BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

13

Schornsteinfegerarbeiten
– Kugelverfahren – BT 7

Stand 2/2000


13.1 Anwendungsbereich

Prüfen asbesthaltiger Schornsteine nach DIN 18 160-1 einschließlich zugehöriger Lüftungsanlagen durch Ableinen mit Prüfkugel und beschichteter Leine.


13.2 Organisatorische Maßnahmen

  • Benennung eines sachkundigen Verantwortlichen nach TRGS 519
  • Einmalige unternehmensbezogene Anzeige vor Aufnahme der Arbeiten gemäß § 37 Gefahrstoffverordnung / Nr. 3.2 TRGS 519 an zuständige Aufsichtsbehörde und Berufsgenossenschaft
  • Erstellen einer Betriebsanweisung und Unterweisung der beim Umgang mit asbesthaltigen Gefahrstoffen beschäftigten Arbeitnehmer nach § 20 Gefahrstoffverordnung
  • Arbeitsausführung nur durch fachkundige und in das Arbeitsverfahren eingewiesene Personen


13.3 Arbeitsvorbereitung

Bereitzustellen sind:

  • Prüfkugel mit beschichteter Leine
  • Rollbock
  • Spritzflasche mit entspanntem Wasser
  • staubbindendes feuchtes Tuch
  • Eimer mit entspanntem Wasser
  • Atemschutzmaske (mindestens Schutzstufe P2)


13.4 Arbeitsausführung

  • Einsprühen der Schornsteinmündung und der Meidinger Scheibe mittels entspanntem Wasser
  • Rollbock mit Kugel auf Schornsteinmündung aufsetzen
  • Kugel zur Prüfung des freien Querschnitts langsam ablassen, Leine nicht über die Kante laufen lassen (Rollbock)
  • Leine mit Kugel langsam wieder einholen, Leine dabei durch ein feuchtes Reinigungstuch gleiten lassen, um anhaftende Fasern zu entfernen
  • Herausziehen der Prüfkugel und Abwischen der Leine mit einem feuchten Tuch
  • Abwischen der Prüfkugel mit einem feuchten Tuch
  • Auswaschen des Lappens im bereitstehenden Eimer
  • Verpacken der Leine und der Prüfkugel


13.5 Entsorgung (siehe auch Teil 1 Abschnitt 8 (Seite 10))

Die asbesthaltigen oder asbestkontaminierten Abfälle dürfen nicht geworfen, geschüttet, zerkleinert oder geshreddert werden und sind entsprechend den Annahmebedingungen des örtlichen Abfallbeseitigers unter Beachtung der gefahrgutrechtlichen Bestimmungen zu verpacken. Für die Bereitstellung zum Transport sind die Behältnisse oder Verpackungen nach Nummer 9.3 Abs. 2 der TRGS 519 zu kennzeichnen und vor dem Zugriff Dritter zu sichern. Entsorgung gemäß den Anforderungen des Merkblatts "Entsorgung asbesthaltiger Abfälle" der Länderarbeitsgemeinschaft (LAGA).

Entsorgen des Wassers in Anlehnung an Nr. 16.2 Abs. 6 Satz 3 TRGS 519



13.6 Verhalten bei Störungen

Muss beim Arbeitsablauf von diesem geprüften Verfahren abgewichen werden, ist die Arbeit zu unterbrechen und der sachkundige Verantwortliche zwecks Abstimmung der weiteren Vorgehensweise zu verständigen.


 

 

Webcode: M1448-62