BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Anlage 1

Gefahrstoffe und gefährdende Tätigkeiten Nachuntersuchungsfristen
(in Monaten)
Nachgehende Untersuchungen (in Monaten)
erste Nach-
untersuchung
weitere Nach-
untersuchungen
Acrylamid
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Acrylnitril
12-24
12-24
≤ 60
o-Aminoazotoluol
≤ 60
≤ 60
≤ 60
4-Aminobiphenyl
6-9
6-12
≤ 60
Salze von 4-Aminobiphenyl
6-9
6-12
≤ 60
2-Amino-4-Nitrotoluol
6-9
6-12
≤ 60
Antifouling Farben
6
12
≤ 60
Antimontrioxid 2)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
aromatische Nitro- und Aminoverbindungen
6-9
6-12
-
Arsenpentoxid, arsenige Säure, Arsensäure und deren Salze, (Arsenite, Arsenate) 2)
6
12
≤ 60
Arsentrioxid
siehe Diarsentrioxid
 
Asbest 2)
12-36
12-36
≤ 60
Chrysotil, Amphibol-Asbeste (Aktinolith, Amosit, Anthophyllit, Krokydolith, Tremolit)
 
 
 
Tragen von ATEMSCHUTZGERÄTEN 9)
 
 
 
Personen bis 50 Jahre
36
36
-
Personen über 50 Jahre:
 
 
 
 - Gerätegewicht bis 5 kg
24
24
-
 - Gerätegewicht über 5 kg
12
12
-
ARBEITSAUFENTHALT IM AUSLAND
unter besonderen klimatischen und gesundheitlichen Belastungen
24-36
24-36
-
Auramin, techn.
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Azofarbstoffe, mit krebserzeugender Aminkomponente
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Benzidin (4,4'-Diaminobiphenyl)
6-9
6-12
≤ 60
Salze von Benzidin
6-9
6-12
≤ 60
Benzol
2
3-6
≤ 60
Benzo(a)pyren 4)
24-36
24-36
≤ 60
Beryllium 2)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Berylliumverbindungen 2)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Arbeiten im Bereich der BIOTECHNOLOGIE
12
12
-
Bis(chlormethyl)ether
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Blei oder seine Verbindungen (ausgenommen sind Bleitetraethyl, Bleitetramethyl)
ärzt-
liche
biolo-
gische
ärzt-
liche
biolo-
gische
 
- Bleikonzentration in der Luft über 75 µg/m3 oder Bleikonzentration im Blut zwischen 50 und 60 µg/100 ml
12
6
12
6
 
- Bleikonzentration in der Luft zwischen 75 und 100 µg/m 3 und Bleikonzentration im Blut bis zu 50 µg/100 ml
12
12
12
12
 
- Bleikonzentration im Blut über 60 µg/100 ml bis 70 µg/100 ml
unver-
züglich 5)
6
12
6
 
Bleialkyle:
- Bleitetraethyl
- Bleitetramethyl
3-6
12-24
-
Buchenholzstaub
≤ 60
≤ 60
≤ 60
1,3-Butadien
≤ 60
≤ 60
≤ 60
2,4-Butansulton
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Cadmium und seine Verbindungen 10)
12-18
12-24
≤ 60
Cadmiumchlorid 2)
12-18
12-24
≤ 60
Cadmiumoxid 10)
12-18
12-24
≤ 60
Cadmiumsulfat10)
12-18
12-24
≤ 60
Calciumchromat 2)
6-9
12-24
≤ 60
Chlordimethylether
siehe Chlormethyl-methylether
p-Chloranilin 10)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
1-Chlor-2,3-epoxypropan (Epichlorhydrin)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Chlorfluormethan
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Chlorformylmorpholin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Chlormethyl-methylether
(Chlordimethylether)
1)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
4-Chlor-o-toluidin
6-9
6-12
≤ 60
Chrom(III)-Chromate 2)
6-9
12-24
≤ 60
Chrom(VI)-Verbindungen, ausgenommen: Calciumchromat, Chrom(III)-Chromate, Strontium-
chromat, Zinkchromat
6-9
12-24
≤ 60
Cobalt und seine Verbindungen 10)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Cobalt2 3 (als Cobaltmetall,Cobaltoxid und Cobaltsulfid)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
2,4-Diaminoanisol
≤ 60
≤ 60
≤ 60
4,4'-Diaminobiphenyl
siehe Benzidin
4,4'-Diaminodiphenylmethan und
-dihydrochlorid
≤ 60
≤ 60
≤ 60
2,4-Diaminotoluol (2,4-Toluylendiamin)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
o-Dianisidin
siehe 3,3'-Dimethoxybenzidin
Diarsentrioxid (Arsentrioxid)
6
12
≤ 60
Diazomethan
≤ 60
≤ 60
≤ 60
1,2-Dibrom-3-chlorpropan
≤ 60
≤ 60
≤ 60
1,2-Dibromethan (Ethylendibromid)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Dichloracetylen
≤ 60
≤ 60
≤ 60
3,3'-Dichlorbenzidin
6-9
6-12
≤ 60
Salze von 3,3'-Dichlorbenzidin
6-9
6-12
≤ 60
1,4-Dichlorbuten-2
≤ 60
≤ 60
≤ 60
2,2'-Dichlordiethylsulfid
≤ 60
≤ 60
≤ 60
1,2-Dichlorethan (Ethylenchlorid)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
2,2'-Dichlor-4,4'-methylendianilin [4,4'-Methylen-bis(2-Chloranilin)]
6-9
6-12
≤ 60
Salze von 2,2'-Dichlor-4,4'-methylendianilin [Salze von 4,4'-Methylen-bis(2-chloranilin)]
6-9
6-12
≤ 60
1,3-Dichlor-2-propanol10)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
1,3-Dichlorpropen (cis- und trans-)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Dieselmotor-Emissionen
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Diethylsulfat
≤ 60
≤ 60
≤ 60
3,3'-Dimethoxybenzidin (o-Dianisidin)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Salze von 3,3'-Dimethoxybenzidin (Salze von o-Dianisidin)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
3,3'-Dimethylbenzidin (o-Tolidin)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Salze von 3,3'-Dimethylbenzidin (Salze von o-Tolidin)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Dimethylcarbamoylchlorid
≤ 60
≤ 60
≤ 60
3,3'-Dimethyl-4,4'-diaminodiphenylmethan
6-9
6-12
≤ 60
N,N-Dimethylhydrazin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
1,2-Dimethylhydrazin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Dimethylnitrosamin (N-Nitrosodimethylamin)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Dimethylsulfamoylchlorid
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Dimethylsulfat
≤ 60
≤ 60
≤ 60
2,6-Dinitrotoluol
6-9
9-12
≤ 60
Eichenholzstaub
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Epichlorhydrin
siehe 1-Chlor-2,3-epoxipropan
1,2-Epoxybutan10) (1,2-Butylenoxid)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
1,2-Epoxypropan (1,2-Propylenoxid)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Ethylcarbamat
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Ethylendibromid
siehe 1,2-Dibromethan
Ethylenchlorid
siehe 1,2-Dichlorethan
Ethylenimin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Ethylenoxid
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Fluor und seine anorganischen Verbindungen
12
12
-
Hexamethylphosphorsäuretriamid
≤ 60
≤ 60
≤ 60
HITZEARBEITEN
 
 
 
Personen bis 50 Jahre
60
60
-
Personen über 50 Jahre
24
24
-
Hydrazin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Tätigkeiten mit INFEKTIONSGEFÄHRDUNG
12
36
-
Iodmethan (Methyliodid)
≤ 60
≤ 60
-
IONISIERENDE STRAHLUNG
 
 
Nachgehende Untersuchun-
gen sind
nur auf
Verlangen
der
Berufsgenos-
senschaft
erforderlich:
≤ 60
Isocyanate
3-6
12-24
-
KÄLTEARBEITEN
 
 
 
Temperaturen -25 °C bis -45 °C
6
12
-
Temperaturen kälter als -45 °C
3
6
-
Kohlenmonoxid
Nachuntersuchungen sind nur in den Fällen des § 5 Abs. 3 notwendig
Tätigkeiten im LÄRM 7)9)
 
 
 
90 dB > LAr ³ 85 dB
12
60
-
             LAr ³ 90 dB
12
36
-
Kohlenmonoxid Die Durchführung des audiometrischen Siebtests als Bestandteil der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung kann außer vom ermächtigten Arzt auch von hierfür besonders ausgebildeten Hilfskräften unter Leitung und Aufsicht des ermächtigten Arztes vorgenommen werden.
 
Methanol
12-18
12-24
-
2-Methylaziridin (Propylenimin)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Methyl-bis(2-chlorethyl)amin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Methylchlorid
siehe Monochlormethan
4,4'-Methylen-bis(2-chloranilin)
siehe 2,2'-Dichlor-4,4'-methylendianilin
4,4'-Methyl-bis(N,N-dimethylanilin)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Monochlormethan (Methylchlorid)
3-6
12-18
-
2-Naphthylamin
6-9
6-12
≤ 60
Salze von 2-Naphthylamin
6-9
6-12
≤ 60
Nickel 2) 3) (als Nickelmetall, Nickelsulfid und sulfidische Erze, Nickeloxid und Nickelcarbonat)
sowie
36-60
36-60
≤ 60
Nickelverbindungen in Form atembarer Tröpfchen
12-24
12-24
≤ 60
Nickeltetracarbonyl
12-24
12-60
≤ 60
5-Nitroacenaphthen
6-9
6-12
≤ 60
4-Nitrodiphenyl
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Nitroglycerin oder Nitroglykol
3-6
6-18
-
2-Nitronaphthalin
6-9
6-12
≤ 60
2-Nitropropan
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Nitrosodiethanolamin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Nitrosodiethylamin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Nitrosodimethylamin
siehe Dimethylnitrosamin
N-Nitrosodi-i-propylamin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Nitrosodi-n-butylamin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Nitrosodi-n-propylamin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Nitrosoethylphenylamin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Nitrosomethylethylamin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Nitrosomethylphenylamin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Nitrosomorpholin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Nitrosopiperidin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
N-Nitrosopyrrolidin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Oberflächenbehandlung in Räumen und Behältern
Fristen werden vom ermächtigten Arzt festgelegt
4,4'-Oxidianilin (ODA)
6-9
6-12
≤ 60
Peche
siehe Benzo(a)pyren
Pentachlorethan)
3-6
6
-
Pentachlorphenol 10)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Perchlorethylen
siehe Tetrachlorethen
Phosphor, weißer
6-9
12-18
-
3-Propanolid (1,3-Propiolacton)
≤ 60
≤ 60
≤ 60
1,3-Propansulton
≤ 60
≤ 60
≤ 60
1,3-Propiolacton
siehe 3-Propanolid
Propylenimin
siehe 2-Methylaziridin
1,2-Propylenoxid
siehe 1,2-Epoxypropan
Quecksilber:
 
 
 
- Alkyl-Quecksilberverbindungen
3-6
6-12
-
- Quecksilbermetall und sonstige Quecksilberverbindungen
6-9
6-12
 
RÖNTGENSTRAHLUNG
siehe IONISIERENDE STRAHLUNG
Schwefelkohlenstoff
3-6
6-18
-
Schwefelwasserstoff
6-12
12-24
-
SCHWEISSRAUCHE
36
36
-
Silikogener Staub
36
36
-
Strahlmittel
36
36
-
Strontiumchromat 2)
6-9
12-24
≤ 60
TAUCHERARBEITEN
12
12
-
2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Tetrachlorethan
3-6
6
-
Tetrachlorethen (Tetrachlorethylen, Perchlorethylen)
12-18
12-24
-
Tetrachlorethylen
siehe Tetrachlorethen
Tetrachlorkohlenstoff
3-6
6
-
Tetrachlormethan
siehe Tetrachlorkohlenstoff
4,4'-Thiodianilin (THDA)
6-9
6-12
≤ 60
Thomasphosphat
2
2. und 3.
Nachuntersu-
chung: 2
weitere Nach-
untersuchun-
gen: 12
 
o-Tolidin
siehe 3,3'-Dimethylbenzidin
o-Toluidin
6-9
6-12
≤ 60
Toluol 8)
12-18
12-24
-
2,4-Toluylendiamin
siehe 2,4-Diaminotoluol
2,3,4-Trichlorbuten-1
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Trichlorethen (Trichlorethylen)
12-18
12-24
-
Trichlorethylen
siehe Trichlorethen
2,4,5-Trimethylanilin
6-9
6-12
≤ 60
Vinylchlorid
6-12
12-24
≤ 60
4-Vinyl-1,2-cyclohexendiepoxid
≤ 60
≤ 60
≤ 60
Xylole
12-18
12-24
-
Zinkchromate (einschl. Zinkkalium-chromat) 2)
6-9
12-24
≤ 60
Sonstige krebserzeugende Gefahrstoffe 6)
≤ 60
≤ 60
≤ 60

1) Die Einstufung bezieht sich auf den technischen Chlormethyl-methylether, der nach vorliegenden Erfahrungen bis zu 7 vom Hundert Bis(chlormethyl)ether als Verunreinigung enthalten kann.
2) Wenn beim Umgang der Stoff in atembarer Form (bei Asbest als Feinstaub) auftreten kann.
3) Legierungen sind hierbei nicht erfasst.
4) Als Bezugssubstanz für krebserzeugende polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAH) in Pyrolyseprodukten aus organischem Material.
5) Die ärztliche Untersuchung kann so lange zurückgestellt werden, bis sich im Anschluss an eine erneute Bestimmung des Blutbleispiegels, die innerhalb eines Monats erfolgt, zeigt, dass der Wert von 60 µg/100 ml Blut weiterhin überschritten wird.
6) Der Begriff "sonstige Krebs erzeugende Gefahrstoffe" (mit einer einheitlichen Nachuntersuchungsfrist von ≤ 60 Monaten) steht im Anhang V der Gefahrstoffverordnung stellvertretend für alle Krebs erzeugenden Gefahrstoffe des Anhang II, die in Anhang V nicht als Einzelsubstanz genannt werden.
7) Bei der Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung lautet bei einem Beurteilungspegel LAr ≥ 85 dB die Frist für alle weiteren Nachuntersuchungen: 36 Monate
8) Bei der Berufsgenossenschaft Druck und Papierverarbeitung lauten die Fristen für die erste, zweite und dritte Nachuntersuchung jeweils: 12 Monate, für alle weiteren Nachuntersuchungen 12 - 24 Monate.
9) Im Geltungsbereich der Gesundheitsschutz-Bergverordnung (GesBergV) werden andere Fristen für Nachuntersuchungen genannt (Anhang 1.1).
10) Nach Anlage 1 zur TRGS 500 "Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Krebs erzeugenden Gefahrstoffen, die nicht in Anhang II der GefStoffV aufgeführt sind – Zuordnung zu den Gefährdungsgruppen –".

 

Erläuterungen zur Schriftart:
Normalschrift =
Gefahrstoffe
Kursivdruck = Gefahrstoffe, die in Anhang V Gefahrstoffverordnung aufgeführt sind
Kursiver Fettdruck = krebserzeugende Gefahrstoffe, die in Anhang II Nr. 1.1 (Abs. 1 und 2) Gefahrstoffverordnung aufgeführt sind
Fettdruck = krebserzeugende Gefahrstoffe, die in Anhang V und in Anhang II Nr. 1.1 (Abs. 1 und 2) Gefahrstoffverordnung aufgeführt sind
Schrift in GROSSBUCHSTABEN = gefährdende Tätigkeit

 

 

Webcode: M1451-63