BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern

14 Anhang

Auszug aus der Gefahrstoffverordnung 2010

§ 7 Grundpflichten

  • Substitutionsgebot (auch bei geringer Gefährdung)
  • Minimierungsgebot
  • Rangfolge der Schutzmaßnahmen: TOP
  • AN müssen bereitgestellte PSA tragen
  • Belastende PSA keine ständige Maßnahme, Minimierungsgebot
  • Funktion und Wirksamkeit der Technischen Schutzmaßnahmen müssen regelmäßig überprüft werden (3 Jahresfrist!), Dokumentation
  • Ermittlung der Einhaltung der AGW durch Messungen oder andere geeignete Ermittlungsmethoden
  • Fachkundige Durchführung von Messungen durch akkreditierte Messstelle

§ 8 Allgemeine Schutzmaßnahmen

  • Geeignete Arbeitsmethoden, Arbeitsmittel, Arbeitsplätze...
  • Begrenzung der Exposition, Anzahl der Beschäftigten und Gefahrstoffe am Arbeitsplatz
  • Hygienemaßnahmen, z. B. Reinigung der Arbeitsplätze
  • Innerbetriebliche Kennzeichnung nach CLP-Verordnung bzw. in Einklang mit Übergangsbestimmungen nach Stoff- oder Zubereitungsrichtlinie
  • Aufnahme von Nahrungs- und Genussmitteln in geeigneten Bereichen
  • Lagerung nur so, dass Gesundheit und Umwelt nicht gefährdet werden
  • Gefahrstoffbehälter dürfen nicht mit Lebensmitteln verwechselt werden und müssen dicht verschließbar sein
  • Entsorgung nicht mehr benötigter Gefahrstoffe
  • Als sehr giftig, giftig, krebserzeugend, erbgutverändernd und fortpflanzungsgefährdend eingestufte Gefahrstoffe müssen unter Verschluss aufbewahrt werden
  • Tätigkeiten mit giftigen, sehr giftigen, KMR- und atemwegssensibilisierenden Gefahrstoffen dürfen nur von fachkundigen oder besonders unterwiesenen Personen ausgeführt werden

§ 9 Zusätzliche Schutzmaßnahmen

  • Wenn §§ 7 und 8 nicht ausreichen, insbesondere bei
    • Überschreitung AGW/BGW
    • verbleibender Gefährdung bei Gefahrstoffen ohne AGW/BGW
    • hautresorptiven/haut- oder augenschädigenden Gefahrstoffen
    eine Gefährdung durch Haut- oder Augenkontakt besteht.
  • Geschlossenes System, wenn Substitution technisch nicht möglich und erhöhte inhalative Gefährdung besteht. Wenn geschlossenes System technisch nicht möglich, dann Expositionsverringerung nach dem Stand der Technik.
  • Bei Überschreitung AGW („inhalative Gefährdung“) oder bei Gefährdung durch hautresorptive/haut- oder augenschädigende Gefahrstoffe („dermale“ Gefährdung): PSA
  • Getrennte Aufbewahrung von Arbeits-/Schutz- und Straßenkleidung.
  • Arbeitgeber hat kontaminierte Arbeitskleidung zu reinigen.
  • Zugangsbeschränkung
  • Zusätzliche Schutzmaßnahmen (Aufsicht) bei Alleinarbeit

§ 10 Besondere Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen

  • Messverpflichtung durch Ermittlungsverpflichtung ersetzt.
  • Verweis auf Anhang II Nr. 6 (geschlossene Anlagen bei besonders krebserzeugenden Stoffen wie Dimethylsulfat, HMPT etc.)

 

Webcode: M1511-54