BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Arbeiten im Gleisbereich

Handtragbare Maschinen und Geräte

Icon: Baustein

Gefährdungen

  • Bei Einsatz von Maschinen oder Geräten im nicht gesperrten Gleis besteht die Gefahr, dass dieses nicht rechtzeitig geräumt werden kann und Personen von Schienenfahrzeugen erfasst werden.

Allgemeines

  • Bei der DB muss das Arbeitsgleis bei Einsatz von Maschinen und Geräten gesperrt sein.
  • Existiert eine solche Regelung nicht, prüft die für den Bahnbetrieb zuständige Stelle, ob eine Gleissperrung möglich ist. Kriterien zur Entscheidung: siehe Tabelle Nummer 1 Nummer 2 .

Schutzmaßnahmen

Arbeiten im nicht gesperrten Gleis

  • Dies ist nur in folgenden Ausnahmefällen zulässig:
    • bei geringem Umfang (z. B. Messung, Besichtigung),
    • bei jederzeit möglicher Arbeitsunterbrechung,
    • bei jederzeit sicher einhaltbarer Räumzeit.
  • Sicherungsmaßnahmen für Arbeits- und Nachbargleis sind erforderlich.
  • Freigabe der Arbeiten durch die Sicherungsaufsicht.

Räumzeit

  • Räumzeit der für den Bahnbetrieb zuständigen Stelle nennen (DB: Sicherungsplan Seite 1).
  • Prüfen, ob bei wandernder Arbeitsstelle die Räumzeit eingehalten werden kann.
  • Prüfen, ob der Sicherheitsraum im gesamten Arbeitsbereich vorhanden ist.

Arbeiten im gesperrten Gleis

  • Das Arbeitsgleis sollte gesperrt sein bei:
    • Räumzeiten > 5 s,
    • Verwendung von Maschinen und Geräten, bei denen ein Mitarbeiter zum Räumen des Gleises nicht ausreicht Nummer 1,
    • Verwendung von Maschinen und Geräten, die in den Gleisoberbau eingreifen Nummer 2.
  • Das Arbeitsgleis muss gesperrt sein bei:
    • fehlendem Sicherheitsraum,
    • in der geplanten Räumzeit nicht erreichbarem Sicherheitsraum,
    • nicht hörbarem Warnsignal,
    • nicht befahrbarem Arbeitsgleis,
    • Einsatz von Baumaschinen, Fahrzeugen, Kränen im Arbeitsgleis.
  • Mit der Arbeit im Arbeitsgleis erst beginnen
    • nach Freigabe durch den technisch Berechtigten (DB: Betra 4.2),
    • nach Einrichtung der Sicherung für das Nachbargleis und Freigabe durch die Sicherungsaufsicht.

Warnung durch akustische Signalgeber

  • Die Warnung muss auch bei einer wandernden Arbeitsstelle immer sicher hörbar sein (z. B. handausgelöstes elektrisches Signalhorn einsetzen, CO2-Tyfon bei DB Netz AG seit 1.1.2014 nicht mehr zugelassen).
  • Bei der Wahrnehmbarkeitsprobe vor Arbeitsbeginn:
    • akustisch ungünstigste Bedingungen herstellen (Maschinen unter Volllast),
    • für Signalhören zugelassenen Gehörschutz verwenden.
  • Bei lauten Handmaschinen (z. B. Flex) ist an der Arbeitsstelle ein Überwachungsposten mit zusätzlichem Starktonhorn erforderlich (Warnung vor Fahrten im Nachbargleis).

Bild 2

Gleissperrung bei handtragbaren Maschinen und Geräten

Bild 3

Handfunkgeräte

  • Handfunkgeräte dürfen zur Übermittlung der Warnung nicht eingesetzt werden.

Warnung durch Sicherungsposten

  • Bei Arbeiten im nicht gesperrten Gleis (DB):
    • ein Innenposten muss für die Größe der Arbeitsstelle ausreichen und
    • je Richtung maximal ein Zwischenposten,
    • Sicht- und Hörverbindung zwischen den Sicherungsposten muss bestehen.
  • Keine Nachtarbeit unter Postensicherung im nicht gesperrten Gleis.

Ablegen von Maschinen und Geräten

  • Beim Ablegen von Maschinen und Geräten den erforderlichen Abstand zum Gleis beachten Nummer 3.

Im Tunnel

  • Handmaschinen mit benzinbetriebenen Motoren nur bei technischer Belüftung einsetzen, manngetragene CO-Messgeräte sind erforderlich.
  • Statt benzinbetriebener Handmaschinen z. B. Zweiwegebagger (mit Dieselpartikelfilter) mit Anbaugerät einsetzen (Schraubaggregat, Stopfaggregat) oder elektrisch betriebene Handmaschinen.
  • In Tunneln von S- und U-Bahnen elektrisch betriebene Handmaschinen einsetzen.

Persönliche Schutzausrüstung

  • Warnkleidung.
  • Gehörschutz.
  • Sicherheitsschuhe.
  • Augenschutz beim Schneiden, Schleifen, Brennen.
  • Kopfschutz.
Weitere Informationen:
DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten
DGUV Vorschrift 77 Arbeiten im Bereich von Gleisen
DGUV Regel 101-024 Sicherungsmaßnahmen bei Arbeiten im Gleisbereich von Eisenbahnen
DGUV Regel 112-194 Benutzung von Gehörschutz
DGUV Information 201-021 Sicherheitshinweise für Arbeiten im Gleisbereich von Eisenbahnen
DB Richtlinie 132.0118 Arbeiten im Gleisbereich
DB Richtlinie 824 Oberbauarbeiten durchführen
Störschallkataster: www.bgbau.de
(Gleisbau: Hörbarkeit von Warnsignalen)

07/2015

 

 

Webcode: M1359-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier