BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Anlage 3 zu TRGS 401

Stoffe/Stoffgruppen mit bekanntem Risiko für die Entstehung eines allergischen Kontaktekzems

Die hier aufgeführten Arbeitsstoffe sind Beispiele für sensibilisierende Stoffe, die aus arbeitmedizinischer Sicht für die Entstehung eines allergischen Kontaktekzems Bedeutung haben. Die Auflistung von Stoffen und Stoffgruppen ist weder einer Einstufung noch einer Ersatzstoffliste gleich zusetzen. Die Liste ist nicht abschließend, es sind weitaus mehr Stoffe als "sensibilisierend bei Hautkontakt" eingestuft.

Sensibilisierende Stoffe/Stoffgruppen Vertreter Vorkommen Beispiele für Berufe/Berufszweige/Tätigkeiten, in denen die Stoffe eingesetzt werden
1. Kunststoffe/Kunstharze/-komponenten, wie:
Acrylatharze und Methacrylatharze (unausgehärtet) Methyl-, Ethyl-, Butylacrylat / Ethylenglykoldiacrylat u.a.; Methyl-, Ethyl-, Hydroxyethyl-, Hydroxypropylmethacrylat / Ethylenglykoldimethacrylat u.a Ein- und Mehrkomponenten-Kleber und Füllstoffe Kunststoffverarbeitung, Montagearbeiten, Restaurateure, Werkstoffprüfer
Lacke Maler, Lackierer
UV-härtende Lacke, Kleber und Kunststoffe Drucker, Lackierer, Kosmetiker, Zahnärzte
Zahnprothesenmaterial (vor allem Methacrylate) Zahntechniker
Aminkomponenten von Epoxidharzen (Aminhärter) 1,2-Diaminoethan / Diethylentriamin / Triethylentetramin / m-Xylylendiamin / Isophorondiamin u.a. Laminiermittel, Gießharze

Zweikomponenten-Kleber, Schraubensicherung
Kunststoffverarbeitung (z. B. Bootsbau, Rotorfertigung für Windkraftanlagen), Baugewerbe (z. B. Fußbodenleger, Restauratoren, elektro- und Elektronikindustrie, Modellbau

Metallarbeiter
Epoxidharze (unausgehärtet) auf Basis des Bisphenol A- und Bisphenol F-diglycidylethers und Reaktivverdünner Reaktivverdünner: Phenylglycidylether / p-tert-Butylphenyl-glycidylether / Cresylglycidylether / 1,4-Butandioldiglycidylether / 1,6-Hexandioldiglycidylether u.a. Laminiermittel, Gießharze Kunststoffverarbeitung, Baugewerbe, Fußbodenleger, Elektro- und Elektronikindustrie, Modellbau
Zweikomponenten-Kleber, Schraubensicherungen Metallarbeiter
Lacke Lackierer
Formaldehyd-Kondensationsprodukte (niedermolekular) mit p-tert-Butylphenol 4-tert-Butyl-2-(hydroxymethyl)phenol / 4-tert-Butyl-2,6-bis(hydroxymethyl)phenol / 4-tert-Butyl-2-(5-tert-butyl-2-hydroxybenzyloxymethyl)-6-(hydroxymethyl)phenol u.a. (Leder-)Klebstoffe Lederberufe
Formaldehyd-Kondensations-produkte (niedermolekular) mit Phenol, Melamin oder Harnstoff 2-(Hydroxymethyl)phenol / 4-[(4-Hydroxy-3,5-bis(hydroxymethyl)phenyl)methyl]-2-(hydroxymethyl)phenol u.a. zahlreiche unausgehärtete Kunstharze und Kunststoffe, Hochveredelungsmittel für Textilien (Knitterfreiausrüstung)Kunststoffverarbeitung, Beschichtungen, Bindemittel für Spanplatten, Textilveredelungsindustrie
Isocyanate Diphenylmethan-4,4`-diisocyanat / Isophorondiisocyanat / 2,4-Toluylendiisocyanat u.a. Polyurethan-Herstellung, Komponenten für Beschichtungen, Kleber, Gießharze, Montageschäume, Lacke Verarbeiter von ungehärteten PUR-Produkten
2. Gummiinhaltsstoffe/Hilfsstoffe in der Gummiproduktion, wie:
p-tert-Butylbrenzkatechin   Stabilisator für Synthesekautschuk Gummiherstellung
Dithiocarbamate Natrium- oder Zinksalze von Dibenzyl-, Dibutyl- oder Diethyldithiocarbamat u.a.
Dithiocarbamaten
Gummihandschuhe und andere Gummiartikel aus Natur- und SynthesegummiGesundheitsberufe und andere Träger von Schutzhandschuhen
IPPD und andere aromatische (Di-)Amino-verbindungen N,N`-Diphenyl-p-phenylendiamin / N-Isopropyl-N`-phenyl-p-phenylen-diamin (IPPD) u.a. technische Gummisorten ("Schwarzgummi") Gummiherstellung, Kabelindustrie, Berufe mit Kontakt zu Reifen oder anderen technischen Gummiartikeln Drucker, Melker
Kolophonium   modifiziertes Kolophonium als Emulgator in der Gummiindustrie Gummiherstellung
Mercaptobenzothiazol (MBT) und MBT-Derivate N-Cyclohexyl-2-benzothiazyl-sulfenamid / Mercaptobenzothiazol / Morpholinylmercaptobenzothiazol Rohgummi, Gummihandschuhe und andere Gummiartikel aus Natur- und Synthesegummi Gummiherstellung und -verarbeitung, Drucker, Bauberufe, Gesundheitsberufe und andere Träger von Schutzhandschuhen
Thiurame Dipentamethylenthiuramdisulfid, Tetraethylthiuramdisulfid (Disulfiram), Tetramethylthiuramdisulfid, Tetramethylthiurammonosulfid u.a. Rohgummi, Gummihandschuhe und andere Gummiartikel aus Natur- und Synthesegummi Gummiherstellung und -verarbeitung, Gesundheitsberufe und andere Träger von Schutzhandschuhen
3. Biozide (Konservierungsstoffe/Desinfektionsmittel), wie
1,2-Benzisothiazol-3(2H)-on   wässrige Zubereitungen wie Dispersionskleber und Dispersionsfarben Drucker
wassergemischte Kühlschmierstoffe spanende Metallbearbeitung
Benzylalkoholmono (poly)hemiformal   wassergemischte Kühlschmierstoffe spanende Metallbearbeitung und weitere Branchen
2-Brom-2-nitropropan-1,3-diol   Körperreinigungs- und -pflegemittel,
Feuchtwasser,
Dispersionskleber
Friseure, Altenpflege

Druckindustrie
Bau
Chloracetamid, N-Methylolchlor-acetamid   Farben Maler, Drucker
Chlorkresole   Konservierung von Leder Lederverarbeitende Industrie
(Chlor-) Methylisothiazolinon (CMI/MI)   wässrige Lösungen, Lotionen und Emulsionen, Drucker, Masseure, medizinische Bademeister, Gesundheitsberufe, Reinigungsberufe,
wassergemischte Kühlschmierstoffe spanende Metallbearbeitung
Tapetenkleister, Wandfarben, Maler, Lackierer
Formaldehyd und Formaldehyd-Abspalter Formaldehydabspalter: Benzylalkoholmono(poly)hemiformal; N,N-Methylen-bis-(5-methyloxazolidin); N-Methylolchloracetamid; N,N',N''-Tris(ß-hydroxyethyl)hexahydro-1,3,5-triazin u.a. Desinfektionsmittel Fixiermittel Gesundheitsberufe, Reinigungsberufe, Präparatoren, Anatomen, Pathologen, Tierhaltung
Konservierungsmittel, die in wässrigen Systemen eingesetzt werden, z. B. in wassergemischten Kühlschmierstoffen spanende Metallbearbeitung
Glutardialdehyd   Desinfektions- und Konservierungsmittel Gesundheitsberufe, Reinigungsberufe, Tierhaltung
Gerbstoff Lederherstellung
Glyoxal   Desinfektions- und Konservierungsmittel Gesundheitsberufe, Reinigungsberufe
N,N-Methylen-bis- (5-methyloxazolidin)   Wassergemischte Kühlschmierstoffe spanende Metallbearbeitung
N,N',N''-Tris(ß-hydroxyethyl)-hexahydro-1,3,5-triazin   Wassergemischte Kühlschmierstoffe spanende Metallbearbeitung
4. Aroma- und Parfümöle
  Atranol und Chloratranol in Eichenmoos-Extrakten / Citral / Eugenol / Hydroxycitronellal / Isoeugenol / Hydroxymethylpentylcyclohexencarboxaldehyd / Zimtaldehyd / Zimtalkohol u.a. parfümierte Arbeitsstoffe (z.B. Pflegeprodukte), parfümierte Reinigungsmittel, parfümierte Hautpflege-, Hautreinigungs-, Hautschutzmittel Friseure, Kosmetiker, Masseure, medizinische Bademeister, Pflegeberufe, Reinigungsberufe, Anwender von Hautschutz-, Hautreinigungs-, Hautpflegemitteln
5. Metallionen (Metallverbindungen)
Chrom(VI)-verbindungen   galvanische Bäder Galvaniseure, Tiefdruck
Zement, Mörtel, Frischbeton Bauarbeiter, Maurer, Isolierer, Fliesenleger, Estrichleger
gelbchromatierte Metalle Metallbe- und -verarbeitung
Kobalt und Kobaltverbindungen   Zement, Frischbeton Maurer, Bauarbeiter, Estrichleger
Hartmetalle Hartmetallherstellung sowie Hartmetallbe- und -verarbeitung
Farbzusätze Porzellan- und Keramikberufe
Kobaltbeschleuniger (Sikkative, "Trocknungsmittel") Kunstmaler, Lackierer, Kunststoffverarbeitung (Polyesterharze), Holzbearbeitung (Naturöle)
Nickel (bestimmte Nickel-Legierungen) und lösliche Nickelverbindungen   Lösungen (z.B. galvanische Bäder) Galvaniseure
Nickel aus Oberflachen, aus denen mehr als 0,5 µg Nickel/cm2/Woche freigesetzt werden (positiver Dimethylglyoxim-Test) Tätigkeiten mit intensivem und längerem Hautkontakt insbesondere bei Feuchtarbeit
6. Friseurchemikalien
Glycerylmonothio-glykolat   sog. "saure Dauerwelle" Friseure (früher)
Persulfate   Blondiermittel Friseure
p-Phenylendiamin, p-Toluylendiamin, 4-Aminophenol und zahlreiche andere aromatische Mono- und Diaminoverbindungen  Oxidationshaarfarben und Tönungsmittel Friseure, Maskenbildner
7. Weitere relevante Stoffe/Stoffgruppen
Abietinsäure: Inhaltsstoff von Kolophonium und Tallöldestillaten   Harzkomponente in Klebstoffen und Haftmitteln, Löthilfsmittel; Inhaltsstoff von Nadelhölzern (Koniferen) Bogenharz; Papier, Druckfarben, in Wachsen, Polituren, Kosmetika, wassergemischte Kühlschmierstoffe Elektroniker (Löttätigkeiten); Tischler,

Floristen, Forstwirte

Musiker; Druck und Papierverarbeitung;

spanende Metallbearbeitung
2-Aminoethanol (Monoethanolamin)   wassergemischte KühlschmierstoffeMetallbe- und -verarbeitung
polyfunktionale Aziridin-Vernetzer   Vernetzer für 2-Komponenten Dispersionslacke und -farben (Beschichtungsstoffen) Lederherstellung (Zurichtung), Dekorherstellung, Sieb-/Tiefdruck
Dithiocarbamate Natriumdiethyldithiocarbamat u.a. Zusatz in Kühlschmierstoffen spanende Metallbearbeitung
Glutardialdehyd   Gerbstoff Lederherstellung
einige tropische Hölzer Chlorophora excelsa (Iroko, Kambala), Dalbergia-Arten (z.B. ostindischer Palisander, Rio Palisander, Honduras Palisander), Khaya anthoteca (afrikanisches Mahagoni), Machaerium scleroxylon (Santos Palisander), Mansonia altissima (Mansonia, Bété), Paratecoma peroba (Peroba do campo, Trompetenbaum), Tectona grandis Teak), Thuja plicata (Riesenlebensbaum, Rotzeder, Western Red Cedar), Triplochiton scleroxylon1 (Abachi, Ayous, Obeche, Samba, Wawa) u.a.  Tischler, Holzindustrie, Instrumentenbauer, Musiker, Polstermöbelindustrie
Kolophonium (siehe Abietinsäure)   (siehe Abietinsäure) (siehe Abietinsäure)
Limonen (und ähnliche ungesättigte Terpene)   Lösemittel, Reinigungsmittel Maler, Lackierer, Reinigungsberufe, Holzbearbeitung (Naturöle)
Mercaptobenzothiazol   Korrosionsschutzmittel spanende Metallbearbeitung
Pflanzeninhaltsstoffe (Primin, Tulipalin und einige Sesquiterpenlactone) Sesquiterpenlactone: Alantolacton, Anthecotulid, Arteglasin A, Carabron, Costunolid, Dehydrocostuslacton, Helenalin, Isoalantolacton, Lactucin, Laurenobiolid, Parthenin, Parthenolid, α.-Peroxyachifolid, Pyrethrosin Primin in Primeln; Tulipalin in Alstromerien, Tulpen; Sesquiterpenlactone in Korbblütler-Arten (z.B. Chrysanthemen-Arten) und einigen anderen Pflanzen (z.B. Lorbeer (Laurus nobilis)) Gärtner, Floristen,
Tallöldestilate (siehe Abietinsäure)   (siehe Abietinsäure) (siehe Abietinsäure)
Terpentinöl (natürliches)   Lösemittel Restauratoren, Kunstmaler, Porzellanmaler, Holzbearbeitung (Naturöle)
Tierische und pflanzliche Proteine2   Nutz- und Labortierhaare und -ausscheidungen, Fische, Krustentiere Naturkautschuklatex Lebensmittelherstellung, -verarbeitung und -verkauf, Landwirtschaft, Tierpfleger, Tierärzte, Fischer, Laboranten, Träger von Einmalhandschuhen aus Latex
Formaldehyd   Leiterplattengalvanik Galvaniseure


2 Intensiver Hautkontakt mit Proteinen tierischer oder pflanzlicher Herkunft kann eine IgE vermittelte Allergie vom Typ-I (Soforttyp) indizieren. Spezifische Antikörper sind im Blut nachweisbar. Nach wiederholtem Kontakt treten nach kurzer Zeit Juckreiz, Rötung und Quaddeln (Kontakturtikaria) an der Haut und gelegentlich auch Schleimhautreaktionen (Luftnot, Schluckbeschwerden) und Allgemeinbeschwerden bis zum Schock auf. Menschen mit einer Veranlagung zu Atopie sind häufiger betroffen. In der Folge kann am Kontaktort eine Proteinkontaktdermatitis unter dem Bild eines allergischen Kontaktekzems entstehen. Auch einige andere Stoffe wie Persulfate und Antibiotika können Typ-I-Allergien hervorrufen.



 

Webcode: M344-54