BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Baustellenkreissägen
Handkreissägen

Icon: Baustein

Baukreissäge

Gefährdungen

  • Es kann zu Schnittverletzungen, Verletzungen durch einen Rückschlag des Werkstückes und einer Schädigung des Gehörs kommen.

Schutzmaßnahmen

  • Betriebsanleitung des Herstellers beachten.
  • Spaltkeil nach Größe und Dicke des Sägeblattes aus wählen Nummer 1.
  • Vor Werkzeugwechsel oder vor Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten Stecker ziehen Nummer 2.
  • Sägeblätter nach dem Ausschalten nicht durch seitliches Gegendrücken abbremsen.
  • Bei Bedarf Tischverlängerung und -verbreiterung Nummer 3 einsetzen.
  • Soweit vom Hersteller vorgesehen, höhenverstellbares Sägeblatt entsprechend der Werkstückdicke verwenden Nummer 4.
  • Anfallenden Holzstaub absaugen, wenn Kreissäge in geschlossenen Räumen verwendet wird.
  • Gehörschutz benutzen.

Sägeblatt

Zusätzliche Hinweise für Baustellenkreissägen

  • Abstand des Spaltkeils vom Zahnkranz des Sägeblattes nicht mehr als 8 mm.
  • Jeweils erforderliche Hilfseinrichtungen benutzen:
    • Parallelanschlag Nummer 5,
    • Winkelanschlag Nummer 6,
    • Keilschneideeinrichtung Nummer 7,
    • Schiebestock Nummer 8.
  • Bei schmalen Werkstücken Schiebestock Nummer 8 benutzen, wenn der Abstand zwischen Parallelanschlag und Sägeblatt weniger als 120 mm beträgt.
  • Auf richtige Anbringung und Einstellung der Schutzhaube achten. Schutzhaube so weit wie möglich auf das Werkstück absenken.
  • Möglichst selbsttätig schließende Schutzhaube verwenden Nummer 9.
  • Auch bei älteren Maschinen möglichst selbsttätig schließende Schutzhauben nachrüsten.
  • Tischeinlage auswechseln, wenn beiderseits der Schnittfuge ein Spalt von > 5 mm vorhanden ist.
  • Standplatz beim Arbeiten seitlich vom Gefahrbereich.
  • Splitter, Späne usw. nicht mit der Hand aus dem Bereich des laufenden Sägeblattes entfernen.
  • Vor dem Verlassen des Bedienungsstandes die Maschine ausschalten.
  • Parallelanschlag Nummer 5 so weit zurückziehen, dass ein Klemmen des Werkstückes vermieden wird. Faustregel: Das hintere Ende des Anschlags stößt an eine gedachte Linie, die etwa bei der Sägeblattvorderkante beginnt und unter 45° nach hinten verläuft.

Zusätzliche Hinweise für Handmaschinen

  • Abstand vom Zahnkranz nicht mehr als 5 mm, wenn in der Betriebsanleitung des Herstellers ein Spaltkeil gefordert wird Nummer 11.
  • Schnitttiefe richtig einstellen: bei Vollholz höchstens 10 mm mehr als Werkstückdicke.
  • Handmaschine nicht mit laufendem Sägeblatt ablegen.
  • An der Handmaschine muss der gesamte Zahnkranz des Blattes über der Auflage mit fester Verkleidung versehen sein Nummer 12.

Zusätzliche Hinweise für Kreissägeblätter

  • Nur Kreissägeblätter verwenden, die mit dem Namen oder Zeichen des Herstellers gekennzeichnet sind Nummer 10.
  • Bei Verbundkreissägeblättern muss zusätzlich die höchstzulässige Drehzahl angegeben sein. Angegebene Drehzahl nicht überschreiten Nummer 14.
  • Lärmarme Sägeblätter benutzen Nummer 13.
  • Beschädigte Sägeblätter, z. B. solche mit Rissen, Verformungen, Brandflecken, aussortieren.
  • Keine Sägeblätter aus hoch legiertem Schnellarbeitsstahl (HSS) verwenden.

Sägen mit Schiebestock

Sägen mit Keilschneideeinrichtung

Handkreissäge

Sägen mit einer Handkreissäge

Sägeblatt

Arbeitsmedizinische Vorsorge

  • Arbeitsmedizinische Vorsorge nach Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung veranlassen (Pflichtvorsorge) oder anbieten (Angebotsvorsorge). Hierzu Beratung durch den Betriebsarzt.

Beschäftigungsbeschränkungen

  • Jugendliche über 15 Jahre dürfen nur unter Aufsicht eines Fachkundigen und wenn es die Berufsausbildung erfordert an Tisch- und Formatkreissägemaschinen arbeiten.
  • Jugendliche unter 15 Jahre dürfen nicht an den Maschinen beschäftigt werden.
Weitere Informationen:
Jugendarbeitsschutzgesetz
Betriebssicherheitsverordnung
Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge
BGV A1 /DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention
TRBS 2111 Teil 1 Mechanische Gefährdungen – Maßnahmen zum Schutz vorkontrolliert bewegten ungeschützten Teilen
DGUV Regel 100-500 Betreiben von Arbeitsmitteln
DGUV-Regel 112-194 Benutzung von Gehörschutz
Lehrgangsbegleitheft Holzbearbeitungsmaschinen
DIN EN 1870-1

07/2015

 

 

Webcode: M1251-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier