BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Sicherheitshinweise – P-Sätze

Empfohlene Maßnahmen zur Begrenzung oder Vermeidung schädlicher Wirkungen erhält der Anwender durch die P-Sätze (vergleichbar mit den früheren S-Sätzen). Der Buchstabe P steht für Precautionary und bedeutet Vorsorge. Die Kennziffern sind dreistellig und nach folgender Systematik aufgebaut:

Gruppe der Sicherheitshinweise:

Vorsorgehinweise allgemeiner Art P100 ff
  Beispiel: P102 – Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
Vorsorgehinweise zur Prävention P200 ff
  Beispiel: P271 – Nur im Freien oder in gut belüfteten Räumen verwenden.
Vorsorgehinweise zur Reaktion P300 ff
  Beispiel: P312 – Bei Unwohlsein GIFTINFORMATIONSZENTRUM/Arzt/... anrufen.
Vorsorgehinweise zur Lagerung P400 ff
  Beispiel: P403 – An einem gut belüfteten Ort aufbewahren.
Vorsorgehinweise zur Entsorgung P500 ff
  Beispiel: P501 – Inhalt/Behälter ... zuführen.

Jedem H-Satz sind gewisse P-Sätze zugeordnet. Um die Etiketten nicht zu überfrachten, sollen die Hersteller bei der Kennzeichnung die Anzahl der P-Sätze möglichst auf sechs begrenzen. Dazu sind Kombinationssätze zusammengestellt z. B.:

P411 + P235 Bei Temperaturen nicht über ... °C/ ... °F aufbewahren. Kühl halten.

Die Begrenzung der P-Sätze auf dem Etikett kann dazu führen, dass gleiche Produkte je nach Hersteller und Einsatzzweck unterschiedliche Sicherheitshinweise enthalten. Im Sicherheitsdatenblatt sind weitere Informationen zur sicheren Verwendung, z.B. im Abschnitt 7 „Handhabung und Lagerung“ enthalten.

Die vollständige Liste aller P-Sätze befindet sich im Anhang 5 – Sicherheitshinweise – P-Sätze.

Abbildung 4 zeigt für Aceton ein Etikett mit der Kennzeichnung nach der CLP-Verordnung.

Abb. 4 Kennzeichnung für Aceton nach CLP-Verordnung *

Abb. 4 Kennzeichnung für Aceton nach CLP-Verordnung *

* Name, Anschrift und Telefonnummer des Lieferanten sind weitere Pflichtangaben, wurden aber aus datenschutzrechtlichen Gründen entfernt.

 

 

Webcode: M1503-7