BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Anhang 3:
Empfehlungen für Bauherren und Auftraggeber

Unfälle und Schäden während der Durchführung von Baumaßnahmen zu vermeiden liegt im gemeinsamen Interesse von Auftragnehmern, Betreibern und Bauherren. Um dieses Ziel zu erreichen, sollten die nachfolgenden Hinweise beachtet werden:

  • Bei Neu- und Wiederverlegung von Leitungen sind Trassenwarnbänder einzubauen.
  • Trassenwarnbänder sind in ausreichend großem Abstand über und neben der Leitung einzubauen.
  • Trassenwarnbänder mit hoher Reißfestigkeit bei gleichzeitig relativ geringer Bruchdehnung gemäß DIN EN 12613 bzw. DIN 54841-3 /-5 sind zu bevorzugen.
  • Ortungseinrichtungen für nichtmetallische Leitungen sollten nach Möglichkeit mit Ortungsgeräten detektierbar sein (siehe Anhang 4 ).
  • Bei Unterschreiten der Regelverlegetiefe nach DIN 1998 sind besondere Schutzmaßnahmen festzulegen.
  • Das Herstellen von Suchschlitzen von Hand (Handaushub) ist explizit im Leistungsverzeichnis zu beschreiben. Diese Arbeiten können als eigene Position auf genommen werden oder in anderen Leistungspositionen, die Erdarbeiten beschreiben, enthalten sein.
  • Die dem Auftragnehmer zur Verfügung zu stellenden Leitungspläne müssen aktuell und vollständig sein (empfohlen wird die digitale Leitungsdokumentation).

 

Webcode: M1473-14