BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Schutzkleidung

Icon: Baustein

Gefährdungen

  • Auf Baustellen und in ähnlichen Bereichen, im betrieblichen und außerbetrieblichen Verkehr usw. können u.a. mechanische, thermische, chemische, elektrische Gefährdungen auftreten, sowie Gefährdungen durch die Arbeitsumgebung, durch die der Körper geschädigt werden kann.

Auswahl / Benutzung

  • Schutzkleidung entsprechend der Gefährdung unter Beachtung der Herstellerinformation (Gebrauchsanleitung) auswählen.
    Dabei sind zu beachten:
    • CE-Kennzeichnung (z. B. Schutzklassen, Normenkonformität),
    • richtige Konfektionsgröße,
    • ergonomische Anforderungen entsprechend der Tätigkeit,
    • gesundheitliche Erfordernisse.
  • Unterschieden wird Schutzkleidung mit Schutz gegen:
    • thermische, mechanische, chemische oder/und biologische Belastung,
    • ultraviolette, infrarote, radioaktive Strahlung,
    • elektrostatische Aufladung und elektrische Spannung,
    • Gefahren in Verkehrsbereichen (Warnkleidung Nummer 1),
    • und gegen klimatische Einwirkungen.
  • Schutzkleidung vor jeder Benutzung auf ordnungsgemäßen Zustand prüfen und regelmäßig reinigen.
  • Chemikalienschutzanzüge (ugs. Einwegoveralls) bestimmungsgemäß nur einmal verwenden.
  • Tragezeitbegrenzungen beachten.

Arbeiter in Schutzkleidung bei Strassenbauarbeiten

Zusätzliche Hinweise zu besonderen Arten von Schutzkleidung

  • Schutzkleidung gegen Regen (Wetterschutzkleidung) nur bis –5 °C einsetzen, bei niedrigeren Temperaturen ist spezielle Kälteschutzkleidung (Thermokleidung) erforderlich.
  • Auf eine möglichst hohe Wasserdampfdurchlässigkeit bei gleichzeitiger Winddichtheit der Kleidung achten. Bei geringer Wasserdampfdurchlässigkeit (Klasse 1) ist eine Tragezeitbegrenzung erforderlich.

Schutzkleidung gegen Regen

Schutzkleidung gegen Regen

DIN EN 343

Schutzkleidung gegen Kälte

Schutzkleidung gegen Kälte

DIN EN 342

Chemikalienschutzanzug

Schutzkleidung für den Umgang mit Kettensägen

  • Schnittschutzhose entsprechend der Kettengeschwindigkeit (Herstellerangabe) nach EN 381-5 verwenden. Klasse 1 = 20m/s Kettengeschwindigkeit (Standard), Klasse 2 = 24m/s Kettengeschwindigkeit, Klasse 3 = 28m/s Kettengeschwindigkeit.

Schutzkleidung für den Umgang mit Kettensägen

DIN EN 381-5

Kontaminationsschutzanzüge

  • Diese Anzüge bieten Schutz gegen Kontamination durch radioaktive Stoffe (Stäube, Flüssigkeiten, Gase), z. B. bei Arbeitseinsätzen in Atomkraftwerken und ähnlichen Anlagen.
    Keine Schutzwirkung gegen radioaktive Strahlung.

Chemikalienschutzanzüge

  • Entsprechend Gefährdungsbeurteilung ist geeignete Chemikalienschutzkleidung Nummer 2 auszuwählen. Dabei sind Gefahrstoff, Art der Aufnahme in den Körper, Art der Freisetzung während des Umganges mit dem Gefahrstoff (Staub-, gasförmig oder flüssig) zu berücksichtigen.
  • Folgende Typen an Chemikalienschutzanzügen werden unterschieden und typischerweise im Baubereich verwendet. Ein Chemikalienschutzanzug kann mehrere Typenbezeichnungen haben:

    Typ 3
    Flüssigkeitsdichte Schutzkleidung

    Ganzkörperschutzanzüge oder Vollschutzanzüge zum Schutz gegen flüssige Chemikalien.

    Typ 4
    Sprühdichte Schutzkleidung

    Ganzkörperschutzanzüge zum Schutz gegen flüssige Chemikalien.

    Typ 5
    Partikeldichte Schutzkleidung

    Ganzkörperschutzanzüge zum Schutz gegen feste Partikel (staubförmige Partikel).

    Typ 6
    Begrenzt sprühdichte Schutzkleidung

    Ganzkörperschutzanzüge zum Schutz gegen Sprühnebel (flüssige Partikel).

    Teilkörperschutz

    Jedes Kleidungsstück, das nur einen Teil des Körpers bedeckt, zum Schutz gegen Sprühnebel (flüssige Partikel).

    Ganzkörperschutzanzüge beinhalten immer eine Kapuze oder Haube.

  • Tragezeitbegrenzungen insbesondere in Verbindung mit Atemschutz beachten.
  • Herstellerangaben zu Chemikalienbeständigkeit und Durchbruchszeiten beachten.

Warnkleidung

  • Warnkleidung Nummer 1 tragen, wenn das frühzeitige Erkennen von Personen, z. B. bei Arbeiten im Bereich des öffentlichen Straßenverkehrs, in Bereichen von Gleisen oder als Einweiser auf Baustellen, erforderlich ist.
  • Warnkleidung muss rundum mit Reflexstreifen ausgestattet sein.
  • Für die Erkennbarkeit bei Tageslicht sind als Warnfarben fluoreszierendes Orange-Rot, fluoreszierendes Gelb oder fluoreszierendes Rot (Nothelfer) vorgeschrieben.

Warnkleidung

DIN EN ISO 20471

Kennzeichnung

  • Kennzeichnung des Arbeitsbereiches:
    Kennzeichnung des Arbeitsbereiches
Weitere Informationen:
BGV A1 /DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention
DGUV Regel 112-189 Benutzung von Schutzkleidung
DGUV Information 212-016 Warnkleidung
DGUV Information 212-019 Chemikalienschutzkleidung bei der Sanierung von Altlasten, Deponien und Gebäuden

07/2015

 

 

Webcode: M1268-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier