BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

3 Schadensursachen und Gefährdungen

3.1 Schadensursachen

Ursachen für die Beschädigung erdverlegter Leitungen können sein:

  1. Unzureichende Kenntnis über Art und Lage von Leitungen wegen:
    mangelhafter oder unterlassener Ermittlung durch den Auftragnehmer
    fehlender oder ungenügender Angaben des Auftraggebers
    fehlenden Informationsflusses von der Arbeitsvorbereitung zur Baustelle
    veralteter oder nicht aktualisierter Pläne der Leitungsbetreiber
    ungenauer Angaben in den Plänen
    Minderdeckung im Kreuzungsbereich von Leitungen
    Niveauänderung aufgrund nachträglicher Baumaßnahmen, z. B. geänderter Straßenverlauf
    vom Plan abweichender Verlegung der Leitungen wegen lokaler Zwangspunkte, z. B. Fundamente
  2. Unvermutetes Antreff en unbekannter oder nicht verzeichneter Leitungen
  3. Fehlinterpretation von Plänen wegen:
    schlechter Lesbarkeit
    fehlerhafter Einmessung
    falscher Angaben zum mechanischen Schutz der Leitung
  4. Vertrauen auf das Vorhandensein eines Trassenwarnbandes und ausreichenden Abstand zur Leitung
  5. Einsatz von Maschinen, wo eigentlich Handschachtung erforderlich ist
  6. Bei grabenlosen Bauverfahren (BGI 780) zusätzlich:
    Beschädigung von Leitungen unterhalb der Startschachtsohle durch das Vernageln der Startlafette
    Unterschreiten des Mindestabstands zu vorhandenen Leitungen durch Abweichen von der geplanten Sollachse, z. B. durch Zielfehler oder Auftreffen auf Hindernisse im Untergrund. Dadurch entstehen häufig auch Leitungsbeschädigungen, z. B. durch Eindrücken von Fremdkörpern in die Leitungsummantelungen, die sich oft erst Jahre später bemerkbar machen.

3.2 Gefährdungen

Beschädigte Leitungen können Personen gefährden und Auslöser für weitere Sachschäden sein.

Nachfolgend werden nur Gefährdungen für Personen aufgeführt.

3.2.1 Elektroleitungen

  • Bei der Beschädigung von Elektroleitungen, z. B. durch Erdbaumaschinen, Erdnägel, Fluchteisen, Werkzeuge, Abbohrungen bei Leckgassuche sowie bei direktem Kontakt mit einem stromführenden Leiter besteht unmittelbare Lebensgefahr durch Körperdurchströmung oder Störlichtbogen.
  • Durch mechanische Beschädigung der Isolierung, z. B. durch Biegen mit kleinem Radius, kann es sofort oder nach einiger Zeit zu einem Kurzschluss mit Störlichtbogen kommen.

3.2.2 Gasleitungen

  • Infolge mechanischer Beschädigung oder durch Korrosion kann Gas austreten und mit der Umgebungsluft eine explosionsfähige Atmosphäre bilden.
  • Mechanisch oder elektrisch erzeugte Funken, offene Flammen, heiße Oberflächen, elektrostatische Entladungen oder andere Zündquellen können das Gas-Luft-Gemisch entzünden.

3.2.3 Wasserleitungen

  • Durch unkontrollierten Wasseraustritt kann die Standsicherheit der Böschung von Gräben, Baugruben und benachbarten Bauwerken beeinträchtigt werden.
  • Gehweg- oder Fahrbahnbeläge können durch Unterspülung einbrechen.
  • Baugruben und Gräben können überflutet werden.

3.2.4 Abwasserleitungen (Schmutz-, Oberflächen- und Mischwasserleitungen)

  • Durch unkontrollierten Wasseraustritt kann die Standsicherheit der Böschung von Gräben, Baugruben und benachbarten Bauwerken beeinträchtigt werden.
  • Die Beschäftigten können biologischen und chemischen Gefährdungen ausgesetzt sein.

3.2.5 Fernwärmeleitungen

  • Durch unkontrolliertes Austreten von Dampf oder heißem Wasser besteht Verbrühungsgefahr.
  • Durch unkontrolliertes Austreten von Dampf oder heißem Wasser kann die Standsicherheit der Böschung von Gräben, Baugruben und benachbarten Bauwerken beeinträchtigt werden.

3.2.6 Telekommunikationsleitungen

  • Bei Telekommunikationsleitungen, die mit einem Blitzsymbol gekennzeichnet sind (Leitungen für Fernspeisung), kann bei direktem Kontakt unmittelbare Lebensgefahr bestehen.
  • Bei einer Beschädigung von Glasfaser-Telekommunikationsleitungen (auf dem Außenmantel mit „Wellenlinie“ gekennzeichnet) können die Augen durch das Hineinblicken in den Lichtwellenleiter gefährdet werden.

3.2.7 Sonstige Leitungen (Produktleitungen), z. B. für Chemikalien, Kraftstoffe, Öle, technische Gase

  • Die Gefährdungen sind produktabhängig und beim jeweiligen Betreiber zu erfragen.

 

Webcode: M1473-5