BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Weichlöten

Icon: Baustein

Gefährdungen

  • Es kann zu Bränden und Explosionen, zu Verbrennungen der Haut und zu Gesund heitsschäden durch Lot- und Flussmitteldämpfe kommen.

Allgemeines

  • Lötgeräte vor Arbeitsaufnahme auf ordnungsgemäßen Zustand überprüfen, insbesondere
    • bei Elektro-Lötgeräten auf beschädigte Leitungen und Leitungseinführung,
    • bei flüssiggasbetriebenen Lötgeräten auf Schlauchanschluss und Ventildichtheit achten.
  • Je nach Arbeitsaufgabe und -umfang für ausreichende Lüftung sorgen und Brandschutz sicherstellen.

Schutzmaßnahmen

  • Bei Lötarbeiten in Bereichen mit Brand- und Explosionsgefahr muss eine Schweißerlaubnis vorliegen.
  • Alle brennbaren Teile aus der gefährdeten Umgebung entfernen.
  • Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung einer Brandentstehung in der Schweißerlaubnis festlegen, insbesondere
    • nicht entfernbare brennbare Teile abdecken,
    • Öffnungen abdichten.
  • Während des Weichlötens geeignete Feuerlöschmittel, z. B. Pulverlöscher, bereitstellen.
  • Nach Beendigung der Arbeiten wiederholte Kontrolle der Arbeitsstelle auf Brandnester (Brandwache).
  • Sichere, nicht brennbare Unterlage verwenden. Arbeitsplatz von leicht brennbaren Stoffen freihalten.
  • Weichlote nicht überhitzen.
  • Auch für kurzzeitige Arbeitsunterbrechungen sichere Geräteablagen benutzen.
  • Beim Flammlöten Schutzbrille tragen.
Weitere Informationen:
Betriebssicherheitsverordnung
DGUV Vorschrift 3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel
DGUV Vorschrift 79 Verwendung von Flüssiggas
Technische Regeln für Arbeitsstätten
ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände
DGUV Regel 100-500 Betreiben von Arbeitsmitteln

07/2015

 

 

Webcode: M1364-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier