BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Ergänzungs-Prüfliste K

"Arbeitssicherheit - Autotransporter"


  In den Anwendungsbereich Maschinenverordnung fallen z.B. nach dem 31. Dezember 1994 in den Verkehr gebrachte
  • Autotransporter-Aufbauten mit anhebbaren Ladeflächen.
K 1 Arbeitsplätze auf dem Fahrzeug
 
  Siehe § 24 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BGV D29, bisherige VBG 12).
Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 1, soweit zutreffend.
  • Abweichend von Prüfpunkt A 1.2 kann die Laufstegbreite von beidseitig 400 mm bei beladenen Fahrzeugen unterschritten sein,
  • abweichend von den Prüfpunkten A 1.8 bis A 1.10 können Autotransporter anstelle mit Geländern mit 1 m hohen abnehmbaren Absturzsicherungen ausgerüstet sein, die aus vier, in gleichen Abständen übereinander angeordneten Seilen bestehen; Fußleisten können entfallen,
  • abweichend von Prüfpunkt A 1.8 sind Absturzsicherungen an Laufstegen, die nur in abgesenkter Stellung des Aufbaus begangen werden, mindestens in den Bereichen erforderlich, die in der abgesenkten Stellung 2 m oder höher über dem Boden liegen,
  • für Autotransporter, die bis zum 1. Januar 1986 erstmalig in Betrieb genommen worden sind, genügen 1 m hohe Absturzsicherungen, die aus zwei Seilen bestehen (Handlauf und zweites Seil in halber Höhe); die in Fahrtrichtung vorn angeordneten Eckpfosten müssen mindestens 500 mm hoch sein,
  • für Autotransporter, die bis zum 1. April 1980 erstmalig in Betrieb genommen worden sind, genügen 0,8 m hohe Absturzsicherungen, die aus zwei Seilen bestehen.

Zusätzlich:

K 1.1 Geländer sind beidseitig am Motorfahrzeug und am Anhänger vorhanden.
K 1.2 Unterbrechungen der Geländer sind nur vorhanden, soweit diese technisch notwendig sind.
K 1.3 Nachspannmöglichkeiten zum straffen Spannen der Seile sind vorhanden.
K 1.4 Für abnehmbare Absturzsicherungen sind Staumöglichkeiten auf dem Autotransporter vorhanden.
K 1.5 Fahrbahnen des Motorwagens haben vorn stabile Anfahrbegrenzungen.
K 1.6 Aufbauten sind mit Arbeitsscheinwerfern zum Ausleuchten der Ladeflächen ausgerüstet, sofern die Einsatzbedingungen dies erfordern.
K 1.7 Fahrbahnen, Laufflächen, verstellbare Fahrbahnteile, Geländerpfosten, Seile, Nachspanneinrichtungen, Abdeckungen und Arbeitsscheinwerfer sind unbeschädigt und funktionsfähig. Die Seile sind straff gespannt.
K 2 Ein- und Ausstiege, Aufstiege
 
  Siehe § 25 und Anhang 2 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BGV D29, bisherige VBG 12).

Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 2.

Zusätzlich:

K 2.1 Am Motorwagen sind beidseitig geeignete Aufstiegsleitern vorhanden.
 
  Aufstiege sind auch rechts erforderlich, da Fahrzeuge auch rückwärts aufgefahren werden können.
K 3 Betätigungseinrichtungen
 
  Siehe § 10 Abs. 1, § 22 Abs. 4 und 10 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BGV D29, bisherige VBG 12) und § 8 Abs. 1 der Unfallverhütungsvorschrift "Winden, Hub- und Zuggeräte" (BGV D8, bisherige VBG 8).

Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 3.

Zusätzlich:

K 3.1 Betätigungseinrichtungen für die höhenverstellbaren oberen Ladeflächen und die verschiebbaren Fahrbahnteile sind so beschaffen, dass sie beim Freigeben selbsttätig in die Nullstellung zurückgehen (Totmannschaltung).
K 4 Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 4, soweit zutreffend.
K 5 Abnehmbare An- und Aufbauteile
 
  Siehe § 22 Abs. 2 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BGV D29, bisherige VBG 12).

Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 5.

Zusätzlich:

K 5.1 Auffahrrampen können für den Verladevorgang sicher befestigt und arretiert werden.
K 5.2 Auffahrrampen und Arretierungen sind unbeschädigt und funktionsfähig.
K 5.3 Abnehmbare Geländerpfosten sind sicher befestigt und gegen Herausfallen gesichert.
K 6 Bewegliche An- und Aufbauteile
 
  Siehe § 22 Abs. 3 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BGV D29, bisherige VBG 12).

Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 6.

Zusätzlich:

K 6.1 Verschiebbare Fahrbahnteile und hochstellbare Fahrbahnteile (für Schachtelstellung) sind sicher arretierbar.
K 6.2 Bewegliche Fahrbahnteile und Arretierungen sind unbeschädigt und funktionsfähig.
K 7 Kipp- oder anhebbare Aufbauten
 
  Siehe § 22 Abs. 5 und 7 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BGV D29, bisherige VBG 12).
Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 7.
K 7.1 Der Prüfpunkt A 7.5 der Basis-Prüfliste ist für die höhenverstellbaren oberen Ladeflächen erfüllt.

Nicht anzuwenden auf Fahrzeuge, die bis zum 1. April 1981 erstmalig in Betrieb genommen worden sind.

Beachte:
Bei Höhenverstellung mittels Spindeln sind

K 7.2 die unterhalb der Tragmuttern mitlaufenden Folgemuttern funktionsfähig und unbelastet (Abstand zwischen Muttern vorhanden),
K 7.3 die Spindeln gegen unbeabsichtigtes Verdrehen gesichert.
K 8 Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A8, soweit zutreffend.
K 9 Hydraulisch betätigte Hubeinrichtungen und Seiltriebe
 
  Siehe §§ 18 bis 20 der Unfallverhütungsvorschrift "Winden, Hub- und Zuggeräte" (BGV D8, bisherige VBG 8), DIN 15 020-1 "Hebezeuge; Grundsätze für Seiltriebe, Berechnung und Ausführung" und DIN 15 020-2 "Hebezeuge; Grundsätze für Seiltriebe, Überwachung im Gebrauch".

Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 9, soweit zutreffend.

Zusätzlich bei in Seilen aufgehängten hydraulisch betätigten höhenverstellbaren Ladeflächen:

K 9.1 Drahtseiltriebe entsprechen DIN 15 020-1, insbesondere sind Seilrollen für Seildurchmesser geeignet, Seile sind nicht durch Biegung überbeansprucht und Herausspringen der Seile aus den Seilrollen ist verhindert (durch Aussetzbügel oder Kapselung).
K 9.2 Seilendbefestigung erfolgt durch Spleiß, Presshülse oder Seilschloss.
 
  Keine Drahtseilklemmen nach DIN 741 "Drahtseilklemmen" oder DIN 1142 "Drahtseilklemmen für Seil-Endverbindungen bei sicherheitstechnischen Anforderungen".
K 9.3 Seile laufen frei (kein Scheuern an Konstruktionteilen).
K 9.4 Seile sind in einwandfreiem Zustand.
 
  Ablegereife nach DIN 15 020-2 ist hierbei zu beachten.
K 10 Gefahrstellen und Gefahrquellen

Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 10.

 
  Quetsch- und Scherstellen lassen sich bei den im Verkehr befindlichen Pkw-Transportern auf Grund des Konstruktionsprinzips nicht völlig vermeiden. Im Bereich von Betätigungseinrichtungen müssen die Abstandsmaße der Tabelle zu Prüfpunkt A 10.1 der Basis-Prüfliste jedoch eingehalten sein.
Werden diese Abstandsmaße nicht eingehalten, sind Abweisgummis (taktile Vorwarnung) oder gelb-schwarze Gefahrenkennzeichnung (entsprechend der Unfallverhütungsvorschrift "Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz" [BGV A8, bisherige VBG 125]) im Bereich der sich gegeneinander bewegenden Bauteile vorzusehen.
K 11 bis 13 Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 11 bis A 13, soweit zutreffend.
K 14 Ladungssicherung
 
  Siehe § 22 Abs. 1 der Unfallverhütungsvorschrift "Fahrzeuge" (BGV D29, bisherige VBG 12) und VDI-Richtlinie 2700 Blatt 8 "Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen; Sicherung von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen auf Autotransportern".

Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 14, soweit zutreffend.

Zusätzlich:

K 14.1 Geeignete Hilfsmittel, wie Radvorleger und Spanngurte, sind in ausreichender Zahl vorhanden (entsprechend der höchstens zu verladenden Anzahl von Fahrzeugen).
K 15 bis 25 Prüfpunkte wie Basis-Prüfliste A 15 bis A 25, soweit zutreffend.

Webcode: M1485-59