BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Beschäftigungsbeschränkungen

Jugendliche

Nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz darf der Unternehmer Jugendliche mit

  • hochentzündlichen,
  • leichtentzündlichen,
  • entzündlichen,
  • explosionsgefährlichen,
  • brandfördernden,
  • sensibilisierenden,
  • umweltgefährdenden,
  • sehr giftigen,
  • giftigen,
  • gesundheitsschädlichen,
  • krebserzeugenden,
  • fruchtschädigenden,
  • erbgutverändernden,
  • ätzenden,
  • reizenden oder
  • in sonstiger Weise den Menschen chronisch schädigenden Holzschutzmitteln

nur dann beschäftigen, wenn

  • die Luftgrenzwerte unterschritten werden,
  • die Arbeiten mit diesen Stoffen zum Erreichen des Ausbildungszieles erforderlich sind,
  • die Jugendlichen durch einen Fachkundigen beaufsichtigt werden.

 

 

Werdende oder stillende Mütter

Nach der Verordnung zum Schutz der Mütter am Arbeitsplatz dürfen werdende oder stillende Mütter mit

  • sehr giftigen,
  • giftigen,
  • gesundheitsschädlichen oder
  • in sonstiger Weise den Menschen chronisch schädigenden Holzschutzmitteln

nicht beschäftigt werden, wenn die Grenzwerte überschritten sind.

Werdende Mütter dürfen mit

  • krebserzeugenden,
  • fruchtschädigenden oder
  • erbgutverändernden Holzschutzmitteln

nur dann beschäftigt werden, wenn sie beim bestimmungsgemäßen Umgang den Holzschutzmitteln nicht ausgesetzt sind.

Es wird dringend empfohlen, stillende Mütter nicht mit

  • krebserzeugenden,
  • fruchtschädigenden oder
  • erbgutverändernden Holzschutzmitteln

zu beschäftigen, wenn es keine Grenzwerte gibt.

 

Webcode: M1546-51