BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Vorwärts blättern

AMR Nummer 6.3: Vorsorgebescheinigung, Titel

> Zum Inhalt

Arbeitsmedizinische Regel

AMR Nummer 6.3

Vorsorgebescheinigung

Ausgabe: Januar 2014
(GMBl Nr. 5 vom 24. Februar 2014, S. 100)

 

 

Die Arbeitsmedizinischen Regeln (AMR) geben den Stand der Arbeitsmedizin und sonstige gesicherte arbeitsmedizinische Erkenntnisse wieder. Sie werden vom

Ausschuss für Arbeitsmedizin (AfAMed)

ermittelt oder angepasst und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl.) bekannt gegeben.

Diese AMR konkretisiert im Rahmen ihres Anwendungsbereichs die Anforderungen des § 6 Absatz 3 Nummer 3 der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) - Vorsorgebescheinigung. Bei Einhaltung der AMR kann der Arbeitgeber insoweit davon ausgehen, dass die entsprechenden Anforderungen der Verordnung erfüllt sind. Wählt der Arbeitgeber eine andere Lösung, muss er damit mindestens die gleiche Sicherheit und den gleichen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten erreichen. Der Arzt oder die Ärztin im Sinne des § 7 ArbMedVV hat diese AMR als dem Stand der Arbeitsmedizin entsprechende Regel zu berücksichtigen (§ 6 Absatz 1 Satz 1 ArbMedVV ).

 

 

AMR Nummer 6.3: Vorsorgebescheinigung, Inhalt
Inhalt
1. Vorbemerkungen und Zielsetzung
2. Voraussetzung für das Ausstellen einer Vorsorgebescheinigung
3. Inhalt einer Vorsorgebescheinigung
4. Muster einer Vorsorgebescheinigung
5. Literatur und sonstige Hinweise

 

AMR Nummer 6.3: Vorsorgebescheinigung, 1 Vorbemerkungen und Zielsetzung

1 Vorbemerkungen und Zielsetzung

(1) Ziel dieser AMR ist es, eine mögliche Form und den erforderlichen Inhalt der Vorsorgebescheinigung nach § 6 Absatz 3 Nummer 3 ArbMedVV zu beschreiben und zu erläutern. Mit der Vorsorgebescheinigung wird die Teilnahme an einer arbeitsmedizinischen Vorsorge bestätigt. Empfänger der Vorsorgebescheinigung sind der oder die an der Vorsorge teilnehmende Beschäftigte sowie der Arbeitgeber. Die Vorsorgebescheinigung enthält alle erforderlichen Angaben für die vom Arbeitgeber nach § 3 Absatz 4 ArbMedVV zu führende Vorsorgekartei.

(2) Für jeden Beschäftigten und jede Beschäftigte ist nach jeder Teilnahme an einer arbeitsmedizinischen Vorsorge eine eigene Vorsorgebescheinigung auszustellen, eine Liste für mehrere Beschäftigte ist nicht möglich. Werden bei einem oder einer Beschäftigten mehrere arbeitsmedizinische Vorsorgen organisatorisch zu einer arbeitsmedizinischen Vorsorge zusammengelegt, können die Bescheinigungen auf einer Vorsorgebescheinigung zusammengefasst werden. Eine Zusammenfassung der Vorsorgebescheinigung mit Bescheinigungen zum Nachweis der gesundheitlichen Eignung für berufliche Anforderungen (siehe Absatz 3) ist nicht zulässig.

(3) Nicht Gegenstand dieser AMR sind insbesondere:

  • die Verpflichtung des Arztes oder der Ärztin im Sinne des § 7 ArbMedVV , das Ergebnis sowie die Befunde der arbeitsmedizinischen Vorsorge schriftlich festzuhalten (§ 6 Absatz 1 Nummer 1 ArbMedVV ); näheres regelt die Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte; die Verpflichtung des Arztes oder der Ärztin im Sinne des § 7 ArbMedVV , das Ergebnis der arbeitsmedizinischen Vorsorge dem oder der Beschäftigten auf seinen oder ihren Wunsch hin zur Verfügung zu stellen (§ 6 Absatz 3 Nummer 2 ArbMedVV );
  • die Verpflichtung des Arztes oder der Ärztin im Sinne des § 7 ArbMedVV , dem Arbeitgeber mitzuteilen, dass Maßnahmen des Arbeitsschutzes nicht ausreichen, und Schutzmaßnahmen vorzuschlagen; dies gilt entsprechend für den Vorschlag eines Tätigkeitswechsels, soweit der oder die Beschäftigte dieser Mitteilung an den Arbeitgeber zustimmt (§ 6 Absatz 4 Satz 2 und 3 ArbMedVV );
  • die betriebliche Organisation der arbeitsmedizinischen Vorsorge, für die der Arbeitgeber zuständig ist und die auch die Frage betreffen kann, ob der Arzt oder die Ärztin im Sinne des § 7 ArbMedVV auch bei Nichtteilnahme an einer Vorsorge eine Rückmeldung an den Arbeitgeber gibt;
  • die Stellungnahme eines Arztes oder einer Ärztin zu Fragen der gesundheitlichen Eignung für berufliche Anforderungen nach anderen Rechtsvorschriften oder individual- oder kollektivrechtlichen Vereinbarungen.
  •  

    AMR Nummer 6.3: Vorsorgebescheinigung, 2 Voraussetzung für das Ausstellen einer Vorsorgebescheinigung

    2 Voraussetzung für das Ausstellen einer Vorsorgebescheinigung

    Die Vorsorgebescheinigung ist auszustellen, wenn das ärztliche Beratungsgespräch [1] mit Anamnese einschließlich Arbeitsanamnese sowie das Angebot und gegebenenfalls die Durchführung der für die individuelle Aufklärung und Beratung erforderlichen körperlichen oder klinischen Untersuchungen stattgefunden haben, das heißt abschließend arbeitsmedizinisch beurteilt worden sind. Da der oder die Beschäftigte das Recht hat, körperliche oder klinische Untersuchungen abzulehnen, darf die Ausstellung der Vorsorgebescheinigung nicht von der Teilnahme an körperlichen oder klinischen Untersuchungen abhängig gemacht werden.

     

    AMR Nummer 6.3: Vorsorgebescheinigung, 3 Inhalt einer Vorsorgebescheinigung

    3 Inhalt einer Vorsorgebescheinigung

    (1) Die Vorsorgebescheinigung ist die schriftliche Mitteilung an den Arbeitgeber sowie den Beschäftigten oder die Beschäftigte, die der Arzt oder die Ärztin im Sinne des § 7 ArbMedVV nach einer arbeitsmedizinischen Vorsorge gemäß § 6 Absatz 3 Nummer 3 ArbMedVV auszustellen hat.

    (2) Die Vorsorgebescheinigung muss folgende Angaben enthalten:

    • Beschäftigtenstammdaten;
    • Vorsorgedatum;
    • Anlass der arbeitsmedizinischen Vorsorge nach ArbMedVV , unterschieden nach Pflicht-, Angebots- und Wunschvorsorge;
    • Termin der nächsten arbeitsmedizinischen Vorsorge;
    • Unterschrift.

    3.1 Beschäftigtenstammdaten

    Als Beschäftigtenstammdaten sind anzugeben:

    • Name, Vorname;
    • Geburtsdatum;
    • Privatanschrift des oder der Beschäftigten (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort);
    • Anschrift des Arbeitgebers (Firma, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort);
    • Personalnummer, soweit vorhanden.

    3.2 Vorsorgedatum

    Anzugeben ist das Datum, an dem die arbeitsmedizinische Vorsorge bzw. die arbeitsmedizinischen Vorsorgen (siehe unter Nummer 1 Absatz 2) stattgefunden hat bzw. stattgefunden haben.

    3.3 Anlass der arbeitsmedizinischen Vorsorge

    (1) Anlass der arbeitsmedizinischen Vorsorge ist

    1. bei Pflicht- und Angebotsvorsorge: eindeutige Nennung der im Anhang der ArbMedVV aufgeführten Tätigkeit, aufgrund der der Arbeitgeber eine arbeitsmedizinische Vorsorge zu veranlassen oder anzubieten hat, unverbindliche Beispiele:
      • Tätigkeit mit Benzol (Anhang Teil 1 Abs. 1 Nr. 1b, c)
      • Mehlstaub > 4mg/m³
      • nicht gezielte Tätigkeit in Einrichtung zur medizinischen Untersuchung, Behandlung und Pflege von Menschen (Anhang Teil 2 Abs. 1 Nr. 3 c, bb)
      • Aspergillus niger (Anhang Teil 2 Abs. 2 Nr. 1 c) Lärm> 85 dB(A)
      • Bildschirmarbeit
    2. bei Wunschvorsorge: eindeutige Nennung der Tätigkeit, aufgrund der der Arbeitgeber eine Wunschvorsorge zu ermöglichen hat.

    (2) Anzugeben ist, ob es sich um eine Pflicht-, Angebots- oder Wunschvorsorge handelt.

    (3) Hat organisatorisch für mehrere Anlässe arbeitsmedizinische Vorsorge stattgefunden (siehe auch Nummer 1 Absatz 2), ist für jeden Anlass eine gesonderte Zeile zu verwenden.

    3.4 Termin der nächsten arbeitsmedizinischen Vorsorge

    Anzugeben ist, wann eine weitere arbeitsmedizinische Vorsorge zu dem betreffenden Anlass aus ärztlicher Sicht angezeigt ist (Datum - Monat, Jahr). Für Pflicht- und Angebotsvorsorge enthält die AMR 2.1 (Fristen für die Veranlassung/das Angebot von arbeitsmedizinischer Vorsorge) weitere Einzelheiten zur Festlegung des Termins.

    3.5 Unterschrift

    (1) Die Vorsorgebescheinigung ist von dem Arzt oder der Ärztin im Sinne des § 7 ArbMedVV zu unterschreiben, der die Vorsorge durchgeführt hat. Neben dem Namen ist die Anschrift und die Qualifikation anzugeben.

    (2) Abweichend von Absatz 1 kann ein Arzt oder eine Ärztin in Weiterbildung zum Arzt für Arbeitsmedizin oder im Erwerb der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin die Vorsorgebescheinigung unterschreiben, wenn der verantwortliche Weiterbilder die Aufgabe an ihn oder sie übertragen hat. In der Vorsorgebescheinigung muss der Weiterbilder erkennbar sein (zum Beispiel durch Verwendung des Kopfbogens oder des Stempels des Weiterbilders und Unterschrift im Auftrag).

     

    AMR Nummer 6.3: Vorsorgebescheinigung, 4 Muster einer Vorsorgebescheinigung

    4 Muster einer Vorsorgebescheinigung

    [ggf. Kopfbogen des Arztes oder der Ärztin im Sinne des § 7 ArbMedVV ]

    Vorsorgebescheinigung nach § 6 Absatz 3 Nummer 3 der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge
    für Herrn/Frau 
    Name:
    Vorname:
    Geburtsdatum:
    Privatanschrift:
     
    beschäftigt bei
    Anschrift des Arbeitgebers:
     
    ggf. Personalnr.:
    Arbeitsmedizinische Vorsorge am:


    Anlass* Art
    (Pflicht/Angebot/
    Wunsch)
    Nächster Termin**
    1.
    2.
    …
    * eindeutige Nennung der Tätigkeit (bei Pflicht/Angebot Anhang ArbMedVV maßgeblich)
    ** Datum (Monat/ Jahr); n.n. = nicht notwendig
       
    Unterschrift
    [ggf. Stempel des Arztes oder der Ärztin im Sinne des § 7 ArbMedVV ; ggf. Zusatz „Im Auftrag“]

     

    AMR Nummer 6.3: Vorsorgebescheinigung, 5 Literatur uns sonstige Hinweise

    5 Literatur und sonstige Hinweise

    Die Literaturangaben und sonstigen Hinweise dienen allein der Information. Sie sind von der Vermutungswirkung nach § 3 Absatz 1 Satz 3 ArbMedVV ausgenommen.

      [1] Ärztinnen und Ärzte dürfen individuelle ärztliche Behandlung, insbesondere auch Beratung, nicht ausschließlich über Print- und Kommunikationsmedien durchführen; § 7 Absatz 4 der (Muster-)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte (Stand 2011)

     

    Webcode: M1128-1