BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Anhang 5

Der rote Faden

Vorlagen für Unterweisungen


Kampfmittelräumung

  Räumung von mit Kampfmitteln belasteten Flächen bzw. Munitionsverdachtsflächen

1. Gefahren und deren Auswirkungen

Bei der Kampfmittelräumung bestehen Verletzungs- und Gesundheitsgefahren durch Druckwellen und Splitter explodierender Munition, Verbrennungen, Vergiftungen bei Antreffen von Gefahrstoffen bzw. chemischen Kampfmitteln


2. Maßnahmen zur Abwehr der Gefahren

Technisch:

  • Nicht-ferromagnetischen Verbau bei Aufgrabungen einsetzen.
  • Einsatz von Erdbaumaschinen mit Schutzverglasung ("Panzerglas"), verstärkter Bodenwanne/Bodenplatten

Organisatorisch:

  • Erste-Hilfe-Aushang gut sichtbar aushängen.
  • Ersthelfernachweise prüfen.
  • Meldekette festlegen. Rettungskette festlegen.
  • Notfall- und Brandschutzplan erstellen.
  • Notfallübung (Rettungsübung) durchführen.
  • Beschilderung der Räumstelle und der Zufahrtswege mit Warnzeichen und Hinweiszeichen für Rettungsdienste.
  • Sicherheitsabstände festlegen.
  • Besondere Einflüsse ermitteln (z.B. bei Tiefensondierung).

Persönlich:

  • Festgelegte Sicherheitsabstände einhalten.
  • Nichtidentifizierte Objekte nicht berühren bzw. nicht in die Hand nehmen.
  • Kampfmittel nicht werfen, stoßen bzw. mechanisch bearbeiten.
  • Kabinentüren von Erdbaumaschinen geschlossen halten.
  • Der Arbeitsaufgabe entsprechende Persönliche Schutzausrüstung benutzen.

3. Weitere zu besprechende Aspekte

Sicherung von Baugruben und Gräben/DIN 4124, sicherer Umgang mit Erdbaumaschinen, Benutzung der Persönlichen Schutzausrüstung


4. Verweise

Siehe Infomappe der BG BAU, Kapitel A, Kapitel B, C1, C2, C4, D1, D4.


Diese Unterweisungsvorlage muss unbedingt noch an die konkreten Betriebsbedingungen angepasst werden!



Webcode: M1496-50