BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Vorwärts blättern

BGI 691: Nachrüsten... mit Steigschutzeinrichtungen..., Titel

DGUV Information 201-014

Regeln für das Nachrüsten
von Steigeisen- und Steigleitergängen mit Steigschutzeinrichtungen an Schornsteinen

Ausgabe Oktober 1996


Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften
Fachausschuß "Bau" der BGZ

 

DGUV Information 201-014: Nachrüsten... mit Steigschutzeinrichtungen..., Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

 

1 Anwendungsbereich

2 Begriffsbestimmungen

3 Allgemeine Anforderungen

4 Nachrüsten von Steigeisen- und Steigleitergängen


  1. 4.1 Allgemeines


    4.2 Nachrüsten von Steigeisengängen mit Führungsschienen
    mittig auf dem Steigeisengang


    4.3 Nachrüsten von Steigleitergängen mit Führungsschienen


    4.4 Nachrüsten von Steigleitergängen mit Drahtseilführung

5 Steigschutzeinrichtungen im Bereich von Schornsteinumgängen

6 Ruhebügel und Rückenschutz

7 Mitlaufende Auffanggeräte

8 Kennzeichnung

9 Prüfung

 


 

DGUV Information 201-014: Nachrüsten... mit Steigschutzeinrichtungen..., Vorbemerkung

Vorbemerkung

In Abschnitt 4.6.5 der "Sicherheitsregeln für Turm- und Schornsteinbauarbeiten" (ZH 1/601) wird gefordert, daß Steigeisen- und Steigleitergänge an turmartigen baulichen Anlagen in Massivbauart mit Steigschutzeinrichtungen ausgerüstet sein müssen.

In diesen Regeln sollen Möglichkeiten aufgezeichnet werden, auf welche Art und Weise vorhandene, also in Betrieb befindliche, Schornsteine so nachgerüstet werden können, daß der vorhandene Steigeisen- oder Steigleitergang am Bauwerk verbleiben und weiter benutzt werden kann.

 


 

DGUV Information 201-014: Nachrüsten... mit Steigschutzeinrichtungen..., Anwendungsbereich

1 Anwendungsbereich

Diese Regeln finden Anwendung auf das Nachrüsten von Schornsteinen nach

  • DIN 1056 "Freistehende Schornsteine in Massivbauart",
  • DIN 4133 "Stahlschornsteine",
  • DIN 18 160 "Hausschornsteine",
  • VGB-Merkblatt 642 U "Schornsteine; Beurteilung der Bauarten, Hinweise zur Bauausführung und zur Inbetriebnahme"

mit Steigschutzeinrichtungen nach DIN EN 353-1 "Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz, Steigschutz mit fester Führung".

 


 

DGUV Information 201-014: Nachrüsten... mit Steigschutzeinrichtungen..., Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen

Im Sinne dieser Regeln sind

1. Steigeisen solche nach DIN 1056 "Freistehende Schornsteine in Massivbauart".


  • Steigeisen bestehen aus geschmiedetem Rundstahl mit einem Durchmesser von 20 mm und haben eine Auftrittsbreite von
  • –250 mm an Schornsteinen nach DIN 1056
    (vor Oktober 1984)

  • oder
  • –300 mm an Schornsteinen nach DIN 1056
    (Ausgabe Oktober 1984).

2. Steigeisengänge solche, die überwiegend in gemauerte Schornsteine mit einem Abstand untereinander von höchstens

  • 450 mm an Schornsteinen nach DIN 1056 (vor Oktober 1984)

  • oder
  • 400 mm an Schornsteinen nach DIN 1056 (Ausgabe Oktober 1984)

eingebaut sind.

3. Umgänge solche nach DIN 1056. Sie bestehen aus zwei Steigeisenringen. Der waagerechte Abstand der Steigeisen eines Steigeisenringes darf 0,75 m von Mitte bis Mitte Steigeisen nicht überschreiten. Der senkrechte Abstand der beiden Steigeisenringe beträgt 1,3 m bis 1,5 m. Die Steigeisen der beiden Steigeisenringe sind versetzt angebracht.

4. Ruhebügel solche nach DIN 1056. Sie bestehen aus geschmiedetem Rundeisen mit einem Durchmesser von mindestens 16 mm und müssen in einem Abstand von 3,0 m untereinander eingebaut sein.

5. Steigleitern solche nach

  • DIN 1056 "Freistehende Schornsteine in Massivbauart"

  • oder
  • TGL 10 694 "Treppen, Leitertreppen, Steigleitern, Steigeisen, Schrägrampen, funktionelle und bautechnische Forderungen".

6. Steigschutzeinrichtungen Teile der persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz, die vorwiegend an Steigleitern oder Steigeisengängen angebracht sind. Sie bestehen aus freibeweglichen Fangeinrichtungen an Führungen, z. B. Schienen, Seile, und sichern Personen, die mit einem Auffanggurt und einer Zwischenverbindung an der Fangeinrichtung angeschlagen sind, gegen Absturz. Es wird unterschieden nach Steigschutzeinrichtungen

  • mit Führungsschiene

  • oder
  • mit Drahtseilführung

und den dazu gehörenden mitlaufenden Auffanggeräten, welche die Auf- und Abwärtsbewegung

  • mit waagerechter Zugkraft

  • oder
  • ohne waagerechte Zugkraft

ermöglichen.

Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Neue bzw. überarbeitete Medien:

DGUV Information 201-022
Handlungsanleitung für die Arbeit mit Geräten zur provisorischen Rohrabsperrung


DGUV Information 201-054: Dach-, Zimmer- und Holzbauarbeiten

DGUV Information 201-056
Planungsgrundlagen von Anschlageinrichtungen auf Dächern