BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Gewindeschneidemaschinen

Icon: Baustein

Gefährdungen

  • An drehenden Gewindeschneidköpfen bzw. an drehenden Werkstücken kann es zu schweren Verletzungen kommen, insbesondere wenn Kleidungsteile, Schmuckstücke oder lange Haare an den rotierenden Teilen erfasst und aufgewickelt werden.

Schutzmaßnahmen

  • Maschinen standsicher aufstellen.
  • Maschinen nur im Stillstand warten und Schlüssel von Spannvorrichtungen vor dem Einschalten abziehen.
  • Lange Werkstücke unterstützen Nummer 1.
  • Eng anliegende Kleidung tragen, Schmuckstücke und Armbanduhren ablegen.
  • Niemals Handschuhe tragen.

Zusätzliche Hinweise

Maschinen mit sich drehendem Werkstück

  • Sie müssen mit Fußschalter mit selbsttätiger Rückstellung (Unbetätigt – AUS bzw. Betätigt – EIN) ausgerüstet sein Nummer 2.
  • Ein Dreistellungsfußschalter (AUS – EIN – Not-Halt) ist zu bevorzugen. Der Nachlauf darf höchstens eine Umdrehung betragen und es darf kein weiterer Schalter, abgesehen vom Not-Halt, zum Stillsetzen der Maschine vorhanden sein.
  • Drehrichtungsschalter für die Vorwärts/Rückwärts-Umschaltung dürfen keine dazwischenliegende AUS-Stellung haben Nummer 3.
  • Ist eine dieser Bedingungen nicht erfüllt, muss entweder
    • der gefährdete Bereich abgesperrt oder
    • das Werkstück mit einem Schutzkasten abgedeckt sein.
  • Aufhanfen und Anschrauben von Fittings u. Ä. bei sich drehendem Werkstück ist unzulässig.

Maschinen mit sich drehendem Werkzeug

  • Gewindeschneidkopf und alle anderen sich bewegenden Antriebs- und Maschinenteile müssen verdeckt sein Nummer 4.

Zusätzliche Hinweise bei der Verwendung von Kühlschmierstoffen

  • Zum Kühlen möglichst Wasser oder nichtwassermischbare Kühlschmierstoffe, z. B. Bohr- oder Schneidöle, verwenden.
  • Bei der Verwendung von wassergemischten Kühlschmierstoffen, z. B. Emulsionen, Nitritgehalt und pH-Wert mindestens wöchentlich überprüfen.
  • Hautkontakt mit Kühlschmierstoffen vermeiden. Schutzbrillen oder Gesichtsschutz, wenn die Kleidung benetzt werden kann, auch Schutzschürzen benutzen.
  • Nicht mehr verwendungsfähige Kühlschmierstoffe in Behältern sammeln, kennzeichnen und fachgerecht als Sonderabfall entsorgen.
  • Hautschutzplan erstellen.

Arbeitsmedizinische Vorsorge

  • Arbeitsmedizinische Vorsorge nach Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung veranlassen (Pflichtvorsorge) oder anbieten (Angebotsvorsorge). Hierzu Beratung durch den Betriebsarzt.

Beschäftigungsbeschränkungen

  • Jugendliche über 15 Jahre dürfen nur unter Aufsicht eines Fachkundigen und wenn es die Berufsausbildung erfordert an Gewindeschneidmaschinen arbeiten.
  • Jugendliche unter 15 Jahre dürfen nicht an diesen Maschinen beschäftigt werden.

Weitere Informationen:
Betriebssicherheitsverordnung
DGUV Regel 109-003 Tätigkeiten mit Kühlschmierstoffen
DGUV Information 209-022 Hautschutz in Metallbetrieben

07/2015

 

 

Webcode: M1398-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier