BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Vorwärts blättern

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, Titel

> Zum Inhalt

DGUV Information 204-006

Anleitung zur Ersten Hilfe

Titel

 

Mai 2011

Herausgeber:
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV)

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, Inhalt
  Inhaltsverzeichnis
1 Aushang zur Ersten Hilfe
2 Allgemeine Verhaltensweisen beim Auffinden einer Person
3 Lebensrettende Sofortmaßnahmen
4 Herzdruckmassage
5 Beatmung
6 Stabile Seitenlage
7 Blutungen
8 Schock
9 Knochenbrüche, Gelenkverletzungen
10 Verbrennungen
11 Verätzungen
12 Vergiftungen
13 Unfälle durch elektrischen Strom
14 Dokumentationen von Erste-Hilfe-Leistungen
  Plakat "Erste-Hilfe"

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 1 Aushang zur Ersten Hilfe

1 Aushang zur Ersten Hilfe

Diese "Anleitung zur Ersten Hilfe" ergänzt das Plakat "Erste Hilfe" (BGI/GUV-I 510-1) und gibt weitergehende Hinweise zur Ersten Hilfe im Betrieb. Ausführliche Informationen enthält das "Handbuch zur Ersten Hilfe" (BGI/GUV-I 829).

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 2 Allgemeine Verhaltensweisen beim Auffinden einer Person

2 Allgemeine Verhaltensweisen beim Auffinden einer Person

  • Ruhe bewahren
  • Unfallstelle sichern
  • Eigene Sicherheit beachten
  • Person gegebenenfalls aus dem Gefahrbereich retten

  • Notruf

  • Schutz vor Wärmeverlust (Rettungsdecke)
  • Betreuung und Zuwendung

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 3 Lebensrettende Sofortmaßnahmen

3 Lebensrettende Sofortmaßnahmen

Ablaufschema bei lebensbedrohlichen Situationen

Bild vergrößern

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 4 Herzdruckmassage

4 Herzdruckmassage

  • Rückenlage auf harter Unterlage
  • Oberkörper freimachen
  • Handballen einer Hand auf die Mitte der Brust legen
  • Handballen der zweiten Hand auf die erste Hand legen und die Finger verschränken
  • Mit gestrecktem Arm das Brustbein 5 bis 6 cm nach unten drücken
  • Brustbein nach jedem Druck entlasten
  • 30 x Herzdruckmassage (Arbeitstempo: 100 - 120/min) im Wechsel mit 2 x beatmen
  • Wiederbelebung bis Atmung einsetzt oder Rettungsdienst übernimmt

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 5 Beatmung

5 Beatmung

  • Kopf nackenwärts beugen
  • 2 x beatmen im Wechsel mit 30 x Herzdruckmassage
  • Mund zu Mund (Nase zuhalten)
    siehe Abbildung
    oder
  • Mund zu Nase (Mund zuhalten)
  • 1 Sekunde lang gleichmäßig Luft in den Mund einblasen

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 6 Stabile Seitenlage

6 Stabile Seitenlage

  • Beine des Bewusstlosen strecken
  • Nahen Arm angewinkelt nach oben legen, die Handinnenfläche zeigt dabei nach oben
  • Ferne Hand des Bewusstlosen fassen und Arm vor der Brust kreuzen, Hand nicht loslassen
  • Mit der anderen Hand an den fernen Oberschenkel (nicht im Gelenk!) des Bewusstlosen greifen und Bein beugen
  • Bewusstlosen zu sich herüber ziehen
  • Hals überstrecken und Mund leicht öffnen
  • An der Wange liegende Hand so ausrichten, dass der Hals überstreckt bleibt
  • Ständige Atemkontrolle

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 7 Blutungen

7 Blutungen

Erkennen

  • Blutende Wunden können durch Kleidungsstücke oder durch die Lage des Verletzten verdeckt sein

Maßnahmen

  • Einmalhandschuhe tragen
  • Wunden keimfrei bedecken
  • Gegebenenfalls Schocklagerung
  • Gegebenenfalls Anlegen eines Druckverbandes

Anlegen eines Druckverbandes

  • Wundauflage auf Wunde legen und mit 2 bis 3 Bindengängen fixieren
  • Druckpolster, z.B. zweites Verbandpäckchen, auf Wundauflage platzieren
  • Mit weiteren Bindengängen stramm befestigen

Bei Abriss von Körperteilen

  • Abgetrennte Körperteile suchen
  • In keimfreiem Verbandmaterial kühl verpackt dem Verletzten mitgeben (z.B. Replantat-Beutel)

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 8 Schock

8 Schock

Erkennen

  • Frieren/Zittern
  • Blasse, kalte Haut
  • Schweiß auf der Stirn

Diese Anzeichen treten nicht immer alle und nicht immer gleichzeitig auf.

Maßnahmen

  • Für Ruhe sorgen
  • Gegebenenfalls Blutungen stillen
  • Vor Wärmeverlust schützen (Decke unterlegen, zudecken)
  • Schocklage herstellen
  • Zuwendung, Betreuung
  • Ständige Kontrolle von Bewusstsein und Atmung

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 9 Knochenbrüche, Gelenkverletzungen

9 Knochenbrüche, Gelenkverletzungen

Erkennen

  • Schmerzen
  • Abnorme Lage/Beweglichkeit
  • Verkürzung der Gliedmaßen
  • Funktionsverlust
  • Schonhaltung

Maßnahmen

  • Ruhigstellung des verletzten Körperteils in vorgefundener Lage
  • Prellungen und Verrenkungen der Gelenke kühlen
  • Bei Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung Lage des Verletzten möglichst nicht ändern
  • Bei offenen Knochenbrüchen Wunden mit sterilem Material bedecken

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 10 Verbrennungen

10 Verbrennungen

Maßnahmen

  • Brennende Person ablöschen
  • Mit heißen Stoffen behaftete Kleidung sofort entfernen
  • Auf der Haut festhaftende Kleidungsstücke nicht entfernen
  • Lokale Kühlung mit fließendem Wasser bis Schmerz nachlässt (etwa 10 Minuten)
  • Brandwunden keimfrei bedecken
  • Vor Wärmeverlust schützen

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 11 Verätzungen

11 Verätzungen

Erste-Hilfe-Maßnahmen sind bereits bei Verdacht auf eine Verätzung durchzuführen, da die Wirkung von ätzenden Stoffen mit zeitlicher Verzögerung auftreten kann.

Allgemeine Maßnahmen

  • Auf Selbstschutz achten (z.B. Schutzhandschuhe, Atemschutz)
  • Für Körperruhe sorgen
  • Vor Wärmeverlust schützen
  • Ärztliche Behandlung veranlassen
  • Erbrechen nicht herbeiführen

Augen

  • Auge unter Schutz des unverletzten Auges sofort ausgiebig (ca. 10 Minuten) bei geöffneten Augenlidern mit Wasser spülen
  • Im Auge verbliebene feste Stoffe mechanisch, z.B. mit einem feuchten Tupfer, entfernen
  • Steriler Schutzverband

Haut

  • Verunreinigte Kleidung, auch Unterwäsche und Schuhe, sofort ausziehen
  • Haut mit viel Wasser spülen
  • Wunden keimfrei bedecken

Verschlucken

  • Sofortiges kräftiges Ausspülen des Mundes
  • Wasser in kleinen Schlucken trinken lassen (Verdünnungseffekt)

Atmungsorgane

Bei Gefahr von Verätzungen durch Reizgase, z.B. Chlor, nitrose Gase, sind spezielle Erste-Hilfe-Maßnahmen durch den Betriebsarzt festzulegen und die Ersthelfer entsprechend zu schulen.

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 12 Vergiftungen

12 Vergiftungen

Erkennen

  • Angaben des Verletzten und anwesender Personen
  • Anzeichen im Umfeld für das Einwirken giftiger Stoffe

Allgemeine Maßnahmen

  • Vergiftete Personen unter Selbstschutz (z.B. Schutzhandschuhe, Atemschutz) aus dem Gefahrbereich bringen
  • Für Körperruhe sorgen, vor Wärmeverlust schützen
  • Gifteinwirkung ermitteln (Giftstoff, Konzentration, Menge und Dauer der Einwirkung)
  • Erbrechen nicht herbeiführen
  • Gegebenenfalls Giftreste sichern
  • Ärztliche Behandlung veranlassen

Haut

  • Verunreinigte Kleidung, auch Unterwäsche und Schuhe, sofort ausziehen
  • Haut mit viel Wasser spülen
  • Wunden keimfrei bedecken

Verschlucken

  • Sofortiges kräftiges Ausspülen des Mundes

Atmungsorgane

Bei Gefahr durch giftige Stoffe sind spezielle Erste-Hilfe-Maßnahmen durch den Betriebsarzt festzulegen, z.B. Sauerstoff, Antidote und die Ersthelfer entsprechend zu schulen*.

 


* Hinweise zur Toxikologie und zur Ersten Hilfe in Sicherheitsdatenblättern, den Stoffmerkblättern der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie und Stoffdatenbanken (z.B. www.gischem.de , www.dguv.de , WebCode d11892) sind ggf. zusätzlich zu beachten.

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 13 Unfälle durch elektrischen Strom

13 Unfälle durch elektrischen Strom

Bei jedem Stromunfall muss mit Kreislaufstillstand gerechnet werden.

Allgemeine Maßnahmen

  • Auf Selbstschutz achten
  • In jedem Fall zunächst für Stromunterbrechung sorgen

Niederspannung

(üblich im Haushalt und Gewerbe bis maximal 1 000 Volt):

  • Stecker ziehen
  • Ausschalten
  • Sicherung/Sicherungsautomat betätigen

Hochspannung

(durch Warnschild mit Blitzpfeil gekennzeichnete Anlagen über 1 000 Volt):

Hochspannung

  • Abstand halten (5 m Abstand) und sofort Notruf "Elektrounfall" veranlassen
  • Fachpersonal herbeirufen (zwecks Ausschalten)
  • Rettung aus Hochspannungsanlagen nur durch Fachpersonal!
  • Hilfeleistung erst nach Eingreifen von Fachpersonal

Maßnahmen am Patienten

  • Bei jedem Elektrounfall ständige Kontrolle von Bewusstsein und Atmung (Kreislauf)
  • Versorgung des Verletzten je nach Zustand (Verbrennung)
  • Ärztliche Behandlung veranlassen

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, 14 Dokumentation von Erste-Hilfe-Leistungen

14 Dokumentation von Erste-Hilfe-Leistungen

Die Aufzeichnungen sind mindestens 5 Jahre lang aufzubewahren und müssen mindestens nachfolgende Angaben enthalten:

Angaben zum Hergang des Unfalls bzw. des Gesundheitsschadens
Name des Verletzten
bzw. des Erkrankten
Datum/Uhrzeit
Abteilung/Arbeitsbereich
Hergang
Art und Umfang der Verletzung/Erkrankung
Name der Zeugen

 

Erste-Hilfe-Leistung
Datum/Uhrzeit
Art und Weise der Maßnahmen
Name des Ersthelfers/Erste-Hilfe-Leistenden

 

DGUV-Information 204-006: Anleitung zur Ersten Hilfe, Plakat "Erste Hilfe"

Das Plakat "Erste Hilfe" (BGI/GUV-I 510-1) können Sie bei Ihrem zuständigen Unfallversicherungsträger oder unter www.dguv.de/publikationen bestellen.

 

Webcode: M1487-1