BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Anlage 1 zu TRGS 600

Ablaufschema Substitution


1.2 Beispiel Bremsenreinigung in Kfz-Werkstätten

1 Vorbemerkung

(1) In dieser Anlage wird an einem praxisnahen Beispiel gezeigt, wie die TRGS auf eine konkrete Substitutionsprüfung angewendet werden kann. Das Beispiel erhebt nicht den Anspruch, alle denkbaren Möglichkeiten abgeprüft zu haben oder die Auswahl und Gewichtung der Beurteilungskriterien umfassend und verbindlich zu beschreiben. Es wird jedoch deutlich wie die in der TRGS beschriebenen Prüfungsschritte aufeinander folgen und welche Erwägungen grundsätzlich sinnvoll sind.

(2) Gegenwärtig kommen nach Recherchen der Metallberufsgenossenschaften in den meisten Kfz-Instandhaltungswerkstätten niedrigsiedende aromatenfreie Testbenzine für die Reinigung der Bremsen im Rahmen von Instandhaltungsarbeiten zum Einsatz.

(3) Die meisten Produkte fallen in die Kategorie leichtentzündlich (Flammpunkt < 21° C) bzw. hochentzündlich (Flammpunkt < 0°C). Aufgrund ihrer positiven Reinigungseigenschaften – schnelle und rückstandsfreie Reinigung – werden sie in vielen Betrieben verwendet.

2 Gefährdungsbeurteilung der existierenden Lösung: Reinigung mit leichtflüchtigen Lösemitteln


gesundheitliche Gefährdung
Freisetzung von Lösemitteln in die Luft am Arbeitsplatz, 5 Druckgas-
packungen à 400 ml/Schicht Hautkontakt mit entfettenden Lösemitteln
Gefährdungen durch physikalisch-chemische Eigenschaften
(hier: Brand- und Explosions-
gefahren)

Explosionsgefahr durch leicht- oder hochentzündliche Lösemittel
Brandgefahr durch Putzlappen und Lösemittelschlämme
Umwelt: (nicht Gegenstand der GefStoffV aber betrieblich relevant)
Emission von Lösemitteln in die Umwelt
andere Gefährdungen: (nicht Gegenstand der GefStoffV, aber betrieblich relevant)
Entscheidung: Es besteht eine gesundheitliche und sicherheitstechnische Gefährdung. Eine Substitutionslösung ist anzustreben.

3 Ermittlung von Substitutionsmöglichkeiten (Nummer 3 TRGS 600)

(1) Es gibt keine einzelne anerkannte tätigkeits- oder branchenspezifische Lösung nach Nummer 3 Abs. 2 . Nr. 1 – 2 dieser TRGS.

(2) Als mögliche alternative Lösungen zum Ersatz leichtflüchtiger Bremsenreinger kommen in Frage :

  1. Änderung des Arbeitsverfahrens
    a) Mechanische Reinigung mit Bürste und Druckluft (frühere Praxis),
    b) Mobile wässrige Reinigungsanlage (Bremsenheiß-
    wäscher),
  2. Einsatz von Ersatzstoffen
    a) Geringflüchtiger kohlenwasserstoffhaltiger Bremsenreiniger, FP > 55°C, nachfüllbare Sprühdose, Druckluft als Treibmittel.
(3) Die mechanische Reinigung mit Bürste und Druckluft führt zu hohen Staubbelastungen und unzureichenden Reinigungsergebnissen und wird in der Tabelle nur zur Vervollständigung des Beispiels aufgelistet und beschrieben.

4 Substitutionsprüfung

4.1 Kriterien für vorhandene und möglicherweise neu auftretende Gefährdungen beachten (Nummern 4 und 5.2 TRGS 600)

(1) Hier können die Kriterien aus der Nummer 4 der TRGS oder das Spaltenmodell aus Nummer 5 ausgewählt und angewendet werden. Bei gesundheitlich schwierig zu beurteilenden Stoffen kann auch das Wirkfaktorenmodell angewendet werden. In diesem Beispiel wurden bei der Ermittlung von Substitutionsmöglichkeiten nur wenige Möglichkeiten gefunden. Eine formale "Vorauswahl" mit Hilfe des groben Rasters der Kriterien aus Nummer 4 der TRGS ist also in diesem Beispiel nicht erforderlich.

(2) Andere als stoffgebundene Gefährdungsfaktoren sind gemäß Arbeitsschutzgesetz mit zu betrachten. Die Überlegungen in der Zeile "Umweltgefährdung" resultieren nicht aus Anforderungen durch die Gefahrstoffverordnung , sind aber für die betriebliche Entscheidung relevant und wurden daher in die nachstehende Tabelle aufgenommen.

(3) Die aussichtsreichen Lösungen sollen untersucht werden, die Ergebnisse sind festzuhalten.

Gefährdungen Gegenwärtige
Lösung / Praxis
Alternative 1 Alternative 2 Alternative 3
Bezeichnung (Stoff oder Verfahren) Leichtflüchtige Bremsenreiniger Geringflüchtige Bremsenreiniger Bürste und Druckluft Bremsen-
heißwäscher
Charakterisierung KW-Reiniger Flammpunkt < 21°C, Treibgas: Propan/Butan KW-Reiniger, Flammpunkt > 55°C Treibgas: Druckluft Manuelle mechanische Reinigung Anlage mit Heißwasser (Niederdruck) als Reinigungs-
mittel
Gesundheitliche Gefährdung durch dermale und inhalative Exposition Inhalative Belastung durch Kohlenwasserstoff-Dämpfe und -Aerosole, 5 Druckgaspackungen à 400 ml/Schicht. Hautkontakt mit entfettenden Lösemitteln. Inhalative Belastung durch Kohlen-
wasserstoff-Dämpfe und -Aerosole, (geringere Belastung als bei leichtflüchtigen), die dermale Belastung (Entfettung) ist höher als bei leichtflüchtigen.
Es werden zwar keine als Gefahrstoffe gekenn-
zeichneten Reinigungs-
mittel eingesetzt, aber hohe Freisetzung von gesundheits-
schädlichem Faserstaub
Es werden keine Gefahrstoffe eingesetzt. Bremsstäube werden gebunden. Geringer Hautkontakt.
Gefährdungen durch physikalisch-chemische Eigenschaften
(hier: Brand- und Explosions-
gefahren)
Brand- und Explosionsgefahr durch leicht- oder hochentzündliche Lösemittel und Treibgas Brand- und Explosionsgefahr durch entzündliche Lösemittel, geringer als bei FP < 21°C. Brandgefahr durch Putzlappen und Lösemittel-
rückstände
Keine Keine
Umweltgefährdung
(nicht Gegenstand der GefStoffV, aber betrieblich relevant)
Emission von Lösemitteln in die Umwelt Geringere Emission von Lösemitteln in die Umwelt als bei FP < 21°C. Auffangbehälter notwendig Absaugung und fachgerechte Entsorgung des Faserstaubs erforderlich Abwasser-
reinigung erforderlich
andere Gefährdungen:
(nicht Gegenstand der GefStoffV, aber betrieblich relevant)
    Lärm (Druckluft) Dampf, Heißwasser, Verbrühungs-
gefahr durch manuelle Handhabung
Entscheidung Hohe Gefährdung durch Dämpfe und Aerosole leichtflüchtiger Kohlenwasserstoffe Geringere Gefährdung durch KW als bei gegenwärtiger Lösung Hohe inhalative Gefährdung durch Faserstäube keine Gefährdungen durch Gefahrstoffe zu erwarten

4.2 Kriterien für die technische Eignung auswählen (Nummer 5.1 )

Aussichtsreiche Lösungen nach den ausgewählten relevanten Kriterien beurteilen und Ergebnisse festhalten, betriebliche Besonderheiten und Prozesskette beachten.

(Prüfung wichtiger technischer Parameter, Prüfung der Möglichkeit des Verzichts auf gewisse Eigenschaften, evtl. neue Qualifikationsanforderungen oder Platzbedarf)

Technische Beurteilung Gegenwärtige
Lösung/Praxis
Alternative 1 Alternative 2 Alternative 3
Bezeichnung Leichtflüchtige Bremsenreiniger Geringflüchtiger Bremsenreiniger Bürste und Druckluft Bremsenheiß-
wäscher
Technische Anforderung:
Saubere, trockene Bremsen erfüllt?
Ja Ja, aber längere Trocknungszeit als bei FP < 21°C Ja, aber schlechte Reinigungs-
wirkung bei öligen Verun-
reinigungen
Ja, organisatorische Veränderungen erforderlich
Eignung in der Prozesskette
hier insbesondere:
Herstellervorgaben für Bremsenreinigung
Gegeben Gegeben Eingeschränkt Gegeben
In den vorhandenen Räumen realisierbar? Nein, besonderer, exgeschützter Raum erforderlich! (BGR 157) Ja, aber Auffangwanne erforderlich Ja Ja
Bemerkungen:   Rückstände vom Reiniger verbleiben länger auf Kfz und im Arbeitsbereich   Aufwändigere Handhabung erforderlich (Auffangwanne, Elektro-
anschluss, ...)
Entscheidung Technisch geeignet, aber besonderer Raum erforderlich Technisch geeignet Bedingt geeignet Technisch geeignet

4.3 Kriterien für die Realisierung der Substitution (Nummer 5.3 und Anlage 3 TRGS 600)

Abwägungsgründe für den betrieblichen Einsatz von Ersatzlösungen

Für die verbleibenden in Frage kommenden Lösungen werden alle Einflussfaktoren der Anlage 3 werden betrachtet und zutreffende Unterpunkte ausgefüllt. Es wird qualitativ dokumentiert, ob sich die Ersatzlösung sehr positiv (++), positiv (+), negativ (-), sehr negativ (--) oder neutral (0) auswirkt. Bei mehreren denkbaren Ersatzlösungen könnte die Tabelle erweitert oder mehrfach angelegt werden. Quantifizierung kann in separaten Dokumenten beschrieben werden.

Tabellarischer Vergleich der Ersatzlösungen für leichtentzündliche Bremsenreiniger

Einflussfaktoren Änderung durch die Ersatzlösung
++/+/0/-/-- ++/+/0/-/-- Bemerkung
  Bremsenheiß-
wäscher
Geringflüchtige Bremsenreiniger  
Materialkosten ++
Materialkosten
geringer
0
hoher
Materialverbrauch
 
Anlagekosten
- Investitionskosten
- Energiekosten
--
-
ca. 3.000 €, wird langfristig durch geringe Materialkosten fast kompensiert
-
0
Auffangwanne (ca. 300 €)
Nachfüllstation (ca. xxx €)
Die Gesamtkosten hängen stark von der Zahl der täglichen (monatlichen/jährlichen) Reinigungsvor-
gänge ab. Je höher diese Zahl, desto geringer sind die Kostennachteile des Bremsenheiß-
wäschers gegenüber dem geringflüchtigen Bremsenreiniger.
Arbeitskosten -
längere Arbeitszeit
um 20% entspricht
2 Min. je Vorgang bei 20 Vorgängen pro Tag
0  
Technische Schutzmaßnahmen
- Lüftungsmaßnahmen
- Brand/Ex-Schutz

+
+

+
+
 
Persönliche Schutzmaßnahmen + +  
Arbeitsmedizinische Vorsorge 0 0  
Arbeitsplatzmessungen + +  
Transportkosten
- Frachttarife, Verpackung ...
0 0  
Lagerkosten + 0  
Entsorgungskosten
- Recycling, Abwasser, Abluft
?
Abwasserentsorgung klären
+ Leere Spraydosen fallen nicht mehr an
Kosten für Organisation 0 0 Arbeitskosten vs. Kosten für Organisation?
Versicherungskosten 0 0  
Verringerung der Gefährdung
(nicht in Kosten zu beschreiben)
+ +  
Weitere Einflussfaktoren
(nicht in Kosten zu beschreibende betriebsbezogene Faktoren)
- Firmenimage
+ +  
- Mitarbeiterzufriedenheit 0 0  
- ...      
- Zukunftsfähigkeit/ Planungssicherheit + 0  
Weitere relevante Faktoren
- wenn erforderlich bitte betriebs- und fallbezogen ergänzen
     


Abschließende Bewertung:

Kurzfristige Lösung:
Ersatz des bisher verwendeten KW-Reinigers (FP < 21°C, Treibgas Propan/Butan) durch KW-Reiniger FP > 55°C, Treibgas Druckluft.

Mittelfristige Lösung (ein Jahr):
Prüfung, ob ein Bremsenheiß-
wäscher angeschafft werden kann
- Klärung der Abwasserentsorgung
- Vergleich der Kosten in Abhängigkeit von den Verbrauchsmengen


Kurzfristig soll der bisher verwendete Arbeitsstoff gegen einen mit geringerem Flammpunkt ausgetauscht werden, da dies einfach umzusetzen ist und nur geringe Investitionen erfordert. Mittelfristig (1 Jahr) soll – nach Klärung der Abwasserfrage und Wirtschaftlichkeitsberechnung – die Möglichkeit eines Bremsenheißwäschers erneut geprüft werden. Bei positiver Klärung soll diese Ersatzlösung eingeleitet werden, insbesondere wegen der Verringerung der Gefährdung und langfristiger Planungssicherheit.


 

Webcode: M273-50