BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern


IX. Zusätzliche Bestimmungen für Arbeiten in Rohrleitungen


A. Gemeinsame Bestimmungen

§ 61
Vorbereitende Maßnahmen


Vor Beginn der Arbeiten in Rohrleitungen hat der Aufsichtführende die erforderlichen Schutzmaßnahmen festzulegen und deren Einhaltung während der Arbeiten zu überwachen.





DA zu § 61 :


Diese Forderung schließt ein, daß z. B.


  • mit den Arbeiten erst begonnen wird, wenn die erforderlichen Schutzmaßnahmen durchgeführt sind,

  • die Beschäftigten die vorgeschriebenen persönlichen Schutzausrüstungen benutzen,

  • die Beschäftigten im Gefahrfall die Rohrleitung unverzüglich verlassen oder gerettet werden können,

  • gefahrbringende Bewegungen von Einbauten, z. B. Schiebern, verhindert sind,

  • reibschlüssige Absperreinrichtungen, z. B. Presskolben, Rohrblasen oder andere pneumatische Rohrverschlüsse gegen Bewegungen zusätzlich formschlüssig gesichert sind,

  • das Eindringen von Flüssigkeiten oder anderen Medien in den betreffenden Rohrleitungsabschnitten verhindert ist, oder unvermeidliche Leckmengen (z. B. durch undichte Absperrarmaturen einer Wasserleitung) so abgeleitet werden, daß keine Gefahr für die Beschäftigten entsteht.


DA zu § 61 bis 73:


Als Rohrleitungen gelten oberirdisch oder unterirdisch verlegte Leitungen mit rundem, annähernd rundem oder ovalem Querschnitt.


 

Webcode: M1415-60