BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Gasschweißen
Brennschneiden
Hartlöten

Icon: Baustein

Schweißarbeiten

Gefährdungen

  • Es kann zu Bränden und Explosionen, Verbrennungen der Haut, Verletzung der Augen und zu Vergiftung durch Gefahrstoffe kommen.

Schutzmaßnahmen

  • Bei Schweiß-, Schneid- und Lötarbeiten in Bereichen mit Brand- und Explosionsgefahr muss eine Schweißerlaubnis vorliegen.
  • Alle brennbaren Teile aus der gefährdeten Umgebung entfernen.
  • Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung einer Brandentstehung in der Schweißerlaubnis festlegen, insbesondere
    • nicht entfernbare brennbare Teile abdecken,
    • Öffnungen abdichten.
  • Brandwache und geeignete Feuerlöschmittel, z. B. Pulverlöscher, während der schweißtechnischen Arbeiten bereitstellen Nummer 6.
  • Nach Beendigung der Arbeiten wiederholte Kontrolle der Arbeitsstelle auf Brandnester (Brandwache).
  • Auf Bau- und Montagestellen möglichst Flaschengestelle oder -karren für den Transport verwenden Nummer 1.
  • Gasflaschen gegen Umstürzen sichern und nicht in Durchfahrten, Durchgängen, Hausfluren, Treppenhäusern und in der Nähe von Wärmequellen lagern und aufstellen.
  • Nur geprüfte und zugelassene Druckminderer benutzen und so an die Gasflaschen anschließen, dass beim Ansprechen der Sicherheitsventile Personen nicht gefährdet werden.

Lüftung in Räumen

Lüftung in Räumen

  • Flaschenventile nicht ruckartig öffnen. Vorher Einstellschraube am Druckminderer bis zur Entlastung der Feder zurückschrauben Nummer 3.
  • Sauerstoffarmaturen öl- und fettfrei halten.
  • Acetylen-Einzelflaschenanlagen, die sich während der Gasentnahme nicht im Sichtbereich des Schweißers befinden, mit Einzelflaschensicherungen oder Gebrauchsstellenvorlagen Nummer 4 ausrüsten.
  • Gasschläuche vor mechanischen Beschädigungen und gegen Anbrennen schützen und nicht über Armaturen an Flaschen aufwickeln.
  • Brenngas- und Sauerstoffschläuche müssen mindestens 3,00 m lang sein. Neue Gasschläuche vor dem erstmaligen Benutzen ausblasen.
  • Nur zugelassene und sichere Schlauchverbindungsmittel (Schlauchtüllen mit Schlauchschellen Nummer 5 oder Patentkupplung) verwenden.
  • Auf sicheres Zünden des Brenners achten und bei Flammrückschlägen Brenner erst nach Behebung der Störung erneut zünden.
  • Für ausreichende Lüftung sorgen (Tabelle ).
  • Bei Arbeitsunterbrechungen Brenner nicht in Werkzeugkisten und anderen Hohlkörpern ablegen.
  • Geeignete Schutzbrillen (Schutzstufen 2-8) benutzen Nummer 2.
  • Beim Brennschneiden schwer entflammbaren Schutzanzug oder Lederschürze, Schweißerschutzhandschuhe, evtl. auch Gamaschen tragen und Gehörschutz benutzen.
  • Die Farbkennzeichnung für Flüssiggasschläuche ist ab 07/2013 neu in der DIN EN 16129 geregelt.

Arbeitsmedizinische Vorsorge

  • Arbeitsmedizinische Vorsorge nach Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung veranlassen (Pflichtvorsorge) oder anbieten (Angebotsvorsorge). Hierzu Beratung durch den Betriebsarzt.
Weitere Informationen:
Arbeitsstättenverordnung
Verordnung zur Neuregelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen
DGUV Vorschrift D 79 Verwendung von Flüssiggas
DGUV Regel 112-190 Benutzung von Atemschutzgeräten
DGUV Regel 112-192 Benutzung von Augen- und Gesichtsschutz
ASR 2.2 Maßnahmen gegen Brände
ASR 3.6 Lüftung
DGUV Regel 109-002 Arbeitsplatzlüftung
DGUV Regel 100-500 Betreiben von Arbeitsmitteln
TRGS 528 Schweißtechnische Arbeiten
DIN EN 16129 (für Brennschneiden mit Flüssiggas)
DIN EN 16436 (für Brennschneiden mit Flüssiggas)
DIN EN 730 Gasschweißgeräte – Sicherheitseinrichtungen
DVS Merkblatt 0212 Umgang mit Druckgasflaschen

07/2015

 

 

Webcode: M1182-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier