BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

21 Durchpressungen, Schild- und Messervortriebe

21.1 Abbauarbeiten von Hand

Abbauarbeiten von Hand dürfen nur im Schutze der Schneide, der Messer oder des Baukörpers vorgenommen werden. Hindernisse vor der Schneide dürfen nur unter Einhaltung besonderer Sicherheitsmaßnahmen beseitigt werden.

Siehe auch Abschnitt 4.2.1 .

21.2 Vortrieb in Druckluft, Schleusenkammern

21.2.1 Bei Vortrieb in Druckluft muß hinter der Schneide eine in Abhängigkeit von Bodenart und Vortriebsverfahren ausreichend bemessene Arbeitskammer vorhanden sein.

Siehe Druckluftverordnung (ZH 1/479).

21.2.2 Soll in der Strecke geschleust werden, sind zwei Schleusenkammern einzubauen, von denen eine die für Personenschleusen gestellten Bedingungen erfüllen muß. Beide Schleusenkammern müssen unabhängig voneinander mit Druckluft versorgt werden können.

Siehe Druckluftverordnung (ZH 1/479).

21.2.3 Sind die beiden Schleusenkammern nach Abschnitt 21.2.2 hintereinander angeordnet, soll die an die Arbeitskammer anschließende Schleusenkammer den Versicherten in der Arbeitskammer im Gefahrfalle den Rückzug ermöglichen. Die Schleusentür zur Arbeitskammer muß für diesen Fall offengehalten werden. Die anschließende Schleusenkammer muß als Personenschleuse ausgerüstet sein.

21.2.4 Erfolgt die Schleusung im Anfahrschacht, muß die lichte Höhe des durchzupressenden Baukörpers abweichend von Abschnitt 5.1 mindestens 1,20 m betragen.

21.3 Vortrieb unter Gewässern

Besteht bei Vortrieb unter Wasser die Gefahr von Ausbläsern, sind zusätzliche Sicherungsmaßnahmen zu treffen.

Dies wird z. B. erreicht durch den Einbau einer Tauchwand nahe der Ortsbrust.


Webcode: M1479-50