BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Rückwärts blättern Vorwärts blättern

5 Unterweisungen, Betriebsanweisungen

5.1 Nach § 9 Abs. 1 der Betriebssicherheitsverordnung hat der Unternehmer die Versicherten über die sie betreffenden Gefahren durch Arbeitsmittel in ihrer unmittelbaren Umgebung zu informieren, auch wenn sie diese Arbeitsmittel nicht selbst benutzen. Er hat alle Versicherten, auch wenn sie nicht mit der Bedienung von Chemischreinigungsmaschinen betraut sind,

  • über den sicheren Umgang mit den verwendeten Lösemitteln und ihre gefährlichen Eigenschaften – bei Verwendung von brennbaren Lösemitteln auch über die Explosions- und Brandgefahren –
    sowie
  • über das Verhalten im Gefahrfall, insbesondere bei austretenden Lösemitteldämpfen oder Lösemitteln

zu unterweisen.

Dabei sind insbesondere anzusprechen:

  • Hygienische Maßnahmen (siehe auch Gefahrstoffverordnung ),
  • das Verbot, im Betriebsraum zu rauchen, zu essen und Lebensmittel aufzubewahren,
  • die Kennzeichnung von Gefahrstoffen nach der Gefahrstoffverordnung,
  • Beschäftigungsbeschränkungen (nach Gefahrstoffverordnung ),
  • das Verhalten bei Auslaufen kleiner Lösemittelmengen,
  • das Verhalten bei Auslaufen größerer Lösemittelmengen,
  • das Verhalten bei Austreten von Lösemitteldämpfen,
  • die Abschaltmöglichkeiten für die gesamte Chemischreinigungsanlage,
  • Notrufnummern
    und gegebenenfalls
  • das Verhalten bei Brand- und Explosionsgefahr.

5.2 Bei der Unterweisung der nach Abschnitt 4.3 beschäftigten Versicherten ist insbesondere einzugehen auf:

  • Sortieren der Ware,
  • Beladen der Chemischreinigungsmaschine (siehe auch Abschnitt 3.4 ),
  • Auswahl des Reinigungsprogrammes,
  • Handsteuerung,
  • Prüfung der entnommenen Ware (Trocknungsgrad),
  • Handhabung der Detachiermittel,
  • Verhalten bei Undichtigkeiten und Störungen an der Chemischreinigungsanlage,
  • Arbeiten, die nicht ohne Sachkunde ausgeführt werden dürfen.

5.3 Auf die Gesundheitsgefahren beim Umgang mit Lösemitteln hat der Unternehmer im Arbeitsraum durch Aushang an gut sichtbarer Stelle hinzuweisen.

Als Aushang können die BG-Information „Gefahrstoffe; Chlorkohlenwasserstoffe“ (BGI 767), die Betriebsanweisungen „Umgang mit Perchlorethylen“ (Bestell-Nr. TA 1120) und „Umgang mit KWL“ (Bestell-Nr. TA 1175) verwendet werden.

5.4 Die Unterweisungen nach Abschnitt 5.1 und 5.2 sind vor Beginn der Beschäftigung und danach mindestens einmal jährlich mündlich und arbeitsplatzbezogen durchzuführen. Inhalt und Zeitpunkt der Unterweisungen sind zu dokumentieren und von den Unterwiesenen durch Unterschrift zu bestätigen.

 

 

Webcode: M1425-68