BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Gerüstbauarbeiten

Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz

Logo
Reetdeckung

Gefährdungen

  • Die Nichtbenutzung oder eine fehlerhafte Anwendung der persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz kann zu schweren Unfällen führen.

Schutzmaßnahmen

  • Persönliche Schutzausrüstung (PSA) gegen Absturz nur dann benutzen, wenn aus arbeitstechnischen Gründen Absturzsicherungen und Auffangeinrichtungen nicht angewendet werden können.
  • Nur CE-gekennzeichnete und für den Gerüstbau zugelassene baumuster-geprüfte Ausrüstung verwenden, bestehend z. B. aus
    • Auffanggurt,
    • Verbindungsmittel,
    • Falldämpfer,
    • für Querbeanspruchung geeignete Verbindungselemente.

Benutzung

  • PSA gegen Absturz nur an geeigneten und nachgewiesenen Gerüstbauteilen befestigen, z. B. bei Stahlrohrgerüsten am Außen- bzw. Innenstiel oder am Geländerholm.
  • PSA gegen Absturz sollte mindestens in Geländerholmhöhe oder oberhalb des Benutzers angeschlagen werden.
  • Nur Verbindungselemente (z. B. Rohrhaken) benutzen, die eine Sicherung gegen unbeabsichtigtes Öffnen haben.
  • Auffangsysteme mit energieabsorbierender Funktion oder Falldämpfer benutzen.
  • Das Verbindungsmittel – Seil/ Band – bei Benutzung straffhalten und Schlaffseilbildung vermeiden.
  • Die Verbindungsmittel nicht über scharfe Kanten beanspruchen, nicht knoten und nicht behelfsmäßig verlängern.
  • PSA gegen Absturz vor schädlichen Einflüssen, z. B. Öl, Säure, Lauge, Funkenflug, Erwärmung über 60° schützen und trocken lagern.
  • Beschädigte oder durch Sturz beanspruchte PSA gegen Absturz nicht weiter verwenden. Sie ist der Benutzung zu entziehen, bis ein Sachkundiger der weiteren Benutzung zugestimmt hat.
PSA

Unterweisung

  • Beschäftigte vor der ersten Benutzung und nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich unterweisen.
  • Richtige und sichere Benutzung der PSA in regelmäßigen Abständen praktisch üben.
  • Inhalte der Gebrauchsanleitung des PSA-Herstellers und der Aufbau- und Verwendungsanleitung des Gerüstherstellers in die Unterweisung einbeziehen.

Zusätzliche Hinweise zur Rettung

  • Vor Beginn der Gerüstbauarbeiten Maßnahmen zur Rettung festlegen.
  • Rettungsgeräte und Einrichtungen (z. B. Abseilgeräte) festlegen und bereitstellen.
  • Beschäftigte in der Benutzung unterweisen.
  • Beachten, dass durch längeres Hängen im Auffanggurt Gesundheitsgefahren entstehen können.
  • Rettungsgeräte regelmäßig auf ihre Funktionsfähigkeit prüfen.
  • Ausführung der Rettung in regelmäßigen Abständen praktisch üben.

Prüfungen

  • PSA gegen Absturz im Gerüstbau vor jeder Benutzung durch Inaugenscheinnahme überprüfen.
  • Prüfung durch einen Sachkundigen nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich.
Weitere Informationen:
PSA-Benutzungsverordnung
BGV A1 /DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention
TRBS 2121 Gefährdung von Personen durch Absturz – Allgemeine Anforderungen
DGUV Regel 112-198 Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz
DGUV Regel 112-199 Retten aus Höhen und Tiefen mit persönlichen Absturzschutzausrüstungen
DGUV Information 212-515 Persönliche Schutzausrüstungen
DGUV Information 201-011Handlungsanleitung für den Umgang mit Arbeits- und Schutzgerüsten

07/2015

 

 

Webcode: M1392-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier