BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

BG-Information "Persönliche Schutzausrüstungen für Schornsteinfegerarbeiten" Anhang 3

3

Persönliche Schutzausrüstungen im Schornsteinfegerhandwerk

3.1

Kopfschutz

3.1.1 Bei der Rohbauabnahme, bei Arbeiten in Kesseln, engen Räumen usw. kann durch Anstoßen oder herabfallende Gegenstände die Gefahr von Kopfverletzungen bestehen; deshalb sind bei derartigen Tätigkeiten Schutzhelme zu tragen.

3.1.2

Bei der Gefährdungsermittlung sind die folgenden Möglichkeiten, durch die Kopfverletzungen auftreten können, zu berücksichtigen:
  • Anstoßen an Gegenstände,
  • pendelnde,
  • herabfallende,
  • umfallende,
  • heranfliegende Gegenstände.
 
Bei allen Arbeiten und Tätigkeiten, die diese Gefährdungen beinhalten, sind Industrieschutzhelme, die den Grundanforderungen der DIN EN 397 genügen, zu tragen.
  Für Schornsteinfeger wird ein Kinnriemen empfohlen.

3.1.3

Gemäß DIN EN 397 sind Schutzhelme gekennzeichnet durch eingeprägte oder eingegossene Informationen über
  • die angewendete Norm (DIN EN 397),
  • Name oder Zeichen des Herstellers,
  • Jahr und Quartal der Herstellung,
  • Helmtyp (Bezeichnung des Herstellers),
  • Größe oder Größenbereich (Kopfumfang in cm),
  • Material der Helmschale (Kurzzeichen) und
  • CE– Kennzeichnung.
 
Falls der Kopf bei Tätigkeiten ausschließlich gegen Anstoßen an harte und auch spitze Gegenstände geschützt werden muss, ist die Benutzung einer Industrie-Anstoßkappe nach DIN EN 812 zweckmäßig. Diese dürfen aber auf keinen Fall als Ersatz für einen Industrieschutzhelm verwendet werden.

3.1.4

Weitere Hinweise für Schutzhelme enthält die BG-Regel "Benutzung von Kopfschutz" (BGR 193).

Webcode: M1445-75