BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

Anhang 1

Hinweise zur Erstellung eines Hautschutzplans


Arbeitsbereich Arbeitsverfahren Schutzhandschuhe Hautschutzmittel Hautreinigungs-
mittel
Hautpflegemittel
Auswahl der Bereiche mit Hautgefährdung auf der Grundlage einer Gefährdungs-
beurteilung
Auswahl der Arbeitsverfahren und Tätigkeiten auf der Grundlage einer Gefährdungs-
beurteilung
Lösemittelfreie Epoxidharze: Nitril-, Butylkautschuk

Lösemittelhaltige Epoxidharze: Butyl-, Fluorkautschuk

Epichlorhydrin: Polychloropren

Hinweise zu geeigneten Schutz-
handschuhen sind dem Sicherheits-
datenblatt zu entnehmen. Hinweise finden sich auch in www.gisbau.de .

Angaben der Handschuh-
hersteller zur speziellen Eignung und zur Gesamttrage-
dauer beachten.
Hautschutzmittel für unbedeckte Körperpartien vor jedem Arbeitsbeginn auch nach Pausen sorgfältig auftragen.

Geeignet sind wasserlösliche fettarme Hautschutzmittel, so genannte "Öl in Wasser"- Emulsionen (O/W). Es sollten Produkte verwendet werden, für die vom Hersteller eine Wirksamkeit gegenüber Epoxidharzen nachgewiesen wurde.

Unter Schutz-
handschuhen
gerbstoffhaltige Hautschutzmittel verwenden, für die vom Hersteller eine Wirksamkeit beim Tragen von Schutz-
handschuhen nachgewiesen wurde. Beim Hersteller erfragen, ob das Produkt die Schutzwirkung der Handschuhe negativ beeinflusst.

Spezielle Mittel beim Hersteller von Hautmitteln erfragen.
Schonende Hautreinigungs-
mittel nach der Arbeit und vor Pausen verwenden.

Keine Lösemittel verwenden. Auf scharfkantige Reibemittel, Bürsten und Bimsstein verzichten.

Lösemittelhaltige und reibemittelhaltige Reinigungsmittel nur bei hartnäckigen Verschmutzungen einsetzen.

Spezielle Mittel beim Hersteller erfragen.
Hautpflegemittel mit rückfettenden und feuchtigkeits-
spendenden Eigenschaften nach Arbeitsende auftragen.

Hautpflege auch zu Hause fortsetzen.












Spezielle Mittel beim Hersteller erfragen.

 

 

Webcode: M1530-17