BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Gefährdung durch Fehlernährung

Icon: Baustein

 

Obst

Gefährdungen

  • Durch Fehlernährung können Funktionsstörungen des Körpers und Erkrankungen auftreten.

Allgemeines

  • Eine unzureichende und ungeeignete Zusammensetzung der Nahrung führt über einen längeren Zeitraum zu einer Fehlversorgung des Körpers. Sie tritt vor allem auf bei:
    • Überernährung,
    • Unterernährung,
    • überwiegender Ernährung durch ballaststoffarme Nahrung,
    • Verzehr von überwiegend Fastfood-Produkten,
    • ungeeigneten Diäten,
    • überwiegender Nahrungsaufnahme am Abend, kein ausreichendes Frühstück bzw. Mittagessen,
    • ungenügender und ungeeigneter Flüssigkeitsaufnahme.
  • Eine zu hohe Kalorienaufnahme im Vergleich zur körperlichen Tätigkeit führt zu einer Überernährung und damit zum Übergewicht. Übergewicht ist ein Risikofaktor für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Weitere Folgen einer falschen Ernährung können sein:
    • Zuckerkrankheit,
    • Bluthochdruck,
    • Fettstoffwechselstörungen,
    • Lebererkrankungen,
    • Verdauungsstörungen,
    • erhöhte Harnsäure/Gicht,
    • Gelenkerkrankungen,
    • Krebserkrankungen.

Schutzmaßnahmen

  • Normalgewicht halten. Berechnung des BMI (Body-Mass-Index):

    Körpergewicht in kg
    —————————————
    (Körpergröße in Meter)2

    Normalwert: 20 – 25
  • Ausgewogen ernähren.
  • Mindestens 1,5 bis 2 Liter am Tag trinken, z. B. Mineralwasser, stark verdünnte Saftschorlen oder ungesüßte Früchte- oder Kräutertees.
  • Drei Hauptmahlzeiten am Tag in Ruhe einnehmen, dazwischen kleine Pausenmahlzeiten.
  • Ergänzend zur körperlichen Arbeit Ausgleichssport treiben, z. B. Laufen, Rad fahren, Schwimmen etc.
  • Durch Betriebsarzt oder geschulte Fachleute vorbeugend beraten lassen.
  • Auf Risikofaktoren achten.

Arbeitsmedizinische Vorsorge

  • Arbeitsmedizinische Vorsorge nach Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung veranlassen (Pflichtvorsorge) oder anbieten (Angebotsvorsorge). Hierzu Beratung durch den Betriebsarzt.
Weitere Informationen:
BGV A1/DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention

07/2015

 

 

Webcode: M1203-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier