BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Augen- und Gesichtsschutz

Icon: Baustein

Arbeiten mit rinrm Winkelschleifer

Gefährdungen

  • Durch wegfliegende Partikel, Funkenflug oder Flüssigkeitsspritzer besteht Gefährdung für die Augen und das Gesicht.
  • UV-Licht und Hitze-Strahlungen gefährden das Augenlicht.

Auswahl / Benutzung

  • Augen- und Gesichtsschutz bei Gefährdung der Augen durch mechanische, optische, chemische oder thermische Einwirkungen z. B. bei folgenden Arbeiten zur Verfügung stellen:
    • Schweiß-, Schleif- und Trennarbeiten,
    • Stemm- und Meißelarbeiten,
    • Steinbearbeitung und Steinverarbeitung,
    • Spritzbetonarbeiten,
    • Arbeiten mit Bolzenschubwerkzeugen,
    • Arbeiten mit starker Grobstaubbelastung,
    • Strahlarbeiten mit körnigem Strahlmittel,
    • Arbeiten mit Säuren, Laugen, Desinfektionsmitteln und ätzenden Reinigungsmitteln,
    • Arbeiten mit Flüssigkeitsstrahlern,
    • Arbeiten unter Strahlungshitze,
    • Entrostungsarbeiten,
    • Arbeiten mit Lasern der Klassen 3B oder 4, für Klasse 3R empfohlen.
  • Bei der Auswahl des Augen- und Gesichtsschutzes berücksichtigen, dass mehrere Einwirkungen gleichzeitig auftreten können.
  • Personen, die unter einer Fehlsichtigkeit leiden, sollten vorzugsweise Schutzbrillen mit korrigierenden Gläsern tragen oder über einer Korrekturbrille einen Gesichtsschirm.

Bauarten / Materialien

  • Augenschutzgeräte bestehen aus Tragkörper und Sichtscheiben.
  • Augenschutzgeräte entsprechend ihren optischen Schutzstufen (Tabelle 1), ihrer Festigkeit (Tabelle 2) und dem Verwendungsbereich (Tabelle 3) auswählen.
  • Sichtscheiben mit Filterwirkung sind mit der Schutzstufe gekennzeichnet. Diese besteht aus einer Vorzahl und der Schutzstufennummer des Filters (Tabelle 1).

Kennzeichnung

  • Die Strahlendurchlässigkeit eines Filters wird durch eine Schutzstufe dargestellt. Die Schutzstufe besteht aus einer Vorzahl und der Schutzstufennummer des Filters, die durch einen Bindestrich getrennt werden. Dabei gilt, je höher die Schutzstufennummer, desto geringer ist die Durchlässigkeit für optische Strahlung.

Laserschutzbrillen

  • Filter für Laserschutzbrillen müssen auf den Laser abgestimmt sein, der DIN EN 166 so - wie der DIN EN 207 entsprechen und gekennzeichnet sein mit der Laser-Wellenlänge, der Schutzstufe und dem Hersteller.
  • Sie sind zwingend vorgeschrieben für den Umgang mit Lasern der Klassen 3B und 4, für den Einsatz von Lasern der Klasse 3R werden Laserschutzbrillen empfohlen.
  • Für alle anderen Laserklassen sind keine Laserschutzbrillen erforderlich, sofern keine optischen Instrumente zur Verstärkung der Laserstrahlen eingesetzt werden.
1 Schutzstufen der Filter nach DIN EN 166
Art der Schutzfilter Vorzahl Schutzstufe
Schweißer-Schutzfilter
  • Gasschweißen
  • Lichtbogenschweißen





4 bis 8
8 bis 15
Ultraviolettschutzfilter
  • Farberkennung (kann beeinträchtigt sein)
  • gute Farberkennung


2 –
3 –


1,2 bis 1,4
1,2 bis 5
Infrarotschutzfilter 4 – 1,2 bis 10
Sonnenschutzfilter
  • ohne Infrarot-Anforderung
  • mit Infrarot-Anforderung


5 –
6 –


1,2 bis 4,1
1,1 bis 4,1

 

Zuordnung der Kurzzeichen für die mechanische Festigkeit
Kurzzeichen Kurzzeichen
ohne Mindestfestigkeit
S Erhöhte Festigkeit
F Stoß mit niedriger Energie
B Stoß mit mittlerer Energie
A Stoß mit hoher Energie

 

3 Kurzzeichen für die Verwendungsbereiche
Kurzzeichen Bezeichnung Beschreibung des Verwendungsbereichs
keines Grundverwendung Nichtspezifische mechanische Risiken, Gefährdung durch ultraviolette, sichtbare und infrarote Strahlung und Sonnenstrahlung
3 Flüssigkeiten Flüssigkeiten (Tropfen und Spritzer)
4 Grobstaub Staub mit einer Korngröße > 5 μm
5 Gas und Feinstaub Gase, Dämpfe, Nebel, Rauche und Staub mit einer Korngröße < 5 μm
8 Störlichtbogen Elektrischer Lichtbogen bei Kurzschluss in elektrischen Anlagen
9 Schmelzmetall und heiße Festkörper Metallspritzer und Durchdringen heißer Festkörper

Sonnenschutzbrillen

  • Für Sonnenbrillen werden 4 Filterkategorien unterschieden. Geeignete Sonnenschutzfilter für den Mitteleuropäischen Raum tragen die Kennzeichnung 5-2 oder 5-2,5.
  • Haben diese Filter zusätzlichen Infrarotschutz, lautet die Kennzeichnung für den Schutzfilter 6-2 oder 6-2,5.
  • Gläser mit einer Tönung von mehr als 90% (Filterkategorie 3 und 4) sind für den Straßenverkehr nicht geeignet.
  • Kennzeichnung des Arbeits - bereiches:

    Kennzeichnung Schutzbrillen

    Schutzbrillen
    schützen Augen und Augenbrauen

    Schutzbrille

    Schutzschilde
    schützen Augen, Gesicht und Teile des Halses

    Schutzschild

    Schutzschirme
    schützen Augen, Gesicht und – je nach Länge – auch Teile des Halses

    Schutzschirm

    Schutzhauben
    schützen Augen, Kopf und Hals und – je nach Ausführung – die oberen Schulterpartien

    Schutzhaube

Weitere Informationen:
BGV A1 /DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention
DGUV Regel 100-001 Grundsätze der Prävention
DGUV-Regel 112-192 Benutzung von Augen- und Gesichtsschutz

07/2015

 

 

Webcode: M1214-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier