BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

20 Vortriebsmaschinen

20.1 Schutz gegen Steinfall

20.1.1 Der Führerstand von Vortriebsmaschinen muß mit einem ausreichend starken Schutzdach gegen Steinfall oder Materialeinbruch ausgerüstet sein. Dies gilt nicht, wenn sich der Führerstand dauernd im ausgebauten Untertagebereich befindet.

20.1.2 Der Führerstand muß so geschützt sein, daß der Maschinenführer gegen abrollendes Material gesichert ist.

20.1.3 Auf Vortriebsmaschinen müssen gefährdete Teile gegen Beschädigungen geschützt sein.

Gefährdete Teile sind z. B. elektrische Leitungen, Transformatoren, Kabeltrommeln und Hydraulikleitungen.

20.2 Sicherung gegen Rücklaufen

Vortriebsmaschinen in ansteigenden Schrägstollen oder Schrägschächten müssen mit Sicherheitseinrichtungen ausgerüstet sein, die bei Ausfall des Antriebes ein Rücklaufen verhindern.

20.3 Anforderungen an den Bohrkopf

20.3.1 Zum Erreichen des Raumes vor dem Bohrkopf (Schneidkopf) muß eine Durchschlupföffnung mit einem Achsmaß von mindestens 400 mm und einer Mindestfläche von mindestens 0,2 m2 vorhanden sein.

20.3.2 Der Bohrkopf von Vollschnittmaschinen muß mit einer selbsttätig wirkenden Sperre gegen unbeabsichtigte Drehbewegung ausgerüstet sein. Diese Sperre muß bei Stillsetzen des Bohrkopfes wirksam werden.

20.3.3 Hinter dem Bohrkopf muß ein Staubschild angebracht sein.

20.3.4 Zum Niederschlagen des Staubes müssen am Bohrkopf Spritzdüsen vorhanden sein.

20.3.5 An der dem Führerstand zugewandten Seite muß im Bereich des Bohrkopfes ein strahlwassergeschützter Schalter mit Verriegelung vorhanden sein, der nach seiner Betätigung jede Bewegung des Bohrkopfes ausschließt.

20.4 Arbeiten vor dem Bohrkopf von Vollschnittmaschinen

Für Arbeiten vor dem Bohrkopf sind folgende vorbereitende Maßnahmen zu treffen:

  1. genügend weites Zurückziehen des Bohrkopfes oder der Maschine,
  2. Stillsetzen des Bohrkopfes und gegen unbeabsichtigte Wiederinbetriebnahme sichern,
  3. Sicherstellen der Verständigung zwischen den Versicherten vor dem Bohrkopf und dem Maschinenführer, z. B. durch Einsetzen eines Verbindungsmannes.

20.5 Verbandkästen, Rettungsmittel

20.5.1 Auf Vortriebsmaschinen müssen Verbandkästen nach DIN 13 157 "Erste-Hilfe-Material; Verbandkasten C" vorhanden sein. Für die Aufbewahrung sind besonders gekennzeichnete, dicht schließende Behälter vorzusehen.

20.5.2 Im Bereich der Vortriebsmaschine sind Rettungsmittel bereitzustellen, die auch für den Transport von Verletzten entlang der Maschine geeignet sind.

20.5.3 Beim Einsatz von Vortriebsmaschinen müssen bei langen und beengten Flucht- und Rettungswegen für die im Bereich der Maschinen tätigen Versicherten geeignete Flucht- und Rettungsgeräte bereitgehalten werden.


Webcode: M1479-59