BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Dachdeckung mit Profilblechen

Logo
Reetdeckung

Gefährdungen

  • Fehlende Sicherungsmaßnahmen an den Gebäudeaußenkanten und nach innen können Absturzunfälle zur Folge haben. Nasses oder mit Raureif überzogenes Blech kann zu Sturzunfällen führen. Bei Arbeiten in der Nähe elektrischer Freileitungen kann es zu einem Stromschlag kommen.

Schutzmaßnahmen

  • Bei Transport, Lagerung und Verlegung folgendes beachten:
    • Verlegearbeiten nur unter Aufsicht einer fachkundigen Person ausführen lassen,
    • schriftliche Montageanweisung mit Angaben zur Verlegerichtung und Befestigung erstellen und auf der Baustelle bereithalten,
    • den Gefahrenbereich unterhalb der Verlegearbeiten absperren und kennzeichnen,
    • Aufstiege zum Arbeitsplatz auf dem Dach über Treppen, Treppentürme gewährleisten,
    • bei Lagerung paketierter Bleche auf dem Dach Tragfähigkeit der Unterkonstruktion berücksichtigen,
    • geöffnete Pakete und einzelne Bleche gegen Abheben durch Wind sichern, bei böigem und starkem Wind die Arbeiten einstellen,
    • lösen der Anschlagmittel nur von sicherem Standplatz aus.

Absturzsicherungen

  • Absturzsicherungen an Gebäudeaußenkanten für Arbeitsplätze und Verkehrswege bei >2,00 m Absturzhöhe vorsehen, z. B. Seitenschutz, Fanggerüst, Randsicherungen oder in mind. 2,00 m Abstand durch Absperrung, z. B. Geländer, Ketten, absperren; Trassierbänder sind als Absperrung unzulässig.
  • Auffangeinrichtungen bei Absturzmöglichkeit ins Gebäudeinnere vorsehen, z. B. Schutznetze.
  • Verkehrswege mit Absturzgefahr im Randbereich von Dächern, z. B. Ortgang, Traufe, und Öffnungen mit Seitenschutz sichern.
  • Dachausschnitte, z. B. für Lichtkuppeln, unter Absturzsicherung herstellen und gegen Hineinstürzen von Personen sichern, z. B. durch trittsichere Abdeckungen oder Netzkonstruktionen.
  • Können aus arbeitssicherheitstechnischen Gründen und baulichen Gegebenheiten
    • Seitenschutz oder Randsicherungen,
    • Fanggerüste oder Schutznetze
      und
    • Dachfanggerüste oder Dachschutzwände
      nicht verwendet werden, kann unter Berücksichtigung der Bewertung der Gefährdung nach Art und Dauer der Tätigkeit PSAgA verwendet werden, wenn geeignete Anschlageinrichtungen vorhanden sind.
  • PSA gegen Absturz nur an Anschlageinrichtungen befestigen, die DIN EN 795 entsprechen. Anschlagmöglichkeiten an Teilen baulicher Anlagen können zur Befestigung genutzt werden, wenn deren Tragkraft für eine Person nach den technischen Baubestimmungen von 9 kN einschließlich den für die Rettung anzusetzenden Lasten nachgewiesen ist.
  • Der Vorgesetzte hat die Anschlageinrichtungen festzulegen und dafür zu sorgen, dass die PSA gegen Absturz benutzt wird.

Randsicherungen

  • Randsicherungen nur bis zu einem Neigungswinkel der Dach- und Deckenflächen von ≤ 22,5° einsetzen.
  • Nur Systeme verwenden, für die ein Brauchbarkeitsnachweis vorliegt.
  • Vor der Montage statische und konstruktive Voraussetzungen der Befestigungspunkte am Bauwerk klären.
  • Montage gemäß Aufbau- und Verwendungsanleitung des Herstellers.
  • Auf-, Um- und Abbau nur von besonderen Arbeitsplätzen aus vornehmen, z. B. Hubarbeitsbühne, Fahrgerüst.
  • Randsicherungspfosten müssen senkrecht stehen; aus baulichen Gründen Neigungen bis 45° möglich (1).
  • Abstand der Randsicherungspfosten max. 10 m.
  • Oberkante des Schutznetzes ≥ 2,0 m über Decken- bzw. Dachkante im Bereich des Randsicherungspfostens; in Feldmitte höher als 1,50 m.
  • Tiefster Punkt des durchhängenden Schutznetzes unter der Absturzkante max. 1,0 m.
  • Horizontaler Abstand zwischen Schutznetz und Bauwerk max. 10 cm.
  • Schutznetze so untereinander verbinden, dass keine Zwischenräume > 10 cm auftreten.
  • Schutznetz im unteren Bereich mindestens alle 75 cm an Bauteilen (z. B. gespanntes Seil) befestigen.
Randsicherung

Arbeitsmedizinische Vorsorge

  • Arbeitsmedizinische Vorsorge nach Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung veranlassen (Pflichtvorsorge) oder anbieten (Angebotsvorsorge). Hierzu Beratung durch den Betriebsarzt.
Weitere Informationen:
Betriebssicherheitsverordnung
DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten
DGUV Regel 101-011 Einsatz von Schutznetzen
DGUV Regel 112-198 Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz
DGUV Information 201-023 Sicherheit von Seitenschutz, Randsicherungen und Dachschutzwänden als Absturzsicherungen bei Bauarbeiten
DGUV Information 201-024 Montage von Profiltafeln und Porenbetonplatten
DGUV Information 201-058 Einsatz von Schutznetzen (Sicherheitsnetzen) (im Entwurf)
DIN EN 795

07/2015

 

 

Webcode: M1326-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier