BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Vorwärts blättern

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, Titel

> Zum Inhalt

DGUV Regel 109-005

Fachausschuss "Metall und Oberflächenbehandlung" der DGUV

Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen

vom April 1991
Aktualisierte Fassung Januar 2011

Herausgeber:
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, Inhalt
 

Inhaltsverzeichnis


  Vorbemerkung

1 Allgemeine Verwendung
2 Verwendung unter besonderen gefährlichen Einsatzbedingungen
3 Einsatztemperaturen
4 Prüfung
5 Ablegereife
6 Aufbewahrung
7 Instandsetzungsarbeiten

Anhang 1 Belastungstabellen nach DIN EN 13 414 (Teile 1 und 3)
Anhang 2    Vorschriften und Regeln

 

 

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, Vorbemerkung

Vorbemerkung

Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sind Zusammenstellungen bzw. Konkretisierungen von Inhalten, z. B. aus

  • staatlichen Arbeitsschutzvorschriften (Gesetze, Verordnungen)
    und/oder


  • Vorschriften der Unfallversicherungsträger
    und/oder


  • technischen Spezifikationen
    und/oder


  • den Erfahrungen aus der Präventionsarbeit der Unfallversicherungsträger.

Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz richten sich in erster Linie an den Unternehmer und sollen ihm Hilfestellung bei der Umsetzung seiner Pflichten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften oder Unfallverhütungsvorschriften geben sowie Wege aufzeigen, wie Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren vermieden werden können.

Der Unternehmer kann bei Beachtung der in der Regel für Sicherheit und Gesundheitsschutz enthaltenen Empfehlungen, insbesondere den beispielhaften Lösungsmöglichkeiten, davon ausgehen, dass er damit geeignete Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren getroffen hat. Andere Lösungen sind möglich, wenn Sicherheit und Gesundheitsschutz in gleicher Weise gewährleistet sind. Sind zur Konkretisierung staatlicher Arbeitsschutzvorschriften von den dafür eingerichteten technischen Ausschüssen technische Regeln herausgegeben worden, sind diese vorrangig zu beachten.

Werden verbindliche Inhalte aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften oder aus Unfallverhütungsvorschriften wiedergegeben, sind sie durch Fettdruck kenntlich gemacht oder im Anhang zusammengestellt. Erläuterungen, insbesondere beispielhafte Lösungsmöglichkeiten, sind durch entsprechende Hinweise Kursivschrift gegeben.

Zur Verhütung von Unfallgefahren müssen beim Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen bestimmte Regeln beachtet werden. Grundlegende sicherheitstechnische Anforderungen sind im Kapitel 2.8 "Betreiben von Lastaufnahmeeinrichtungen im Hebezeugbetrieb" der Regel "Betreiben von Arbeitsmitteln" (BGR/GUV-R 500 ) und DIN EN 13 414 "Anschlagseile aus Stahldrahtseilen, Sicherheit"

  • Teil 1:   "Anschlagseile für allgemeine Hebezwecke",
  • Teil 2:   "Vom Hersteller zu liefernde Informationen für Gebrauch und Instandhaltung",
  • Teil 3:   "Grummets und Kabelschlag-Anschlagseile"

enthalten.

In dieser Regel sind die Regeln zusammengestellt, die bei der Verwendung von Anschlag-Drahtseilen zu beachten sind.

Die bisherigen Fachgrundlagen, die zwischenzeitlich außer Kraft gesetzte Unfallverhütungsvorschrift "Lastaufnahmeeinrichtungen im Hebezeugbetrieb" (VBG 9a) sowie die zurückgezogene Norm DIN 3088 "Drahtseile aus Stahldrähten; Anschlagseile im Hebezeugbetrieb; Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung" werden nur herangezogen, wenn die bisherigen Texte zum Verständnis notwendig sind.


Im Anhang 1 sind die Tragfähigkeitstabellen wiedergegeben und zwar für Anschlagseile mit Faserseele nach den in Deutschland üblichen Tabellen des FSA (Fachverband Seile und Anschlagmittel).

 

 

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, 1 Allgemeine Verwendung

1  Allgemeine Verwendung

1.1   Vor der ersten Benutzung des Anschlagseiles sollte sichergestellt werden, dass das Herstellerkennzeichen und das Kennzeichen für die Tragfähigkeit auf dem Anschlagseil mit den Angaben auf der Herstellerbescheinigung übereinstimmen.

Es wird empfohlen, alle Einzelheiten über das Anschlagseil in einem Register, z. B. Prüfbuch, Karteikarte oder EDV-Datenblatt, für Anschlagseile aufzuzeichnen, damit für die Dokumentation der Prüfungen entsprechend § 11 "Aufzeichnungen" der Betriebssicherheitsverordnung eine Grundlage besteht. Hier sollte auch die Herstellerbescheinigung einbezogen werden.

1.2   Vor dem Einsatz sind die geeigneten Anschlag-Drahtseile entsprechend der vorgesehenen Anschlagart und der erforderlichen Tragfähigkeit auszuwählen.

Siehe Kennzeichnung auf dem Tragfähigkeitsanhänger.

1.3   Anschlag-Drahtseile müssen ohne augenfällige Mängel sein, sie sollten vor jeder Verwendung auf offensichtliche Anzeichen von Verschleiß hin untersucht werden.

Falls Zweifel an der Sicherheit des Anschlagseiles bestehen, sollte es abgelegt oder einer gründlichen Untersuchung durch einen Sachkundigen unterworfen werden.

Falls der Anhänger, der das Anschlagseil kennzeichnet und die Tragfähigkeit angibt, sich ablöst und die notwendigen Informationen nicht auf dem Aufhängeglied oder auf andere Weise angegeben sind, muss das Anschlagseil abgelegt werden.

Mängel, die zur Ablegereife führen, siehe Abschnitt 4.

1.4   Drahtseile unter 8 mm Durchmesser dürfen nicht als Anschlagseile für allgemeine Hebezwecke verwendet werden. In DIN EN 13 414-1 "Anschlagmittel aus Stahldrahtseilen, Sicherheit; Teil 1: Anschlagseile für allgemeine Hebezwecke" sind deshalb keine Seile unter 8 mm Durchmesser genormt.

1.5   Anschlag-Drahtseile dürfen nicht über die Tragfähigkeit hinaus belastet werden. Angaben über die Tragfähigkeiten bei verschiedenen Anschlagarten siehe Tabellen im Anhang.

1.6   Als Anschlag-Drahtseile, die über längere Transportwege um die Ladeeinheit geschlungen bleiben, dürfen nur neue oder vor der Verwendung geprüfte Anschlagseile mit Presshülsen als Endverbindung verwendet werden. Die Drahtseile dürfen hierbei weder durch die Art des Gutes noch durch die Lagerung während des Transportes beschädigt werden. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, dürfen die Anschlag-Drahtseile bis zu 40 % der Tragfähigkeit höher belastet werden.

1.7   Anschlag-Drahtseile dürfen nicht geknotet werden.

1.8   Anschlag-Drahtseile dürfen nicht über scharfe Kanten gespannt und nicht über scharfe Kanten gezogen werden.

Eine scharfe Kante liegt vor, wenn der Radius der Kante kleiner als der Seildurchmesser ist.

1.9   Bei Lasten mit scharfen Kanten dürfen Anschlag-Drahtseile nur eingesetzt werden, wenn die gefährdeten Stellen des Anschlag-Drahtseiles geschützt sind. Eine Beilage, z. B. ein Kantenschoner, kann dort erforderlich sein, wo ein Seil die Last berührt, um entweder das Seil oder die Last oder beide zu schützen. Scharfe Kanten von harten Werkstoffen verbiegen das Seil oder beschädigen es. Andererseits kann das Seil die Last wegen des hohen Anpressdruckes beschädigen. Kantenschoner sollten verwendet werden, um diese Beschädigungen zu vermeiden.

1.10   Spleiße und Pressklemmen dürfen nicht an Kanten der Last, in Kranhaken oder in die Bucht der Schnürung gelegt werden.

1.11   Anschlag-Drahtseile dürfen nicht durch Umschlingen des Lasthakens gekürzt werden.

1.12   Anschlag-Drahtseile dürfen durch Verdrehen nicht verspannt werden.

Lasten am Einzelstrang können sich drehen. Um dies zu verhindern und um ein gefährliches Schaukeln der Last zu verhindern, wird ein Leitseil empfohlen.

1.13   Auf Anschlag-Drahtseile dürfen Lasten nicht abgesetzt werden, wenn das Seil dadurch beschädigt werden kann.

1.14   Anschlag-Drahtseile sind so zu verwenden, dass die Last gegen Herabfallen gesichert ist. Hierbei ist insbesondere zu beachten, dass im Hängegang nicht angeschlagen werden darf. Ausgenommen ist der Anschlag

  • großstückiger Lasten, sofern ein Zusammenrutschen der Anschlagmittel und eine Verlagerung der Last verhindert sind,
  • langer stabförmiger Lasten, sofern eine Schrägstellung der Last, ein Verrutschen der Anschlagmittel und ein Herausschießen der Last oder von Teilen der Last vermieden sind.

1.15   Beschlagteile müssen im zusammengebauten Zustand frei beweglich sein. Aufhängeglieder müssen auf dem Kranhaken frei beweglich sein.

Beschlagteile sind z. B. Aufhängeringe, Lasthaken.

1.16   Seile, die mehrmals um die Last gelegt werden, dürfen sich nicht kreuzen. Die Windungen müssen nebeneinander liegen.

1.17   Anschlag-Drahtseile müssen so angeschlagen werden, dass der Öffnungswinkel der Endschlaufen an den Verbindungsstellen 20° nicht überschreitet.

Im Normalfall wird die Seilschlaufe doppelt so lang wie breit ausgeführt. Diese Schlaufe passt dann in die auf die Tragfähigkeit des Anschlagseiles ausgelegten Kranhaken.

Werden zu kurze Seilschlaufen über zu große Lasthaken geschlungen, wird der zulässige Öffnungswinkel von 20° überschritten. In diesem Fall kann mit einem Vorläufer, der an einem Ende eine entsprechend vergrößerte Seilschlaufe und am anderen Ende einen kleineren Lasthaken enthält, der zulässige Öffnungswinkel eingehalten werden.

1.18   Anschlagseile aus Stahldrahtseilen sollten weder in säurehaltige Lösungen eingetaucht noch säurehaltigen Dämpfen ausgesetzt werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass bestimmte Produktionsprozesse säurehaltige Lösungen, Dämpfe und Sprays beinhalten; in diesen Fällen sollte der Seilhersteller um Rat gefragt werden und darauf hingewiesen werden, wenn das Anschlagseil Chemikalien bei hohen Temperaturen ausgesetzt wird.

 

 

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, 2 Verwendung unter besonderen gefährlichen Einsatzbedingungen

2  Verwendung unter besonderen gefährlichen Einsatzbedingungen

Bei der Einstufung von Anschlagseilen für allgemeine Hebezwecke sind gefährliche Einsatzbedingungen, wie Offshore-Einsätze, das Heben von Personen und das Heben von besonders gefährlichen Lasten, wie flüssige Metalle, ätzende Stoffe oder spaltbares Material, nicht berücksichtigt. In diesen Fällen sollte der Gefährdungsgrad von einem Sachkundigen geprüft werden und die Tragfähigkeit sollte entsprechend angepasst werden.

 

 

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, 3 Einsatztemperaturen

3  Einsatztemperaturen

In Tabelle 1 werden die Einsatztemperaturen aufgezeigt, die für Anschlag-Drahtseile unter Berücksichtigung der Art der Seilendverbindungen und der Seileinlagen zulässig sind.

Für Anschlag-Drahtseile, die mit Rundstahlketten oder mit Hebebändern zusammengebaut werden, gelten die jeweils geringeren Einsatztemperaturen nach Tabelle A 1 der DIN EN 818-6 "Anschlagketten" bzw. DIN EN 1492-1 "Textile Anschlagmittel; Sicherheit; Teil 1: Flachgewebte Hebebänder aus Chemiefasern für allgemeine Verwendungszwecke" bzw. DIN EN 1492-2 "Textile Anschlagmittel; Sicherheit; Teil 2: Rundschlingen aus Chemiefasern für allgemeine Verwendungszwecke".

Art der
Seilend-
verbindung
Press-
klemmen-
werkstoff
Seil-
einlagen
Veränderte Tragfähigkeiten in % der Tragfähigkeit des Anschlagseiles
  Temperatur T in °C
-40 < T ≤ 100 100 < T ≤ 150 150 < T ≤ 200 200 < T ≤ 300 300 < T ≤ 400 400 < T
Zurück-
gebogene Seilschlaufe
Aluminium Faser 100 nicht anwenden nicht anwenden nicht anwenden nicht anwenden nicht anwenden
Zurück-
gebogene Seilschlaufe
Aluminium Stahl 100 100 nicht anwenden nicht anwenden nicht anwenden nicht anwenden
Flämisches Auge Stahl Faser 100 nicht anwenden nicht anwenden nicht anwenden nicht anwenden nicht anwenden
Flämisches Auge Stahl Stahl 100 100 90 75 65 nicht anwenden
Spleiß - Faser 100 nicht anwenden nicht anwenden nicht anwenden nicht anwenden nicht anwenden
Spleiß - Stahl 100 100 90 75 65 nicht anwenden

Tabelle 1:
Veränderte Tragfähigkeiten von Anschlagseilen auf Grund der Temperatur

Die Verwendung von Anschlagseilen aus Stahldrahtseilen innerhalb der zulässigen Temperaturbereiche der Tabelle hat keine dauerhafte Minderung der Tragfähigkeit zur Folge, wenn das Seil wieder auf Normaltemperatur abgekühlt wird.

Anschlagseile aus Stahldrahtseilen werden durch Temperaturen bis –40 °C nicht negativ beeinflusst und diesbezüglich ist deshalb keine Minderung der Tragfähigkeit erforderlich.

Sollen Anschlagseile aus Stahldrahtseilen bei Temperaturen unterhalb –40 °C verwendet werden, sollte der Hersteller konsultiert werden.

 

 

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, 4 Prüfung

4  Prüfung

Anschlag-Drahtseile sind nach §§ 3 , 10 und 11 der Betriebssicherheitsverordnung nach den vom Unternehmer entsprechend der Gefährdungsbeurteilung festgelegten Fristen, durch einen Sachkundigen prüfen zu lassen. Entsprechend den Einsatzbedingungen und den betrieblichen Gegebenheiten können zwischenzeitlich weitere Prüfungen durch einen Sachkundigen erforderlich werden.

 

 

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, 5 Ablegereife

5  Ablegereife

Anschlag-Drahtseile sind während des Gebrauchs auf augenfällige Mängel hin zu beobachten. Werden folgende Mängel festgestellt, die die Sicherheit beeinträchtigen, sind die Anschlag-Drahtseile der weiteren Benutzung zu entziehen:

  • Starke Seilverformungen, wie Knicke, Kinken (Klanken), Abplattungen, Korbbildung, Heraustreten der Einlage oder andere Schäden, die zu einer Verformung des Seilverbandes führen.
Anmerkung:
Der wesentliche Punkt ist die Verdrängung von Drähten oder Litzen aus ihrer ursprünglichen Lage im Seil. Leichte Biegungen im Seil, bei denen sich die Drähte und Litzen noch im Wesentlichen in ihrer ursprünglichen Lage befinden, werden nicht als ernsthafte Beschädigung angesehen.
  • Bruch einer Litze,
  • Lockerung der äußeren Lage in der freien Länge,
  • Quetschungen in der freien Länge,
  • Quetschungen im Auflagebereich der Öse mit mehr als 4 Drahtbrüchen bei Litzenseilen und mehr als 10 Drahtbrüchen bei Kabelschlagseilen,
  • Korrosion und Korrosionsnarben wie Lochfraß bei den Drähten oder Verminderung der Flexibilität des Seiles durch starke innere Korrosion.
Anmerkung:
Korrosion kann auftreten, wenn die Anschlagseile nicht ordnungsgemäß gelagert oder in besonders korrosiver Umgebung, z. B. Bewegen von Lasten in und aus Säure-/Laugenbädern, eingesetzt wurden. Die Auswirkung ist unmittelbar am Verlust von Flexibilität und an der Rauheit beim Berühren des Seiles feststellbar. Während leichter Oberflächenrost die Seilfestigkeit kaum beeinflusst, kann er auf innere Korrosion hinweisen, deren Auswirkung nicht vorhersehbar ist.
  • Verschleiß um mehr als 10 % des Seildurchmessers, Verformung und/oder Risse in den Aufhänge- oder Endgliedern und/oder den Pressklemmen,
  • Schädigung durch Hitze, die durch Anlaufverfärbung der Drähte, Verlust an Schmierstoff oder Grübchenbildung an den Drähten durch elektrischen Lichtbogen erkennbar wird,
  • Konzentrationen gebrochener Drähte; drei oder mehr benachbarte Drahtbrüche in einer Litze.
  • Drahtbrüche entsprechend den Zahlen in der nachstehenden Tabelle:
Seilart Anzahl sichtbarer Drahtbrüche bei Ablegereife auf einer Länge von
3d 6d 30d
Litzenseil drei benachbarte Drähte einer Litze 6 14
Kabelschlagseil/
Grummet*)
10**) 15**) 40**)

Die in der Tabelle angegebenen Zahlen gelten als äußerste Grenzwerte. Ein Ablegen der Seile bei niedrigeren Drahtbruchzahlen dient der Sicherheit.

Mit d ist der Seilnenndurchmesser bezeichnet.


*) Siehe Abschnitt 3.15.4.1 des Kapitels 2.8 der BG-Regel "Betreiben von Arbeitsmitteln" (BGR 500 ).
**) nach DIN 3088




 

 

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, 6 Aufbewahrung

6  Aufbewahrung

Anschlag-Drahtseile, deren Sicherheit durch Witterungseinflüsse und aggressive Stoffe beeinträchtigt werden können, müssen geschützt gelagert werden.

 

 

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, 7 Instandsetzungsarbeiten

7  Instandsetzungsarbeiten

Anschlag-Drahtseile dürfen im Seilbereich nicht instand gesetzt werden. Einzelstränge an mehrsträngigen Seilen dürfen durch gleichwertige Seilstränge ausgetauscht werden. Bauteile, die gerissen, sichtbar verformt, verdreht oder stark korrodiert sind oder von denen Ablagerungen nicht entfernt werden können, müssen abgelegt und ersetzt werden.

Geringe Beschädigungen, wie Kerben und Vertiefungen an Endverbindungen, dürfen durch sorgfältiges Schleifen oder Feilen beseitigt werden. Die Oberfläche sollte sanft in das benachbarte Material ohne abrupte Querschnittsänderung übergehen. Die vollständige Entfernung der Beschädigung darf die Dicke des Querschnitts an dieser Stelle nicht weiter als bis auf das vom Hersteller festgelegte Mindestmaß oder um nicht mehr als 10 % des Nennmaßes des Querschnitts vermindern.

 

 

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, Anhang 1: Belastungstabellen nach DIN EN 13 414 (Teile 1 und 3)

Anhang 1

Belastungstabellen nach DIN EN 13 414 (Teile 1 und 3)

Die Tragfähigkeiten der Tabellen 1 und 2 "Anschlagseile mit Fasereinlage" entsprechen der FSA-Tabelle (Fachverband Seile und Anschlagmittel, Prinz-Georg-Straße 106, 40479 Düsseldorf), weil Seile nach dieser Veröffentlichung marktüblich sind. Die Tragfähigkeit ist nicht immer die höchstmögliche nach DIN EN 13 414 (Teile 1 oder 3), sondern abgestimmt auf die wirtschaftlich sinnvolle Kombination des Seiles mit Haken und Aufhängegliedern.

Werden Seile vom Hersteller mit geeigneten Zubehörteilen ausgestattet mit den Tragfähigkeitswerten der Europäischen Norm geliefert, so dürfen sie entsprechend den Tragfähigkeitsanhängern belastet werden.

Die Tragfähigkeitswerte der Tabelle 3 "Anschlagseile mit Stahleinlage", Tabelle 4 "Kabelschlagseile mit Stahleinlage", Tabelle 5 "Kabelschlag-Grummets mit Fasereinlage" und Tabelle 6 Buchstaben a) und b) "Kabelschlag-Grummets mit Stahleinlage" entsprechen den Teilen 1 und 3 der DIN EN 13 414 und stellen ab 100 mm ø einen Auszug dar. Durch Striche (---) gekennzeichnete Felder sind bei schweren Seilen unübliche Anwendungsfälle, weil man bei Tabellen 1 und 2 dann Kabelschlagseile einsetzt bzw. bei Tabelle 6 Buchstabe b) den Schnürgang vermeidet, insbesondere in Verbindung mit Neigungswinkeln.

Gespleißte Seile haben gegenüber Seilen mit Pressklemmen eine um 12 % niedrigere Tragfähigkeit.

Tragfähigkeitstabellen siehe Folgeseiten

 

Tabelle 1:
Anschlagseile mit Fasereinlage, Seilklassen 6 x 19 und 6 x 36 oder Endlosseile mit zwei Pressklemmen (FC)



Neigungswinkel
Einsträngiges Anschlagseil Zweisträngiges Anschlagseil Drei- und viersträngiges Anschlagseil Endlosseil
0° bis 45° 45° bis 60° 0° bis 45° 45° bis 60°
    
direkt geschnürt direkt direkt direkt direkt geschnürt
Seilnenn-
durchmesser mm
Tragfähigkeit in kg
8 700 560 950 700 1500 1050 1100
9 850 680 1200 850 1800 1300 1400
10 *) 1000 800 1400 1000 2100 1500 1600
11 *) 1250 1000 1800 1250 2600 1900 2100
12 *) 1500 1200 2100 1500 3200 2300 2500
13 *) 1750 1400 2500 1750 3700 2600 2900
14 *) 2000 1600 2800 2000 4200 3000 3200
16 2700 2150 3800 2700 5650 4000 4300
18 *) 3150 2500 4400 3150 6600 4700 5000
20 *) 4000 3200 5600 4000 8400 6000 6400
22 *) 5000 4000 7000 5000 10500 7500 8000
24 6300 5000 8800 6300 13200 9400 10000
26 *) 7000 5600 9800 7000 14700 10500 11200
28 *) 8000 6400 11200 8000 16800 12000 12800
32 11000 8800 15000 11000 23000 16500 17600
36 14000 11200 19000 14000 29000 21000 22400
40 17000 13600 23500 17000 36000 26000 27200
44 21000 16800 29000 21000 44000 31500 33500
48 25000 20000 35000 25000 52000 37000 40000
52 29000 23000 40000 29000 62000 44000 -
56 33500 26800 47000 33500 71000 50000 -
60 39000 31000 54000 39000 81000 58000 -

*) Tragfähigkeiten bis auf letzte Spalte wegen marktüblicher Haken und Zubehörteilen (siehe DIN EN 1677) etwas reduziert. Bei Einbau geeigneter Zubehörteile etwas höhere Tragfähigkeiten entsprechend DIN EN 13 414-1.

Anmerkung:
Bei den Tragfähigkeiten in Tabelle 1 wird vorausgesetzt, dass bei einsträngigen Anschlagseilen mit Schlaufen ohne Kausche der Anschlagpunkt einen Durchmesser von mindestens dem Zweifachen des Seilnenndurchmessers hat.




Tabelle 2:
Anschlagseile mit Fasereinlage, Seilklassen 6 x 19 und 6 x 36 geschnürt oder Endlosseile mit zwei Pressklemmen (FC)




Neigungswinkel
Einsträngiges Anschlagseil Zweisträngiges Anschlagseil Zweisträngiges Anschlagseil
Endlosseil

Doppelstrang
0° bis 45° 45° bis 60°
geschnürt geschnürt geschnürt geschnürt zweifach umgelegt
Seilnenndurchmesser mm Tragfähigkeit in kg
8 560 760 560 1100 2800
9 680 960 680 1400 3400
10 800 1100 800 1600 4000
11 1000 1440 1000 2100 5000
12 1200 1700 1200 2400 6000
13 1400 2000 1400 2900 7000
14 1600 2200 1600 3200 8000
16 2150 3050 2150 4300 10800
18 2500 3500 2500 5000 12600
20 3200 4500 3200 6400 16000
22 4000 5600 4000 8000 20000
24 5000 7000 5000 10000 25200
26 5600 7800 5600 11200 28000
28 6400 9000 6400 12800 32000
32 8800 12300 8800 17600 44000
36 11200 15500 11200 22400 56000
40 13600 19000 13600 27200 68000
44 16800 23500 16800 33500 84000
48 20000 28000 20000 40000 100000
52 23000 32000 23000 - -
56 26800 37500 26800 - -
60 31000 43500 31000 - -

Anmerkung 1:
Die Schnürgangstabellenwerte sind von den Endlosseilwerten DIN EN 13414-1 abgeleitet und damit aufgerundet, weil die Seile wegen der Einschnürung in der Tragfähigkeit um 20 % reduziert sind, die Beschlagteile aber davon nicht beeinflusst werden.

Anmerkung 2:
Schwere Endlosseile werden üblicherweise aus Seilen gelegt (Tragfähigkeiten siehe Tabellen 5 und 6).




Tabelle 3:
Tragfähigkeiten für Anschlagseile mit Stahleinlage für die Seilklassen 6 x 19, 6 x 36 und 8 x 36 mit verpressten Seil-Endverbindungen (IWRC)



Neigungswinkel
Einsträngiges Anschlagseil Zweisträngiges Anschlagseil Drei- und viersträngiges Anschlagseil Endlosseil
0° bis 45° über 45°
bis 60°
0° bis 45° über 45°
bis 60°
    
direkt geschnürt direkt direkt direkt direkt geschnürt
Seilnenn-
durchmesser mm
Tragfähigkeit in kg
8 750 600 1050 750 1550 1100 1200
9 950 760 1300 950 2000 1400 1500
10 1150 920 1600 1150 2400 1700 1850
11 1400 1100 2000 1400 3000 2120 2250
12 1700 1350 2300 1700 3550 2500 2700
13 2000 1600 2800 2000 4150 3000 3150
14 2250 1800 3150 2250 4800 3400 3700
16 3000 2400 4200 3000 6300 4500 4800
18 3700 3000 5200 3700 7800 5650 6000
20 4600 3700 6500 4600 9800 6900 7350
22 5650 4500 7800 5650 11800 8400 9000
24 6700 5400 9400 6700 14000 10000 10600
26 7800 6250 11000 7800 16500 11500 12500
28 9000 7200 12500 9000 19000 13500 14500
32 11800 9500 16500 11800 25000 17500 19000
36 15000 12000 21000 15000 31500 22500 23500
40 18500 15000 26000 18500 39000 28000 30000
44 22500 18000 31500 22500 47000 33500 36000
48 26000 21000 37000 26000 55000 40000 42000
52 31500 25200 44000 31500 66000 47000 50000
56 36000 28800 50000 36000 76000 54000 58000
60 42000 33600 58000 42000 88000 63000 67000

Anmerkung 1:
Bei den Tragfähigkeiten in Tabelle 3 und 4 wird vorausgesetzt, dass bei einsträngigen Anschlagseilen mit Schlaufen ohne Kausche der Anschlagpunkt einen Durchmesser von mindestens dem Zweifachen des Seilnenndurchmessers hat.

Anmerkung 2:
Seile mit Stahlseele werden meist mit Flämischem Auge mit Stahlpressklemmen hergestellt, um entsprechend Tabelle 1 bis 400 °C (dann 65 % Tragfähigkeit) eingesetzt zu werden.




Tabelle 4:
Kabelschlag-Anschlagseile aus Drahtseilen mit Stahleinlage der Seilklassen 6 x 19 und 6 x 36 mit verpressten Seil-Endverbindungen



Neigungswinkel
Einsträngiges Anschlagseil Zwei Anschlagseile
0° bis 45° über 45°
bis 60°
      
direkt geschnürt direkt direkt zweifach
umgelegt
Nenndurchmesser
des Kabelschlag-
Anschlagseiles mm
Tragfähigkeit in kg
24 3750 3000 5250 3750 15000
27 4750 3800 6650 4750 19000
30 6500 5200 9000 6500 26000
33 7500 6000 10500 7500 30000
36 9000 7200 12500 9000 36000
39 10500 8400 15000 10500 42000
42 12500 10000 17500 12500 50000
48 16000 12800 22500 16000 64000
54 20500 16400 28500 20500 82000
60 25000 20000 35500 25000 100000



Tabelle 5:
Endlos gelegte Kabelschlag-Anschlagseile (Kabelschlag-Grummets)






Neigungs-
winkel
Kabelschlag-Grummet mit Fasereinlage Kabelschlag-
Grummet
mit
Fasereinlage
Zwei Kabelschlag-Grummets
mitFasereinlage
bis 7° 0° bis 45° über 45°
bis 60°
0° bis 45° über 45°
bis 60°
1) 1) 1) 1)
  direkt geschnürt umgelegt umgelegt umgelegt direkt geschnürt direkt geschnürt
Nenn-
durchmesser
des Kabelschlag-
Grummets mm
Tragfähigkeit in kg
12 2100 1650 4200 2950 2100 2950 2350 2100 1650
15 3200 2500 6400 4500 3200 4500 3600 3200 2500
18 4600 3600 9200 6500 4600 6500 5200 4600 3600
21 6300 5000 12600 8800 6300 8800 7000 6300 5000
24 8250 6500 16500 11600 8250 11600 9300 8250 6500
27 10500 8500 21000 14700 10500 14700 11800 10500 8400
30 11500 9000 23000 16100 11500 16100 12900 11500 9200
33 14000 11000 28000 19600 14000 19600 15700 14000 11200
36 16500 13000 33000 23100 16500 23100 18500 16500 13200
39 19500 15500 39000 27300 19500 27300 21800 19500 15600
42 22500 18000 45000 31500 22500 31500 25200 22500 18000
48 30000 23500 60000 41300 30000 42000 33600 30000 23500
54 37500 30000 75000 52500 37500 52500 42000 37500 30000
60 46000 37000 92000 64400 46000 64400 51500 46000 37000

Anmerkung 1:
Normalerweise paarweiser Einsatz, Hängegangregeln beachten.

Anmerkung 2:
Die Anschlagpunkte sollten einen Durchmesser von mindestens dem Zweifachen des Seilnenndurchmessers aufweisen.




Tabelle 6 a):
Endlos gelegte Kabelschlag-Anschlagseile (Kabelschlag-Grummets) aus Drahtseilen mit Stahleinlage der Seilklassen 6 x 19 und 6 x 36 (Auszug)






Neigungs-
winkel
Kabelschlag-Grummet mit Stahleinlage Kabelschlag-
Grummet
mit
Stahleinlage
Zwei Kabelschlag-Grummets
mit Stahleinlage
bis 7° 0° bis 45° über 45°
bis 60°
0° bis 45° über 45°
bis 60°
1) 1) 1) 1)
direkt geschnürt umgelegt umgelegt umgelegt direkt geschnürt direkt geschnürt
Nenn-
durchmesser
des Kabelschlag-
Grummets mm
Tragfähigkeit in kg
12 2200 1750 4400 3000 2200 3000 2400 2200 1750
15 3400 2700 6800 4750 3400 4750 3800 3400 2700
18 4900 3900 9800 6850 4900 6850 5500 4900 3900
21 6700 5350 13400 9400 6700 9400 7500 6700 5350
24 9000 7200 18000 12600 9000 12600 10080 9000 7200
27 11500 9000 23000 16100 11500 16100 12900 11500 9000
30 14000 11000 28000 19600 14000 19600 15700 14000 11000
33 17000 13500 34000 23800 17000 23800 19000 17000 13000
36 20000 16000 40000 28000 20000 28000 22400 20000 16000
39 23500 19000 47000 32900 23500 32900 26300 23500 19000
42 27000 21500 54000 37800 27000 37800 30200 27000 21500
48 35500 28500 71000 49700 35500 49700 39800 35500 28500
54 45000 36000 90000 63000 45000 63000 50400 45000 36000
60 55500 44500 111000 77700 55500 77700 62200 55500 44500

Anmerkung 1:
Normalerweise paarweiser Einsatz, Hängegangregeln beachten.

Anmerkung 2:
Die Anschlagpunkte sollten einen Durchmesser von mindestens dem Zweifachen des Seilnenndurchmessers aufweisen.




Tabelle 6 b):
Endlos gelegte Kabelschlag-Anschlagseile (Kabelschlag-Grummets) aus Drahtseilen mit Stahleinlage der Seilklassen 6 x 19 und 6 x 36 (Auszug)






Neigungs-
winkel
Kabelschlag-Grummet mit Stahleinlage Kabelschlag-
Grummet
mit
Stahleinlage
Zwei Kabelschlag-Grummets
mit Stahleinlage
bis 7° 0° bis 45° über 45°
bis 60°
0° bis 45° über 45°
bis 60°
1) 1) 1) 1)
direkt geschnürt umgelegt umgelegt umgelegt direkt geschnürt direkt geschnürt
Nenn-
durchmesser
des Kabelschlag-
Grummets mm
Tragfähigkeiten in t
66 69,0 55,0 138 96,6 69,0 96,6 77,0 69,0 - - -
72 84,0 68,0 168 117,6 84,0 117,6 95,2 84,0 - - -
78 102 81,0 204 142,8 102 142,8 113,4 102 - - -
90 144 115 288 - - 202 - 144 -
102 196 157 392 - - 275 - 196 -
120 300 240 600 - - 420 - 300 -
132 392 314 784 - - 550 - 392 -
144 505 404 1010 - - 710 - 502 -
156 700 - 1400 - - 980 - 700 -
168 800 - 1600 - - 1120 - 800 -
183 1000 - 2000 - - 1400 - 1000 -

Anmerkung 1:
Normalerweise paarweiser Einsatz, Hängegangregeln beachten.

Anmerkung 2:
Die Anschlagpunkte sollten einen Durchmesser von mindestens dem Zweifachen des Seilnenndurchmessers aufweisen.

 

Beim Anschlagen mit mehreren Strängen dürfen nur zwei Stränge als tragend angenommen werden. Dies gilt nicht, wenn sichergestellt ist, dass sich die Last gleichmäßig auch auf weitere Stränge verteilt. Bei ungleicher Lastverteilung darf die zulässige Belastung der einzelnen Stränge nicht überschritten werden.

 

Beispiel für die Kennzeichnung eines einsträngigen Anschlagseiles

  1. Herstellerkennzeichen des Anschlagseiles (üblicher Weise zwei Buchstaben)
  2. Zahlen und/oder Buchstaben, die Anschlagseil und Prüfbescheinigung einander zuordnen
  3. Tragfähigkeit
  4. Herstelldatum
  5. CE-Kennzeichnung

Die Angaben können auch auf einem Etikett/Anhänger dokumentiert sein.

 

Beispiel für einen Tragfähigkeitsanhänger eines mehrsträngigen Anschlagseiles
(hier 3-strängiges Seilgehänge)

 

 

DGUV Regel 109-005: Gebrauch von Anschlag-Drahtseilen, Anhang 2: Vorschriften und Reglen

Anhang 2

Vorschriften und Reglen

Nachstehend sind folgende Bezugsquellen zusammengestellt:

  1. Gesetze, Verordnungen

    Bezugsquelle:
    Buchhandel und Internet: z. B. www.gesetze-im-internet.de

    BetrSichV Betriebssicherheitsverordnung
     
     
  2. Vorschriften, Regeln und Informationen für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

    Bezugsquelle:
    Bei Ihrem zuständigen Unfallversicherungsträger
    oder unter www.dguv.de/publikationen

    Regeln
    "Betreiben von Arbeitsmitteln" Kapitel 2.8 „Betreiben von Lastaufnahmeeinrichtungen im Hebezeugbetrieb“ (BGR/GUV-R 500 )
     
     
  3. Normen/VDE-Bestimmungen

    Bezugsquelle:
    Beuth-Verlag GmbH,
    Burggrafenstraße 6, 10787 Berlin
    bzw.
    VDE-Verlag,
    Bismarckstraße 33, 10625 Berlin

    DIN 3088 Drahtseile aus Stahldrähten; Anschlagseile im Hebezeugbetrieb; Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung
    Anmerkung der Redaktion: wurde 2004 aktualisiert durch DIN EN 13414- 1, DIN EN 13414-2 und DIN EN 13414-3
    DIN EN 818-6 Kurzgliedrige Rundstahlketten für Hebezwecke; Sicherheit; Anschlagketten; Festlegungen zu Informationen über Gebrauch und Instandhaltung, die vom Hersteller zur Verfügung zu stellen sind
    DIN EN 1492-1 Textile Anschlagmittel; Sicherheit; Flachgewebte Hebebänder aus Chemiefasern für allgemeine Verwendungszwecke
    DIN EN 1492-2 Textile Anschlagmittel; Sicherheit; Rundschlingen aus Chemiefasern für allgemeine Verwendungszwecke
    DIN EN 13414-1 Anschlagseile aus Stahldrahtseilen; Sicherheit; Anschlagseile für allgemeine Hebezwecke
    DIN EN 13414-2 Anschlagseile aus Stahldrahtseilen; Sicherheit; Vom Hersteller zu liefernde Informationen für Gebrauch und Instandhaltung
    DIN EN 13414-3 Anschlagseile aus Stahldrahtseilen; Sicherheit; Grummets und Kabelschlag-Anschlagseile

 

 

Webcode: M1490-1