BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Erdverlegte Leitungen

Icon: Baustein

Gefährdungen

  • Durch beschädigte erdverlegte Leitungen können Personen verletzt werden.

Allgemeines

  • Vor Baubeginn Informationen über Lage und Schutzabstände von den Leitungseigentümern, z. B. Stadtwerke, Deutsche Telekom, Tiefbauamt, einholen und beteiligte Mitarbeiter und Firmen informieren.
  • Telefonnummern von Leitungsbetreibern (Störungsdienste), Behörden (Umweltamt, Wasserbehörde, Tiefbauamt), Polizei und Feuerwehr bereithalten.
  • Beim Antreffen unbekannter Leitungen sofort Arbeiten einstellen und Auftraggeber oder Leitungsbetreiber informieren.
  • Vorhandene Schachtdeckel, Schieberkappen usw. stets freihalten.
  • Beim Beschädigen einer Leitung Arbeiten sofort einstellen, wenn erforderlich den Gefahrbereich absperren und zuständige Stellen (Leitungsbetreiber, Polizei, Feuerwehr) informieren. Passanten, Hausbewohner warnen und unbefugte Personen fernhalten.

Schutzmaßnahmen

  • Zum Auffinden von Leitungen Suchgräben herstellen oder Ortungsgeräte Nummer 1 einsetzen. Im vermuteten Leitungsbereich in Handschachtung (Schaufel) oder mit z. B. Saugbaggern arbeiten.
  • Vorhandenen Leitungsverlauf eindeutig kennzeichnen und Schutzstreifen von 1,0 m in Längsachse berücksichtigen.
  • Beim Aushub auf Schutzabdeckung oder Warnbänder Nummer 2 sowie auf Schiebeschilder, Kabelmerksteine u.Ä. im Boden achten.
  • Maschinellen Aushub nur bis zu einem Abstand durchführen, der eine Gefährdung der Leitung ausschließt.

  • Freilegen der Leitung in Handschachtung oder mit z. B. Saugbaggern Nummer 3.
  • Schutzabstände und Kabelschutzanweisungen der jeweiligen Leitungsbetreiber beachten.
  • Bei horizontalen Bohrungen, Pressungen und Rammungen (auch bei Verdrängungshämmern [Durchschlagsraketen]) können Hindernisse im Boden (Steine, Fels, Beton oder Stahl) zu Richtungsabweichung führen. Sicherheitsabstand zu vorhandenen Leitungen einhalten.

Zusätzliche Hinweise für kreuzende Leitungen

  • Rohre, Kabel, Isolierungen und Anschlüsse sichern und vor Beschädigungen durch Baggergreifer, Werkzeug, pendelnde Rohre, herabfallende Gegenstände, z. B. Steinbrocken, Stahlträger, Verbauteile, schützen.
  • Vorsicht bei stillgelegten Leitungen! Alte Gasleitungen können noch Gas führen. Alte Stromleitungen prüfen lassen.

Zusätzliche Hinweise für Daten- und Elektroleitungen

  • Nutzung von spitzen oder scharfen Werkzeugen, nur bis zu den Abständen, welche die Verteilungsnetzbetreiber (VNB) vorgeben.
  • Innerhalb dieser Abstände nur „stumpfe Geräte“ (Schaufeln) einsetzen.
  • Abfangungen, Unterstützungen und Umverlegungen von Elektroleitungen nur vom Verteilungsnetzbetreiber (VNB), ehemals Energieversorgungsunternehmen durchführen lassen.
  • Beim Stromübertritt im Schadensfall ist Folgendes zu beachten:
    • Gerät aus dem Gefahrbereich bringen.
    • Sollte dies nicht möglich sein, darf der Geräteführer den Führerstand nicht verlassen.
    • Außenstehende auffordern, Abstand zu halten.
    • Veranlassen, dass der Strom abgeschaltet wird.

Zusätzliche Hinweise für Gasleitungen

  • Bei Beschädigungen (auch geringsten Verformungen) oder Gasgeruch
    • Feuer und Funkenbildung vermeiden,
    • Zündquellen beseitigen,
    • Motoren abstellen,
    • keine elektrischen Schalter betätigen,
    • keine Kabelstecker ziehen.
  • Arbeitsbereich auf ausströmendes Gas überprüfen lassen.

Zusätzliche Hinweise für Wasserleitungen

  • Vor Baubeginn Lage der Absperrschieber ermitteln.
Weitere Informationen:
DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten
DGUV Regel 100-500 Betreiben von Arbeitsmitteln
Merkblätter der Leitungsbetreiber

07/2015

 

 

Webcode: M1286-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier