BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern


Anhang 2

Einstufung der Gase nach gefährlichen Eigenschaften


Beim Umgang mit Gasen sind hinsichtlich der zu treffenden sicherheitstechnischen Maßnahmen die gefährlichen Eigenschaften der Gase zu berücksichtigen. So enthält diese Unfallverhütungsvorschrift gasspezifische sicherheitstechnische Anforderungen insbesondere im Hinblick auf die Eigenschaften brennbar, gesundheitsgefährlich, brandfördernd, chemisch instabil und wassergefährdend.

Da bisher nur einige Gase in der EG endgültig eingestuft sind, diente ein im AGS/UA II erstellter Gasatlas als Vorlage einer Einstufung. In den nachfolgenden Tabellen sind die Gase in alphabetischer Reihenfolge einmal generell nach bestimmten Eigenschaften eingestuft (Tabelle I, generelle Einstufung), zum anderen nach dieser Einstufung in entsprechenden Gruppen - ebenfalls alphabetisch - zusammengefasst (Tabelle II, stoffspezifische Einstufung). Die Gasbezeichnungen sind wegen teilweise vorhandener Unterschiede sowohl nach den IUPAC-Regeln als auch nach den Technischen Regeln Druckgase TRG 100 „Druckgase; Allgemeine Bestimmungen für Druckgase“ aufgeführt, wobei die alphabetische Reihenfolge nach der IUPAC-Bezeichnung gewählt wurde.

Sofern in der Gefahrstoffverordnung verbindliche Einstufungen von Gasen mit gefährlichen Eigenschaften enthalten sind, wurden die dort getroffenen Festlegungen übernommen. Verflüssigte Gase sind in den Tabellen nicht aufgeführt, da zum einen bei diesen Gasen aufgrund der möglichen tiefen Temperaturen generell eine gefährliche Einwirkung auf den Menschen möglich, zum anderen die gleiche Einstufung wie im gasförmigen Zustand gegeben ist. Ausgenommen hiervon ist verflüssigte Luft, die in der Tabelle II bei den brandfördernden Gasen aufgeführt ist, da bei Luft die brandfördernde Eigenschaft im flüssigen Zustand zum Tragen kommt.

Das Gas Ozon wurde abweichend vom Gas-Atlas und der Gefahrstoffverordnung in die Tabellen aufgenommen, da beim Umgang mit diesem Gas dessen gefährliche Eigenschaften zu beachten sind. Die Einstufung wurde aufgrund des Merkblattes M 052 „Ozon“ der BG-Chemie vorgenommen.

In den Tabellen noch nicht aufgeführte Gase werden entsprechend der Fortschreibung der Einstufung in den Neufassungen dieser Unfallverhütungsvorschrift berücksichtigt.

Für die Einstufung der in den Tabellen aufgeführten Gase wurden folgende Kriterien herangezogen, die mit einem bestimmten Kennbuchstaben in der Tabelle I bezeichnet sind:

Brennbare Gase (F)

Alle Gase, die bei Normaldruck im Gemisch mit Luft einen Explosionsbereich (Zündbereich) haben, werden im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift als „brennbar“ bezeichnet.

Abweichend vom Gas-Atlas und der Gefahrstoffverordnung wurde eine Differenzierung in „leicht entzündlich“ bzw. „hochentzündlich“ nicht vorgenommen, da einmal keine sicherheitstechnischen Kennzahlen bekannt sind, nach denen diese Differenzierung objektiv zu begründen wäre, zum andern die Unfallverhütungsvorschrift „Gase“ im Vorschriftentext nur den Begriff „brennbare Gase“ benutzt und keine differenzierten Schutzmaßnahmen für leicht entzündliche bzw. hochentzündliche Gase vorsieht.

Abweichend von den Festlegungen der Gefahrstoffverordnung wurden die Gase Ammoniak und Brommethan zusätzlich als brennbar eingestuft, da sie bei Normaldruck im Gemisch mit Luft einen Explosionsbereich haben. Sie wurden daher in der F-Spalte mit der Nummer 8 versehen.

Gesundheitsgefährliche Gase

Gesundheitsgefährlich im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Gase, die bei Einwirkung auf den Menschen Gesundheitsschäden bewirken können.

Bei diesen Gasen wird hinsichtlich der Einstufung entsprechend dem Gas-Atlas und der Gefahrstoffverordnung nach den unterschiedlichen Wirkungen auf den Menschen differenziert, da in dieser Unfallverhütungsvorschrift hinsichtlich dieser Wirkungen zum Teil unterschiedliche Schutzmaßnahmen vorgesehen sind.

Die gesundheitsgefährlichen Gase sind deshalb eingestuft in

  • sehr giftige Gase (T+),
  • giftige Gase (T),
  • gesundheitsschädliche Gase (Xn),
  • ätzend wirkende Gase (C),
  • reizend wirkende Gase (Xi),
  • krebserzeugende und fortpflanzungsgefährdende (fruchtschädigende) Gase (K).

Die Gase 1,3-Butadien, Ethylenoxid und Vinylchlorid sind eindeutig als krebserzeugende Arbeitsstoffe ausgewiesen (siehe TRGS 900 - Grenzwerte - (Ausgabe Februar 1993), Abschnitt 2) und in der Spalte K mit Stern gekennzeichnet. Gase, die im Verdacht stehen krebserzeugend zu sein, (siehe TRGS 905 „Verzeichnis krebserzeugender, erbgutverändernder und fortpflanzungsgefährdender Stoffe“ (Ausgabe Juni 1994)) sind in der K-Spalte mit der Nummer 2a gekennzeichnet. Gase, bei denen der Verdacht einer Schädigung der Fortpflanzung besteht, sind in der K-Spalte mit der Nummer 2b versehen. Derzeit ist kein Gas in den vorgenannten Regelwerken als sensibilisierend oder erbgutverändernd eingestuft.

Abweichend vom Gas-Atlas sind einige Gase aufgrund der Einstufung in anderen Vorschriften vorläufig als giftig anzusehen. Diese Gase wurden in der T-Spalte mit der Nummer 3 versehen.

Abweichend vom Gas-Atlas wird das Gas Distickstoffoxid im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift und in Übereinstimmung mit den Transportvorschriften als nicht giftig angesehen, da die in der Gefahrstoffverordnung für „giftig“ bzw. „gesundheitsschädlich“ genannten Kriterien für dieses Gas nicht zutreffen. Nach den verfügbaren Literaturangaben ist Distickstoffoxid für den Menschen nicht giftig, sondern wirkt nur narkotisch und erstickend. Aus der umfangreichen Anwendung von Distickstoffoxid als Narkosegas und Treibgas für Lebensmittel (Schlagsahne) und Kosmetika sind keine Erkenntnisse über seine toxische Wirkung auf den Menschen bekannt. Das Gas wurde deshalb in der T-Spalte mit der Nummer 4 versehen.

Brandfördernde Gase (0)

Brandfördernd im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Gase, die mit brennbaren Stoffen so reagieren können, dass die brennbaren Stoffe erheblich schneller abbrennen als in Luft.

Zusätzlich zu den im Gas-Atlas als brandfördernd eingestuften Gasen sind einige Gase auf Grund praktischer Erfahrungen als brandfördernd unter gewissen Bedingungen eingestuft worden. Diese Gase sind in der O-Spalte mit der Nummer 1 versehen.

Die Gase Chlor, Chlortrifluorid, Fluor und Tetrafluorhydrazin können zwar unter bestimmten Bedingungen mit anderen Stoffen stark exotherm reagieren, werden jedoch nicht als brandfördernde Gase im Sinne dieses Kapitels angesehen.

Luft im flüssigen Zustand wurde als brandförderndes Gas eingestuft, da die brandfördernde Eigenschaft im flüssigen Zustand zum Tragen kommt. Luft wurde deshalb in der O-Spalte mit der Nummer 7 versehen.

Chemisch instabile Gase (CI)

Instabil im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Gase, die unter den Lager- und Betriebsbedingungen durch Energieeinwirkung oder durch katalytische Einwirkung von Fremdstoffen - auch unter Ausschluss von Sauerstoff - zu einer exothermen Reaktion gebracht werden können. Bestimmte Gase werden erst bei vom Normalzustand abweichenden Bedingungen (erhöhte Temperatur oder erhöhter Druck) instabil. Diese Gase sind in der CI-Spalte mit der Nummer 5 versehen.

Das Gas Distickstoffoxid kann im Normalzustand zum Zerfall angeregt werden. Die zur Einleitung der Zerfallsreaktion notwendige Aktivierungsenergie liegt jedoch höher als bei anderen chemisch instabilen Gasen. Distickstoffoxid gilt deshalb als ein schwer zum Zerfall anregbares instabiles Gas und ist in der CI-Spalte mit der Nummer 6 versehen.


Wassergefährdende Gase (W)

Wassergefährdend im Sinne dieses Kapitels sind Gase, die im Katalog wassergefährdender Stoffe aufgeführt sind (Stand 26. April 1987).

Die Einstufung erfolgte aufgrund der Bekanntmachungen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit vom 1. März 1985 (GMBl 1985 Nr. 11 S. 175) und vom 26. April 1987 (GMBl 1987 Nr. 17 S. 294). In der Tabelle II sind die wassergefährdenden Gase entsprechend den Wassergefährdungsklassen 3 (stark wassergefährdend), 2 (wassergefährdend) und 1 (schwach wassergefährdend) alphabetisch geordnet aufgeführt.


Sonstige Gase (I)

Sonstige Gase im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind Gase, die keinem der Kriterien brennbar, gesundheitsgefährlich, brandfördernd, chemisch instabil und wassergefährdend zuzuordnen sind. Die Einstufung in diese Rubrik folgt hier dem Gas-Atlas. Sonstige Gase sind zum Teil Gase, die als inert bezeichnet werden, die also unter den im jeweiligen System vorliegenden Betriebs- und Lagerbedingungen nicht reagieren.

Sonstige Gase sind auch keine Gefahrstoffe im Sinne der Gefahrstoffverordnung . Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass auch diese Gase bei falscher Handhabung gefährlich sein können, da sie durch Verdrängung des Luftsauerstoffs erstickend wirken können (Sauerstoffmangel).


Noch nicht eingestufte Gase (N)

Bei Gasen, die dieser Rubrik zugeordnet wurden, ist eine Einstufung entsprechend der vorhergehend genannten Kriterien bisher noch nicht abschließend für alle Kriterien vorgenommen worden. Deshalb wird empfohlen, vor dem Umgang mit diesen Gasen im Hinblick auf mögliche zusätzliche gefährliche Eigenschaften sich an die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Abteilung 4, Unter den Eichen 87, 12205 Berlin, zu wenden.

 

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln Bezeichnung nach
TRG 100
Einstufungskriterien
O F T+ T Xn K C Xi I CI N W
Acetylen, gelöst Acetylen   *               *   *
Ammoniak Ammoniak   8   *                
Argon Argon                 *      
Arsin     *   *               *
Bortrichlorid Bortrichlorid     *                  
Bortrifluorid Bortrifluorid     *                  
Bromchloridfluormethan Bromchloridfluormethan
(R 12B1)
                *      
Bromchlorid
        *             *  
Brommethan Methylbromid (R 40B1)   8   *   2a           *
Bromtrifluorethen     *   3           5    
Bromtrifluormethan Bromtrifluormethan (R 13B1)                 *     *
Bromwasserstoff Bromwasserstoff             *          
Butadien-1,2 Butadien-1,2   *               5    
Butadien-1,3 Butadien-1,3   *               5    
n-Butan Normal-Butan   *                    
Buten-1 Butylen-1   *                    
cis-Buten-2 Cis-Butylen-2   *                    
trans-Buten-2 Trans-Butylen-2   *                    
Butin-1     *               5    
Carbonylchlorid Chlorkohlenoxid (Phosgen)
    *                  
Carbonylfluorid         3             *  
Carbonylsulfid     *   *                
Chlor Chlor       *               *
Chlorcyan Chlorcyan     *             5    
1-Chlor-1,2-difluorethen
    *                 *  
1-Chlor-1,1-difluorethan Chlordifluoräthan (R 142 b)
  *                    
Chlordifluormethan Chlordifluormethan (R 22)                 *      
Chlorethan Äthylchlorif (R 160)   *                    
Chlormethan Methylchlorid (R 40)   *     * 2a
/b
          *
Chlorpentafluorethan Chlorpentafluoräthan
(R 115)
                *      
Chlorpentafluorid
  *   *                  
1-Chlor-1,1,2,2,-
tetrafluorethan
Chlortetrafluoräthan
(R 124 a)
                *      
1-Chlor-2,2,2-trifluorethan Chlortrifluoräthan (R 133 a)                 *      
Chlortrifluorethen Chlortrifluoräthylen (R 1113)   *     *         5    
Chlortrifluorid       *                  
Chlortrifluormethan Chlortrifluormethan (R 13)                 *      
Chlorwasserstoff Chlorwasserstoff             *         *
Cyanwasserstoff Cyanwasserstoff (Blausäure)   * *             5   *
Cyclobutan     *                    
Cyclopropan
Cyclopropan   *                    
Deuterium Deuterium (Schwerer Wasserstoff)   *                    
Diboran     * *             5    
Dichlordifluormethan Dichlordifluormethan (R 12)                 *      
Dichlorfluormethan Dichlorfluormethan (R 21)               *        
Dichlorsilan Dichlorsilan   *         *          
1,2-Dichlor-1,1,2,2-
tetrafluorethan
Dichlortetrafluoräthan (R 114)                 *      
Dicyan Dicyan   *   *           5    
1,1-Difluorethan 1,1-Difluoräthan
(R 152 a)
  *                    
1,1-Difluorethen 1,1-Difluoräthylen

(R 1132 a)
  *   3   2a       5    
Dimethylamin Dimethylamin   *           *        
Dimethylether Dimethyläther   *                    
Dimethylsilan Dimethylsilan   *   3                
Distickstoffoxid Distickstoffoxid (Stickoxydul) 1     4           6    
Ethan Äthan   *                    
Ethen Äthylen   *               5    
Ethylamin Äthylamin   *           *       *
Ethylenoxid Äthylenoxid   *   *   *       *   *
Ethylemthylether     *                    
Fluor Fluor     *       *          
Fluorethan     *                    
Fluormethan     *                    
Fluorwasserstoff     * *                  
German     * *                  
Helium Helium                 *      
Heptafluorpropan Heptafluorpropan
(R 227)
                *      
Hexafluoraceton         *         *      
Hexafluorethan                   *      
Hexafluorisobuten Hexafluorisobuten                     *  
Hexafluorpropen Hexafluorpropylen         *              
Hexafluorpropylenoxid Hexafluorpropylenoxid                     *  
Iodwasserstoff               *     5   *
Isobutan Iso-Butan   *                    
Isobuten Iso-Butylen   *                    
Kohlendioxid Kohlendioxid (Kohlensäure)                 *      
Kohlenmonoxid Kohlenoxid   *   *   2b            
Krypton Krypton                 *      
Luft Druckluft (Pressluft) 7               *      
Methan Methan   *                    
Methylamin Methylamin   *           *       *
Methylmercaptan Methylmercaptan   *     *             *
Methylnitrit     *   *           *    
Methylsilan Methylsilan   *   3                
Methylvinylether Vinylmethyläther   *               5    
Neon Neon                 *      
Neopentan     *                    
Nitrosylchlorid               *         *
Octafluorbuten-2                   *      
Octafluorcyclobutan Octafluorcyclobutan
(R C318)
                *      
Octafluorpropan                   *      
Ozon   *   *       *     *    
Perchlorylfluorid   *   *                  
Phosphin Phosphorwasserstoff
(Phosphin)
  * *                 *
Phosphorpentafluorid         3             *  
Phosphortrifluorid         3             *  
Propadien     *               5    
Propan Propan – rein
  *                    
Propen Propylen – rein   *                    
Propin     *               5    
Sauerstoff Sauerstoff *                      
Sauerstoffdifluorid   *   *                  
Schwefeldioxid Schwefeldioxid       *               *
Schwefelhexafluorid Schwefelhexafluorid                 *      
Schwefeltetrafluorid       *                  
Schwefelwasserstoff Schwefelwasserstoff   * *                 *
Selenhexafluorid       *                  
Selenwasserstoff     * *                 *
Silan Siliziumwasserstoff (Monosilan)   *     *              
Silisiumtetrafluorid         3             *  
Stibin     * *             *    
Stickstoff Stickstoff                 *      
Stickstoffdioxid Stickstofftetroxid 1   *                 *
Stickstoffmonoxid Stickstoffoxid     *             5    
Stickstofftrifluorid Stickstofftrifluorid       3             *  
Sulfurylfluorid         3             *  
Tellurhexafluorid       *                  
1,1,1,2-Tetrafluorethan Tetrafluorethan
(R 134 a)
                *   *  
Tetrafluorethen     *   3           5    
Tetrafluorhydrazin         3           5 *  
Tetrafluormethan Tetrafluormethan
(R14)
                *      
Trifluoracetylchlorid Trifluoracetylchlorid             *       *  
1,1,1-Trifluorethan 1,1,1-Trifluoräthan
(R 143 a)
  *                    
Trifluormethan Trifluormethan (R23)                 *      
Trimethylamin Trimethylamin   *           *       *
Trimethylsilan Trimethylsilan   *   3             *  
Vinylbromid Vinylbromid (R 1140B1)   *               5    
Vinylchlorid Vinylchlorid (R 1140)   *       *       5   *
Vinylfluorid Vinylfluorid (R 1141)   *   3           5    
Wasserstoff Wasserstoff   *                    
Wolframhexafluorid Wolframhexafluorid     *                  
Xenon Xenon                 *      
  O F T+ T Xn K C Xi I CI N W

O = Brandfördernd
F = Brennbar
T+ = Sehr giftig
T = Giftig
Xn = Gesundheitsschädlich
K = Krebserzeugend
C = Ätzend
Xi = Reizend
I = Sonstige Gase
CI = Chemisch instabil
N = Noch einzustufen
W = Wassergefährdend

 

 

 

Tabelle II
Brennbare Gase (F)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Acetylen, gelöst   Acetylen
Ammoniak (8)   Ammoniak
Arsin    
Brommethan (8)   Methylbromid (R 40B1)
Bromtrifluorethen    
Butadien-1,2   Butadien-1,2
Butadien-1,3   Butadien-1,3
n-Butan   Normal-Butan
Buten-1   Butylen-1
cis-Buten-2   Cis-Butylen-2
trans-Buten-2   Trans-Butylen-2
Butin-1    
Carbonylsulfid    
1-Chlor-1,1-difluorethan  
Chlordifluoräthan (R142 b)
1-Chlor-1,2-difluorethan    
Chlorethan   Äthylchlorid (R 160)
Chlormethan   Methylchlorid (R 40)
Chlortrifluorethen   Chlortrifluoräthylen (R 1113)
Cyanwasserstoff   Cyanwasserstoff (Blausäure)
Cyclobutan    
Cyclopropan   Cyclopropan
Deuterium   Deuterium (Schwerer Wasserstoff)
Diboran    
Dichlorsilan   Dichlorsilan
Dicyan   Dicyan
1,1-Difluorethan   1,1-Difluoräthan (R 152 a)
1,1-Difluorethen   1,1-Difluoräthylen (R 1132 a)
Dimethylamin   Dimethylamin
Dimethylether   Dimethyläther
Dimethylsilan   Dimethylsilan
Ethan   Äthan
Ethen   Äthylen
Ethylamin   Äthylamin
Ethylenoxid   Äthylenoxid
Ethylmethylether    
Fluorethan    
Fluormethan    
German    
Isobutan   Iso-Butan
Isobuten   Iso-Butylen
Kohlenmonoxid   Kohlenoxid
Methan   Methan
Methylamin   Methylamin
Methylmercaptan   Methylmercaptan
Methylnitrit    
Methylsilan   Methylsilan
Methylvinylether   Vinylmethyläther
Neopentan    
Phosphin   Phosphorwasserstoff (Phosphin)
Propadien    
Propan   Propan - rein
Propen   Propylen - rein
Propin    
Schwefelwasserstoff   Schwefelwasserstoff
Selenwasserstoff    
Silan   Siliziumwasserstoff (Monosilan)
Stibin    
Tetrafluorethen    
1,1,1-Trifluorethan   1,1,1-Trifluoräthan (R 143 a)
Trimethylamin   Trimethylamin
Trimethylsilan   Trimethylsilan
Vinylbromid   Vinylbromid (R 1140B1)
Vinylchlorid   Vinylchlorid (R 1140)
Vinylfluorid   Vinylfluorid (R 1141)
Wasserstoff   Wasserstoff

(8) = abweichend von der Gefahrstoffverordnung als brennbar eingestuft; siehe Erläuterungen zur Einstufung.

 

 

Sehr giftige Gase (T+)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Bortrichlorid   Bortrichlorid
Bortrifluorid   Bortrifluorid
Carbonylchlorid   Chlorkohlenoxid (Phosgen)
Chlorcyan   Chlorcyan
Chlorpentafluorid    
Chlortrifluorid    
Cyanwasserstoff   Cyanwasserstoff (Blausäure)
Diboran    
Fluor   Fluor
Fluorwasserstoff   Fluorwasserstoff
German
   
Ozon    
Perchlorylfluorid    
Phosphin   Phosphorwasserstoff (Phosphin)
Sauerstoffdifluorid    
Schwefeltetrafluorid    
Schwefelwasserstoff   Schwefelwasserstoff
Selenhexafluorid    
Selenwasserstoff    
Stibin    
Stickstoffdioxid   Stickstofftetroxid
Stickstoffmonoxid   Stickstoffoxid
Tellurhexafluorid
   
Wolframhexafluorid   Wolframhexafluorid

 

 


Giftige Gase (T)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Ammoniak   Ammoniak
Arsin    
Bortrifluorid   Bortrifluorid
Bromchlorid    
Brommethan   Methylbromid (R 40B1)
Bromtrifluorethen (3)    
Carbonylfluorid (3)    
Carbonylsulfid    
Chlor   Chlor
Dicyan   Dicyan
1,1-Difluorethen (3)   1,1-Difluoräthylen (R 1132a)
Dimethylsilan (3)   Dimethylsilan
Distickstoffoxid (4)   Distickstoffoxid (Stickoxydul)
Ethylenoxid   Äthylenoxid
Hexafluoraceton    
Hexafluorpropen (3)   Hexafluorpropylen
Kohlenmonoxid   Kohlenoxid
Methylnitrit    
Methylsilan (3)   Methylsilan
Phosphorpentafluorid (3)    
Phosphortrifluorid (3)    
Schwefeldioxid   Schwefeldioxid
Siliciumtetrafluorid (3)    
Stickstofftrifluorid (3)   Stickstofftrifluorid
Sulfurylfluorid (3)    
Tetrafluorethen (3)    
Tetrafluorhydrazin (3)    
Trimethylsilan (3)   Trimethylsilan
Vinylfluorid (3)   Vinylfluorid (R 1141)

(3) = abweichend vom Gas-Atlas als giftig eingestuft; siehe Erläuterungen zur Einstufung.
(4) = abweichend vom Gas-Atlas als nicht giftig angesehen; siehe Erläuterungen zur Einstufung.

 

 

Gesundheitsschädliche Gase (Xn)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Chlormethan   Methylchlorid (R 40)
Chlortrifluorethen   Chlortrifluoräthylen (R 1113)
Hexafluorpropen   Hexafluorpropylen
Methylmercaptan   Methylmercaptan
Silan   Siliziumwasserstoff (Monosilan)

 

 

Ätzend wirkende Gase (C)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Bortrifluorid   Bortrifluorid
Bromwasserstoff   Bromwasserstoff
Chlorwasserstoff   Chlorwasserstoff
Dichlorsilan   Dichlorsilan
Fluor   Fluor
Fluorwasserstoff   Fluorwasserstoff
Jodwasserstoff    
Nitrosylchlorid    
Ozon    
Trifluoracethylchlorid   Trifluoracetylchlorid

 

 

Reizend wirkende Gase (Xi)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Dichlorfluormethan   Dichlorfluormethan (R 21)
Dimethylamin   Dimethylamin
Ethylamin   Äthylamin
Methylamin   Methylamin
Trimethylamin   Trimethylamin

 


Krebserzeugende und fruchtschädigende Gase (K)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Brommethan (2a)   Methylbromid (R 40B1)
Butadien-1,3   Butadien-1,3
Chlormethan (2a)   Methylchlorid (R 40)
1,1-Difluorethen (2a)   1,1-Difluoräthylen (R 1132 a)
Ethylenoxid   Äthylenoxid
Kohlenmonoxid (2b)   Kohlenoxid
Vinylchlorid   Vinylchlorid (R 1140)

(2a) = Verdacht auf krebserzeugendes Potenzial
(2b) = Verdacht auf fruchtschädigendes Potenzial

Siehe auch Erläuterung zur Einstufung.

 


Brandfördernde Gase (0)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Chlorpentafluorid    
Distickstoffoxid (1)   Distickstoffoxid (Stickoxydul)
Luft, tiefkalt verflüssigt (7)   Luft - tiefkalt
Ozon    
Perchlorylfluorid    
Sauerstoff   Sauerstoff
Sauerstoffdifluorid    
Stickstoffdioxid (1)   Stickstofftetroxid

(1) = brandfördernd unter gewissen Bedingungen; siehe Erläuterungen zur Einstufung.
(7) = brandfördernd eingestuft wegen dieser im flüssigen Zustand zum Tragen kommenden Eigenschaft; siehe Erläuterungen betreffend verflüssigte Gase und brandfördernde Gase.

 

 

Wassergefährdende Gase (W)
Stark wassergefährdende Gase (Wassergefährdungsklasse 3)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Arsin    
Brommethan   Methylbromid (R 40B1)
Cyanwasserstoff   Cyanwasserstoff (Blausäure)
Methylmercaptan   Methylmercaptan
Selenwasserstoff    

 

 

Wassergefährdende Gase (Wassergefährdungsklasse 2)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Ammoniak   Ammoniak
Chlor   Chlor
Chlormethan   Methylchlorid (R 40)
Dimethylamin   Dimethylamin
Ethylenoxid   Äthylenoxid
Methylamin   Methylamin
Nitrosylchlorid    
Phosphin   Phosphorwasserstoff (Phosphin)
Schwefelwasserstoff   Schwefelwasserstoff
Trimethylamin   Trimethylamin
Vinylchlorid   Vinylchlorid (R 1140)

 


Schwach wassergefährdende Gase (Wassergefährdungsklasse 1)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Bromwasserstoff   Bromwasserstoff
Butadien-1,3   Butadien-1,3
Chlorwasserstoff   Chlorwasserstoff
Ethylamin   Äthylamin
Fluorwasserstoff   Fluorwasserstoff
Iodwasserstoff    
Schwefeldioxid   Schwefeldioxid
Stickstoffdioxid   Stickstofftetroxid

 

 

Chemisch instabile Gase (CI)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Acetylen, gelöst   Acetylen
Bromtrifluorethen (5)    
Butadien-1,2 (5)   Butadien-1,2
Butadien-1,3 (5)   Butadien-1,3
Butin-1 (5)    
Chlorcyan (5)   Chlorcyan
Chlortrifluorethen (5)   Chlortrifluoräthylen (R 1113)
Cyanwasserstoff (5)   Cyanwasserstoff (Blausäure)
Diboran (5)    
Dicyan (5)   Dicyan
1,1-Difluorethen (5)   1,1-Difluoräthylen (R 1132a)
Distickstoffoxid (6)   Distickstoffoxid (Stickoxydul)
Ethen (5)   Äthylen
Ethylenoxid   Äthylenoxid
Iodwasserstoff (5)    
Methylnitrit    
Methylvinylether (5)   Vinylmethyläther
Ozon    
Propadien (5)    
Propin (5)    
Stibin    
Stickstoffmonoxid (5)   Stickstoffoxid
Tetrafluorethen (5)    
Tetrafluorhydrazin (5)    
Vinylbromid (5)   Vinylbromid (R 1140B1)
Vinylchlorid (5)   Vinylchlorid (R 1140)
Vinylfluorid (5)   Vinylfluorid (R 1141)

(5) = instabil bei vom Normalzustand abweichenden Bedingungen; siehe Erläuterungen zur Einstufung.
(6) = schwer zum Zerfall anregbares instabiles Gas; siehe Erläuterungen zur Einstufung.

 


Sonstige Gase (I)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Argon   Argon
Bromchloridfluormethan   Bromchlordifluormethan (R 12B1)
Bromtrifluormethan   Bromtrifluormethan (R 13B1)
Chlordifluormethan   Chlordifluormethan (R 22)
Chlorpentafluorethan   Chlorpentafluoräthan (R 115)
1-Chlor-1,1,2,2-tetrafluorethan   Chlortetrafluoräthan (R 124a)
1-Chlor-2,2,2-trifluorethan   Chlortrifluoräthan (R 133a)
Chlortrifluormethan   Chlortrifluormethan (R 13)
Dichlordifluormethan   Dichlordifluormethan (R 12)
1,2-Dichlor-1,1,2,2-tetrafluorethan   Dichlortetrafluoräthan (R 114)
Helium   Helium
Heptafluorpropan   Heptafluorpropan (R 227)
Hexafluorethan    
Kohlendioxid   Kohlendioxid (Kohlensäure)
Krypton   Krypton
Luft   Druckluft (Pressluft)
Neon   Neon
Octafluorbuten-2    
Octafluorcyclobutan   Octafluorcyclobutan (R C318)
Octafluorpropan    
Schwefelhexafluorid   Schwefelhexafluorid
Stickstoff   Stickstoff
1,1,1,2-Tetrafluorethan   Tetrafluorethan (R 134a)
Tetrafluormethan   Tetrafluormethan (R 14)
Trifluormethan   Trifluormethan (R 23)
Xenon   Xenon

 


Noch nicht abschließend eingestufte Gase (N)

Bezeichnung nach IUPAC-Regeln
  Bezeichnung nach TRG 100
     
Bromchlorid    
Carbonylfluorid    
1-Chlor-1,2-difluorethan    
Chlorpentafluorid    
Hexafluorisobuten   Hexafluorisobuten
Hexafluorpropylenoxid   Hexafluorpropylenoxid
Phosphorpentafluorid    
Phosphortrifluorid    
Siliciumtetrafluorid    
Stickstofftrifluorid   Stickstofftrifluorid
Sulfurylfluorid    
Tetrafluorhydrazin    
Trifluoracetylchlorid   Trifluoracetylchlorid
Trimethylsilan   Trimethylsilan

 

 

 

Webcode: M1425-144