BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Anhang 2

Beispiel für die Bemessung der Einsatzzeit von Brandschutzbeauftragten

Muster-Betrieb:

  • Möbelhaus mit 5 Geschossen;
  • Grundfläche je Geschoss: 3.000 m²
  • Die Möbelausstellung wird regelmäßig umgestaltet.

Risikofaktoren:

  • Hohe Brandlast, z.T. schnelle Ausbreitungsgeschwindigkeit, starke Rauchentwicklung
  • Große Brandabschnittsflächen
  • Hohe Anzahl von ortsunkundigen Personen (Besucher/Kunden)
  • Einschränkung der Flucht- und Rettungswegführung durch Möbelausstellung, Versperren von Fluchtwegen durch Verschieben von Möbeln.

Brandschutzkonzept u.a.:

  • Flächendeckender Sprinklerschutz
  • Sicherstellung der Flucht- und Rettungswege
  • Rauch- und Wärmeabzüge

Bewertung:

Aufgrund des Brandrisikos und der damit verbundenen Gefahr der Verrauchung von Fluchtwegen, die durch den Sprinklerschutz nicht verhindert werden kann, ist besonders auf die Freihaltung und Kennzeichnung von Fluchtwegen zu achten, ein Alarmierungs- und Räumungskonzept ist erforderlich.

Für die Abschätzung der Einsatzzeit wird vom regulären Betrieb des Möbelhauses ausgegangen. Die erstmalige Erstellung von Brandschutzordnungen inklusive Alarm- und Fluchtwegplänen, Betriebsanweisungen usw. müssen daher nicht betrachtet werden.

Ein Brandschutzbeauftragter ist zu bestellen, der folgende Aufgaben durchzuführen hat:

Nr. Aufgaben/Tätigkeit (aus 3.) Zeitbedarf (h/a)
1 Fortschreiben der Brandschutzordnung (Teile A, B, C) 20
2 Mitwirken bei der Ausarbeitung von Betriebsanweisungen, soweit sie den Brandschutz betreffen 15
3 Mitwirken bei baulichen, technischen und organisatorischen Maßnahmen, soweit sie den Brandschutz betreffen 15
4 Mitwirken bei der Umsetzung behördlicher Anordnungen und bei Anforderungen des Feuerversicherers 10
5 Mitwirken bei der Einhaltung von Brandschutzbestimmungen bei Neu-, Um- und Erweiterungsbauten, Nutzungsänderungen, Anmietungen und Beschaffungen Betriebsspezifischer Bedarf
6 Beratung bei der Ausstattung der Arbeitsstätten mit Feuerlöscheinrichtungen und Löschmitteln 5
7 Kontrollieren, dass Flucht- und Rettungspläne, Feuerwehrpläne, Alarmpläne usw. aktuell sind, ggf. Aktualisierung veranlassen, dabei mitwirken 40
8 Planen, organisieren und durchführen von Räumungsübungen 10
9 Teilnehmen an bzw. Durchführen von Brandschutzbegehungen 35
10 Aus- und Fortbilden von Beschäftigten in der Handhabung von Feuerlöscheinrichtungen und von Beschäftigten mit besonderen Aufgaben in einem Brandfall (Brandschutzhelfer) 15
11 Unterstützen der Führungskräfte bei den regelmäßigen Unterweisungen der Beschäftigten im Brandschutz in [10]
12 Kontrollieren der Sicherheitskennzeichnungen im Brandschutz und für die Rettung in [9]
13 Überwachen der Benutzbarkeit von Flucht- und Rettungswegen in [9]
14 Organisation und die Sicherstellung der Prüfung und Wartung von brandschutztechnischen Einrichtungen 15
15 Kontrollieren, dass Brandschutzregeln insbesondere bei feuergefährlichen Arbeiten eingehalten werden Betriebsspezifischer Bedarf
16 Summe mindestens 180 plus Nr. 5 und 15

Tabelle: Beispiel für die Bemessung der Einsatzzeit von Brandschutzbeauftragten (Bsp. Möbelhaus)

Webcode: M1497-13