BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Reinigen, Abbeizen und
Konservieren von Fassaden

Icon: Baustein

Gefährdungen

  • Inhaltsstoffe von lösemittelhaltigen Abbeizern und Graffiti-Entfernern können bei der Aufnahme über die Haut oder beim Einatmen zu Gesundheitsschäden führen.

Allgemeines

  • Bei der Behandlung von Außenflächen kommen verschiedene Gefahrstoffe zur Anwendung:
    • Reiniger (z. B. Säuren und deren Gemische, sowie Laugen)
    • Abbeizer und Graffiti-Entferner (z. B. Löse- und Verdünnungsmittel)
    • Konservierungsmittel (z. B. Silikonharze und Siloxane)
  • Abbeizer, Graffiti-Entferner und Farbentferner sowie Hinweise zu den erforderlichen Schutzmaßnahmen entsprechend Empfehlung der BG BAU verwenden, siehe „BG BAU, Fachinformationen, Gefahrstoffe“.

Schutzmaßnahmen

Schutz der Beschäftigten

  • Vor Beginn der Arbeiten hat der Unternehmer im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu prüfen, ob durch ein anderes Arbeitsverfahren oder einen ungefährlicheren Stoff das Risiko einer Gesundheitsschädigung gemindert werden kann.
  • Bei Verwendung eines Gefahrstoffes Schutzmaßnahmen festlegen, z. B. hinsichtlich
    • Lagerung,
    • Handhabung,
    • Brand- und Explosionsschutz,
    • Toxikologie (Giftigkeit),
    • Notfall- und Erste-Hilfe-Maßnahmen,
    • Ökologie.
  • Angaben über Schutzmaßnahmen enthält das Sicherheitsdatenblatt, welches vom Hersteller des Gefahrstoffes mitgeliefert werden muss.
  • Die Gefahrenhinweise und Sicherheitsratschläge des Herstellers und die vom Unternehmer zu erstellende Betriebsanweisung beachten.
  • Für ausreichende Lüftung sorgen. Soweit lüftungstechnische Maßnahmen nicht oder nicht ausreichend durchgeführt werden können bzw. bei Aerosolbildung ist wirksamer Atemschutz zu benutzen.
  • Bei der Arbeit Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen. Auswahlhilfen werden im Gefahrstoffinformationssystem (WINGIS) der BG BAU online angeboten.
  • Hautschutz-, Hautreinigungs- und Hautpflegemittel abgestimmt auf Gefahrstoffe benutzen.
  • Berührung der Augen und der Haut mit den Stoffen vermeiden.
  • Beim Einsatz von Flüssigkeitsstrahlern sowie bei Überkopfarbeiten Schutzbrille oder Gesichtsschutz tragen.
  • Abbeizarbeiten von unten nach oben ausführen.
  • Beim Arbeiten weder essen, trinken noch rauchen.
  • Bei Unwohlsein ärztlichen Rat einholen.

Schutz von Passanten und Bewohnern

  • Abschirmung des Arbeitsbereiches (z. B. Arbeitsgerüst) in voller Höhe seitlich und nach unten durch Planen.
  • Fenster stets geschlossen halten. Dies gilt auch, wenn sich niemand im Raum aufhält.
  • Kennzeichnung von Gefahrbereichen.
  • Betretungsverbot der Baustelle durch Absperrung und Verbotsschild kennzeichnen.

Schutz der Umwelt

  • Es sind Vorkehrungen zu treffen, mit denen die schadstoffhaltigen Flüssigkeiten und sonstigen Reststoffe aufgefangen, gesammelt und gefahrlos abgeführt werden können.
  • Das Einleiten von Abwasser in die öffentlichen Abwasseranlagen bedarf grundsätzlich der Genehmigung der zuständigen Behörde (z. B. Umweltbehörde, Grundstücksentwässerung).
  • Das Einleiten von Stoffen in Gewässer (Grund- und Oberflächengewässer) bedarf grundsätzlich der wasserrechtlichen Erlaubnis der zuständigen Wasserbehörde.
  • Das Transportieren von flüssigen und sonstigen Sonderabfällen bedarf der abfallrechtlichen Genehmigung der zuständigen Behörde. Erleichternde Bestimmungen bei geringfügigen Abfallmengen sind auf Antrag möglich.

Beschäftigungsbeschränkungen

  • Für Jugendliche und Schwangere sind Arbeiten mit bestimmten gesundheitsschädigenden Stoffen verboten. Einzelheiten sind der Gefahrstoffverordnung, dem Jugendarbeitsschutzgesetz und der Mutterschutzrichtlinienverordnung zu entnehmen.

Arbeitsmedizinische Vorsorge

  • Arbeitsmedizinische Vorsorge nach Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung veranlassen (Pflichtvorsorge) oder anbieten (Angebotsvorsorge). Hierzu Beratung durch den Betriebsarzt.
Weitere Informationen:
Gefahrstoffverordnung GefStoffV
Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge ArbMedVV
BGV A1/DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention
Technische Regeln für Gefahrstoffe TRGS
DGUV Regel 112-190 Benutzung von Atemschutzgeräten
DGUV Regel 112-195 Benutzung von Schutzhandschuhen
DGUV Information 212-007 Chemikalienschutzhandschuhe
GISBAU Handschuhdatenbank/WINGIS-CD

07/2015

 

 

Webcode: M1295-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier