BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

4 Ermittlung von Zündquellen

(1) Mögliche Zündquellen, die einzeln oder in Kombination auftreten können, sind

  • heiße Oberflächen,
  • Flammen und heiße Gase,
  • mechanisch erzeugte Funken,
  • elektrische Anlagen,
  • elektrische Ausgleichsströme, kathodischer Korrosionsschutz,
  • statische Elektrizität,
  • Blitzschlag,
  • elektromagnetische Felder im Bereich der Frequenzen von 9 x 103 Hz bis 3 x 1011 Hz,
  • elektromagnetische Strahlung im Bereich der Frequenzen von 3 x 1011 Hz bis 3 x 1015 Hz bzw. Wellenlängen von 1.000 µm bis 0,1 µm (optischer Spektralbereich),
  • ionisierende Strahlung,
  • Ultraschall,
  • adiabatische Kompression, Stoßwellen, strömende Gase,
  • chemische Reaktionen.

(2) Bei der Beurteilung möglicher Zündquellen haben Ablagerungen brennbaren Staubes eine besondere Bedeutung. Die entsprechenden speziellen Maßnahmen sind in Nummern 5.2.6 bis 5.2.8 sowie 5.14.2 zu finden.

 

Webcode: M576-6