BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Ergänzungs-Prüfliste L

"Arbeitssicherheit - Fahrmischer"


  In den Anwendungsbereich der Maschinenverordnung fallen z.B. nach dem 31. Dezember 1994 in den Verkehr gebrachte
  • Fahrmischer-Aurbauten,
  • angebaute Bandförderanlagen.
Jede dieser Einrichtungen ist als eigenständige Maschine zu betrachten.
L 1 Arbeitsplätze auf dem Fahrzeug
 
  Siehe § 24 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BGV D29, bisherige VBG 12).
Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 1, soweit zutreffend.
  • Abweichend von Prüfpunkt A 1.4 können die Standflächen von Fahrmischern, die bis zum 1. April 1980 erstmalig in Betrieb genommen worden sind, kleinere Abmessungen haben,
  • abweichend von den Prüfpunkten A 1.8 bis A 1.10 sind bei Fahrmischern, die bis zum 1. Januar 1988 erstmalig in Betrieb genommen worden sind, 0,9 m hohe Handläufe zulässig (ohne Knie- und Fußleisten).
L 2 Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 2, soweit zutreffend.
L 3 Betätigungseinrichtungen
 
  Siehe § 10 Abs. 1, § 22 Abs. 4, 10 und 11 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BGV D29, bisherige VBG 12).

Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 3

Zusätzlich:

L 3.1 Ein Ingangsetzen des Fahrmotors mit Betätigungseinrichtungen, die außerhalb des Führerhauses angeordnet sind, ist nur möglich, wenn sich das Getriebe in Neutralstellung befindet (Anlasssperre).
L 4 und L 5 Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 4 und A 5, soweit zutreffend.
L 6 Bewegliche An- und Aufbauteile
 
  Siehe § 22 Abs. 3 der Unfallverhütungsvorschrift " Fahrzeuge" (BGV D29, bisherige VBG 12).
Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 6 gelten insbesondere für
  • Mischtrommel (bei Instandhaltungsarbeiten),
  • schwenkbare Auslaufrutsche (gegen unbeabsichtigtes Schwenken, unbeabsichtigtes Umklappen der Segmente und unbeabsichtigtes Herausdrehen der Verstellspindel).
L 7 bis L 9 Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 7 bis A 9, soweit zutreffend.
L 10 Gefahrstellen und Gefahrquellen
 
  Siehe §§ 4 und 5 der Unfallverhütungsvorschrift "Kraftbetriebene Arbeitsmittel" (VBG 5).
Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 10 gelten insbesondere für folgende Gefahrstellen:
  • Laufrollen für die Mischtrommellagerung,
  • die Gelenkwelle zum Antrieb der Hydraulikpumpe,
  • den Mischtrommelauslauf,
  • den Bereich zwischen Trommelrand und Einfülltrichter bzw. Rahmenkonstruktion, der von der Arbeitsbühne aus erreicht werden kann,
  • den Antrieb der Kreiselpumpe für die Wasserversorgung,
  • die Keilriementriebe bei separatem Antriebsmotor für die Mischtrommel,
  • den Bereich zwischen Trommelmantel und Fahrzeugrahmen bzw. Fahrzeugteilen, insbesondere wenn Teile, z.B. Deckel der Einstiegöffnung mit seinen Befestigungsschrauben, über den Trommelmantel vorstehen.
L 11 bis L 13 Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 11 bis A 13, soweit zutreffend.
L 14 Ladungssicherung
 
  Siehe § 22 Abs. 1 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BCVD29, bisherige VBG 12).
Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 14, soweit zutreffend, gelten insbesondere für
  • Verlängerungsrutschen,
  • Verlängerungsrohre,
  • Wasserschlauch,
  • Behälter, Eimer, Besen und Ähnliches.
L 15 Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 15, soweit zutreffend.
L 16 Sicherung gegen unbefugte Benutzung
 
  Siehe § 12 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BGV D29, bisherige VBG 12).

Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 16.

Zusätzlich:
Separater Mischtrommelantriebsmotor ist mit Sicherung gegen unbefugtes Ingangsetzen ausgerüstet.

L 17 bis L 25 Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 17 bis A 25, soweit zutreffend.
L 26 Wasseranlage mit Druckwasserbehälter
 
  Siehe §§ 8 bis 14 Druckbehälterverordnung
L 26.1 Schläuche sind sicher befestigt.
L 26.2 Überlaufrohr ist funktionsfähig.
L 26.3 Be- und Entlüftungsventil ist funktionsfähig.
L 26.4 Druckmesseinrichtung ist funktionsfähig.
L 26.5 Sicherheitseinrichtung gegen Drucküberschreitung ist unbeschädigt und verplombt.
L 26.6 Werksbescheinigung über Baumusterprüfung oder Bescheinigung eines amtlichen oder amtlich anerkannten Sachverständigen über die erstmalige Prüfung des Druckbehälters liegt vor.
L 26.7 Bescheinigung über Abnahmeprüfung liegt vor.
L 26.8 Bei Druckbehältern mit einem Druckinhaltsprodukt von mehr
als 1 000 (p x I >1 000) liegt ein Prüfbuch vor.
 
  p = zulässiger Betriebsüberdruck in Bar,
I = Rauminhalt des Behälters in Litern.
L 26.9 Die wiederkehrenden Prüfungen durch einen amtlichen oder amtlich anerkannten Sachverständigen sind im Prüfbuch mit mängelfreiem Ergebnis bescheinigt.
 
  Innere Prüfung muss alle 5 Jahre, Druckprüfung alle 10 Jahre durchgeführt werden.
Hinweis:
Druckbehälter mit einem Druckinhaltsprodukt von nicht mehr als 1000 (Gruppe III: 200 < p x l 1000) sind wiederkehrenden Prüfungen durch Sachkundige zu unterziehen.
Festgelegte Prüffristen und Prüfbücher sind nicht vorgeschrieben.
Die Prüfzeitpunkte sind auf Grund der Erfahrungen mit der Betriebsweise vom Betreiber festzulegen.
Die an Sachkundige im Gegensatz zu amtlichen oder amtlich anerkannten Sachverständigen zu stellenden Anforderungen sind in § 32 der Druckbehälterverordnung festgelegt.

Webcode: M1485-53