BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Arbeiten in kontaminierten Bereichen gemäß DGUV Regel 101-004 bisher BGR 128

Icon: Baustein




Gefährdungen

  • Durch Gefahrstoffe oder biologische Arbeitsstoffe kann es zu Gesundheitsschäden kommen.

Allgemeines

  • Arbeiten in kontaminierten Bereichen sind Bau- bzw.Sanierungsarbeiten inkl. der vorbereitenden Arbeiten in Bereichen, die mit Gefahrstoffen oder biologischen Arbeitsstoffen verunreinigt sind.
  • Dies können z. B. sein:
    • Bauarbeiten auf Altlasten, Deponien oder entsprechend belasteten Industrie- oder Gewerbeflächen,
    • Rückbau von Industrieanlagen und entsprechend belasteter Gebäude,
    • Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen bei Arbeiten auf Deponien und bei der mikrobiologischen Bodensanierung,
    • vorausgehende Arbeiten zur Erkundung von Gefahrstoffen,
    • Arbeiten zur Brandschadensanierung,
    • Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, die aus Kampfmitteln stammen,
    • Tätigkeiten mit Gebäudeschadstoffen im Sinne der TRGS 524.
  • Werden bei Bauarbeiten zuvor unbekannte Kontaminationen angetroffen, sind unverzüglich folgende Maßnahmen zu treffen:
    • Arbeiten sofort einstellen,
    • Gefahrenbereich verlassen und sichern,
    • ggf. Abdecken der kontaminierten Bereiche,
    • Aufsichtführenden verständigen,
    • Auftraggeber und zuständige Berufsgenossenschaft informieren.
  • Arbeiten erst wieder aufnehmen, wenn durch den Bauherrn die Situation geklärt ist bzw.der Arbeits- und Sicherheitsplan vorliegt.
  • Wenn keine ausreichenden Informationen über Stoffe und die von ihnen ausgehenden Gefahren vorliegen, Maßnahmen auf den ungünstigsten Fall ausrichten.

Planungs- und Organisationsaufgaben des Bauherrn

  • Erarbeiten eines Arbeits- und Sicherheitsplans (A+S-Plan) durch Sachkundigen nach DGUV Regel 101-004 bisher BGR 128:
    • Angaben zu Art und Konzentration der Gefahrstoffe bzw. biologischen Arbeitsstoffe,
    • Ermittlung der zu erwartenden Gefahren (Mobilität, gefährliche Eigenschaften, Wirkungen),
    • Ermittlung der auszuführenden Tätigkeiten,
    • Gefährdungsbeurteilung,
    • Beschreibung geeigneter Schutzmaßnahmen,
    • bei hoher Gefährdung A+S-Plan mit Fach- und Aufsichtsbehörden abstimmen,
    • Ausschreibung lt. A+S-Plan.
  • A+S-Plan für Erkundungsarbeiten auf der Grundlage der gemäß historischer Erkundung zu vermutenden Stoffe erarbeiten Bilderläuterungen .
  • Sind Beschäftigte mehrerer Unternehmen im kontaminierten Bereich tätig:
    • nach DGUV Regel 101-004 bisher BGR 128 sachkundigen Koordinator bestellen,
    • Koordinator mit Weisungsbefugnis gegenüber allen Unternehmern und deren Beschäftigten ausstatten.



Baustelleneinrichtung

  • Baustelle in Schwarz- und Weißbereiche einteilen.
  • Bei Tätigkeiten mit Gebäudeschadstoffen ggf. Abschottungen (Folienwände, -schleusen) und Unterdruckhaltung vorsehen.
  • Baustelle und Schwarzbereiche durch Einzäunung oder gleichwertige Maßnahmen gegen unbefugtes Betreten sichern.
  • Dekontaminationseinrichtungen vorsehen:
    • Schwarz-Weiß-Anlage,
    • Stiefelwaschanlagen,
    • Reifenwaschanlagen für Fahrzeuge.
  • Verständigungsmöglichkeit zwischen Schwarz- und Weißbereich gewährleisten.
  • Sozialräume, Unterkünfte usw. nur im Weißbereich.
  • Für kontaminierte Geräte etc. Lagerraum innerhalb des Schwarzbereiches vorsehen.

Schutzmaßnahmen

  • Rangfolge der Schutzmaßnahmen im A+S-Plan beachten:

1. Arbeitsverfahren

  • Möglichst emissionsarmes Verfahren auswählen.

2. Technische und organisatorische Schutzmaßnahmen

  • Emission an der Austrittstelle erfassen bzw. für ausreichende Belüftung des Arbeitsbereiches sorgen.
  • Einsatz von Fahrzeugen und Erdbaumaschinen, die mit Anlagen zur Atemluftversorgung (Filter- oder Druckluftanlagen) ausgestattet sind Bilderläuterungen .
  • Besondere Baustelleneinrichtung vorsehen.
  • Reinigung, Wartung und Pflege von mehrfach verwendbarer PSA organisieren (Atemschutzgeräte!).
  • Messkonzept erstellen.

3. Persönliche Schutzausrüstung beschreiben

  • Schutzhandschuhe, Fußschutz, Schutzkleidung und Atemschutz nach Eigenschaften der Gefahr-/Biostoffe und zu erwartender Exposition/Gefährdung Bilderläuterungen .
  • Tragezeitbegrenzungen in der Planung berücksichtigen (Auswirkungen auf Bauzeit beachten!).

Aufgaben des ausführenden Unternehmens

  • Arbeitsverfahren festlegen.
  • Gefährdungsbeurteilung auf der Grundlage des A+S-Plans des Auftraggebers durchführen.
  • Schutzmaßnahmen festlegen.
  • Rangfolge der Schutzmaßnahmen (s.o.) beachten.
  • Baustelleneinrichtung und Ausrüstungen bereitstellen.
  • Bei Tragen von Schutzkleidung und AtemschutzTragezeitbegrenzungen beachten.
  • Für Arbeiten unter Atemschutz gerätespezifische Unterweisungen gemäß DGUV Regel 112-190 bisher BGR 190 durchführen.
  • Alleinarbeit vermeiden.
  • Tätigkeitsbezogene Betriebs anweisungen erstellen.
  • Beschäftigte vor Beginn der Arbeiten über besondere Gefahren und den Gebrauch der Schutzausrüstungen unterweisen.
  • Unterweisung schriftlich bestätigen lassen.
  • Erste-Hilfe bereitstellen: in jeder Gruppe (zwei oder mehr Beschäftigte) mindestens ein Ersthelfer.
  • Hautreinigung und -pflege sicherstellen durch Bereitstellen geeigneter Hautmittel.

Zusätzliche Hinweise zu Anzeigepflichten

  • Arbeiten spätestens 4 Wochen vor Beginn der zuständigen Berufsgenossenschaftschriftlich anzeigen (Inhalte der Anzeige siehe DGUV Regel 101-004 bisher BGR 128Anhang 1).

Zusätzliche Hinweise zur Sachkunde/Fachkunde

  • Die nach der DGUV Regel 101-004 Kontaminierte Bereiche „Anhang 6 A bzw. 6 B“ bisher BGR 128 erworbene Sachkunde für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit in kontaminierten Bereichen erfüllt die Fachkundeanforde rungen nach Anlage 2 A bzw. 2 B der TRGS 524.

Arbeitsmedizinische Vorsorge

  • Arbeitsmedizinische Vorsorge nach Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung veranlassen (Pflichtvorsorge) oder anbieten (Angebotsvorsorge). Hierzu Beratung durch den Betriebsarzt.
  • Biomonitoring mit Betriebsarzt abstimmen.

Weitere Informationen:

Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge
Gefahrstoffverordnung
Biostoffverordnung
BGV A1/DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention
TRGS 524 Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten in kontaminierten Bereichen
TRBA Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe
DGUV Regel 101-004 Kontaminierte Bereiche
DGUV Regel 112-190 Benutzung von Atemschutzgeräten
www.dguv.de =>BGVR-Datenbank
GESTIS-Datenbank
www.baua.de =>Themen von A bisZ
www.gisbau.de (WINGIS, Handlungs anleitungen, Sicherheitsdatenblätter)


07/2015


 

 

 

Webcode: M1185-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier