
N,N-Dimethylformamid (Dimethylformamid) 68-12-2 N-Methylformamid
plus N-Hydroxymethyl-N-
methylformamid
35 mg/l U b 5/2013 DFG
1,4-Dioxan 123-91-1 2-Hydroxyethoxyessigsäure 400 mg/g Kreatinin U b 5/2013 DFG
N,N-Dimethylacetamid 127-19-5 N-Methylacetamid
plus N-Hydroxymethyl-N-
methylacetamid
30 mg/g Kreatinin U c, b 5/2013 DFG
1,2-Epoxypropan (Propylenoxid) 75-56-9 N-(2-Hydroxypropyl)valin 2500 pmol/g Globin BE a DFG 05/2015
2-Ethoxyethanol 110-80-5 Ethoxyessig-
säure
50 mg/l U c 5/2013 DFG
2-Ethoxyethylacetat 111-15-9 Ethoxyessigsäure 50 mg/l U c 5/2013 DFG
Ethylbenzol 100-41-4 Mandelsäure plus Phenylglyoxylsäure 250 mg/g Kreatinin U b 11/2016 DFG
Ethylenglykol-
dinitrat (Ethylen-
glykoldinitrat)
628-96-6 Ethylendinitrat (Ethylen-
glykoldinitrat)
0,3 µg/l B b 11/2012 DFG
Halothan (2-Brom-2-chlor-1,1,1- trifluorethan) 151-67-7 Trifluoressig-
säure
2,5 mg/l B b, c 11/2012 DFG
Hepta-
decafluoroctan-1-sulfonsäure (Perfluoroctan-
sulfonsäure) und ihre Salze
1763-23-1 Hepta-
decafluoroctan-1-sulfonsäure (Perfluoroctan-
sulfonsäure)
15 mg/l S a 11/2012 DFG
Hexachlorbenzol 118-74-1 Hexachlorbenzol 150 µg/l P/S a 5/2013 DFG
Hexamethylendiisocyanat 822-06-0 Hexamethylendiamin
(nach Hydrolyse)
15 µg/g Kreatinin U b 5/2013 DFG
Hexan (n-Hexan) 110-54-3 2,5-Hexandion plus 4,5-
Dihydroxy-2-hexanon (nach-
Hydrolyse)
5 mg/l U b 5/2013 DFG
Hexan-2-on (2-Hexanon, Methyl-n-butylketon) 591-78-6 2,5-Hexandion plus 4,5-Dihydroxy-2-hexanon (nach-Hydrolyse) 5 mg/l U b 5/2013 DFG
Hydrogenfluorid
(Fluorwasserstoff)

und anorganische Fluorverbindungen (Fluoride)
7664-39-3 Fluorid 7,0 mg/g Kreatinin U b 11/2012 DFG
4,0 mg/g Kreatinin U d
Iso-Propylbenzol (Cumol) 98-82-8 2-Phenyl-2-propanol (nach Hydrolyse) 10 mg/g Kreatinin U b DFG 05/2015
Kohlenstoff-
disulfid (Schwefel-
kohlenstoff; Kohlendisulfid)
75-15-0 2-Thiothiazolidin-4-carboxylsäure (TTCA) 4 mg/g Kreatinin6 U b 11/2012 AGS
Kohlenstoffmonoxid
(Kohlenmonoxid)
630-08-0 CO-Hb 5%6, 9 B b 5/2013 DFG
Kohlenstoff-
tetrachlorid (Tetrachlormethan; Tetrachlorkohlenstoff)
56-23-5 Kohlenstoff-
tetrachlorid (Tetrachlormethan)
3,5 µg/l B c, b 11/2012 DFG
Lindan (γ-1,2,3,4,5,6-Hexachlorcyclo-
hexan)
58-89-9 Lindan 25 µg/l P/S b 11/2012 DFG
Methanol 67-56-1 Methanol 30 mg/l U c, b 11/2012 DFG
2-Methoxyethanol 109-86-4 Methoxyessig-
säure
15 mg/g Kreatinin U b 11/2012 DFG
2-Methoxyethylacetat 110-49-6 Methoxyessig-
säure
15 mg/g Kreatinin U b 11/2012 DFG
1-Methoxypropan-2-ol 107-98-2 1-Methoxypropan-2-ol 15 mg/l U b 11/2012 DFG
4-Methylpentan-2-on 108-10-1 4-Methylpentan-2-on 0,7 mg/l U b DFG 05/2015
N-Methyl-2-pyrrolidon 872-50-4 5-Hydroxy- N-methyl-2-pyrrolidon 150 mg/l U b 5/2013 DFG
Nitrobenzol 98-95-3 Anilin (aus Hämoglobin-Konjugat freigesetzt) 100 µg/l B c 11/2012 DFG
Parathion 56-38-2 p-Nitrophenol (nach Hydrolyse) 500 µg/l U c 5/2013 DFG
Acetylcholinesterase Reduktion der Aktivität auf 70% des Bezugswertes6 BE c
Penta-
decafluoroctan-
säure (Perfluoroctan-
säure) und ihre anorganischen Salze
335-67-1 Penta-
decafluoroctan-
säure (Perfluoroctan-
säure)
5 mg/l S a 11/2012 DFG
Phenol 108-95-2 Phenol (nach Hydrolyse) 120 mg/g Kreatinin U b 5/2013 SCOEL
Propan-2-ol 67-63-0 Aceton 25 mg/l B b 11/2012 DFG
Aceton 25 mg/l U b
Quecksilber, metallisches und seine anorganischen Verbindungen 7439-97-6 Quecksilber 25 µg/g Kreatinin8 U a 11/2012 DFG
Styrol 100-42-5 Mandelsäure plus Phenylglyoxyl-
säure
600 mg/g Kreatinin U c, b 11/2012 DFG
Tetrachlorethylen (Tetrachlorethen) 127-18-4 Tetrachlorethylen (Tetrachlorethen) 0,4 mg/l B h 5/2013 SCOEL
Tetraethylblei (Bleitetraethyl) 78-00-2 Diethylblei 25 µg/l, als Pb berechnet U b 11/2012 DFG
Gesamtblei (gilt auch für Gemische mit Tetramethylblei) 50 µg/l U b
Tetrahydrofuran 109-99-9 Tetrahydrofuran 2 mg/l U b 11/2012 DFG
Tetramethylblei (Bleitetramethyl) 75-74-1 Gesamtblei 50 µg/l U b 11/2012 DFG
Toluol 108-88-3 Toluol 600 µg/l B b 11/2012 DFG
o-Kresol (nach Hydrolyse) 1,5 mg/l U c, b
1,1,1-Trichlorethan (Methyl-chloroform) 71-55-6 1,1,1-Trichlorethan 550 µg/l B  10 11/2012 DFG
Trimethylbenzol (alle Isomeren):
1,2,3-Trimethylbenzol
1,2,4-Trimethylbenzol
Mesitylen (1,3,5-Trimethylbenzol)
526-73-8
95-63-6
108-67-8
Dimethyl-
benzoesäuren (Summe aller Isomeren nach Hydrolyse)
400 mg/g Kreatinin U c, b 11/2012 DFG
Vitamin K-Antagonisten   Quick-Wert Reduktion auf nicht weniger als 70%6 B a 11/2012 DFG
Xylol (alle Isomere) 1330-20-7 Xylol 1,5 mg/l B b 5/2013 SCOEL
Methylhippur- (Tolur-)säure
(alle Isomere)
2000 mg/l U b 11/2016 DFG

 


6 Ableitung des BGW als Höchstwert wegen akut toxischer Effekte.
7 Beibehaltung des bisherigen BGW als Umsetzung der RL 98/24/EG, Neufestsetzung in Vorbereitung.
8 30 µg/l Urin
9 Gesonderte Bewertung für Raucher
10 vor nachfolgender Schicht, nach mehreren vorangegangenen Schichten

 

Webcode: M527-5