BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

5 Erste Hilfe beim elektrischen Schweißunfall

Besonderheiten des Elektrounfalles beim Schweißen sind:

  • Atemstillstand
  • Herzstillstand oder Herzkammerflimmern

In jedem Fall muss der Strom durch Ausschalten, Stecker ziehen oder Herausnehmen der Sicherung unterbrochen werden. Wenn das nicht möglich ist, muss der Verunglückte durch nicht leitende Gegenstände, wie trockene Holzplatten, von den unter Spannung stehenden Teilen getrennt oder an seinen Kleidern weggezogen werden.

Für diese Tätigkeit muss sich auch der Helfer schützen:
Er muss sich selbst isoliert aufstellen, z. B. auf ein trockenes Brett, auf trockene Kleider, dicke Zeitung. Dabei darf er sonst nichts berühren, weder Wände, Gestelle noch andere Helfer.

Während dieser Tätigkeiten muss der Ersthelfer alarmiert werden. Er kann die notwendigen Maßnahmen zur Ersten Hilfe einleiten.

Bei Atemstillstand muss sofort Beatmung eingesetzt werden. Bei Herzstillstand muss unverzüglich die Herz-Lungen-Wiederbelebung eingeleitet werden.

Beide Maßnahmen bedeuten bei einem Elektrounfall oft die einzige Rettungschance.
Es ist deshalb wichtig, dass die Ersthelfer diese Techniken beherrschen.

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung nach der Einhelfermethode ist Bestandteil der Erste-Hilfe-Grundausbildung, die mindestens alle drei Jahre wiederholt werden muss.

Anstelle der Wiederholung kann auch alle zwei Jahre an einem Erste-Hilfe-Training teilgenommen werden.

Darin wird die Herz-Lungen-Wiederbelebung nach der Einhelfermethode ebenfalls wiederholt und zusätzlich in der Zweihelfermethode unterwiesen.

Um die Erste Hilfe bei einem elektrischen Schweißunfall zu beherrschen, empfiehlt es sich sogar, jährlich an einem Erste-Hilfe-Training teilzunehmen.

 

Webcode: M1522-7