BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Airless-Farbspritzgeräte

Icon: Baustein

Spritzgerät

Gefährdungen

  • Durch unsachgemäße Ver - wendung können durch den Farbstrahl schwere Verletzungen und Infektionen auftreten.
  • Haut kontakt und Einatmen von Beschichtungsstoffen können schwere gesundheitliche Schäden hervorrufen.

Allgemeines

  • Das Spritzgerät steht so lange unter Druck, bis der elektrische Antrieb bei elektrisch betriebenen Anlagen abgeschaltet und der Druck durch Öffnen der Pistole abgebaut wird.

Schutzmaßnahmen

  • Pistole nicht auf Personen richten.
  • Hand und Finger nicht vor die Düse halten.
  • Bei Arbeitsunterbrechungen Abzugshahn der Pistole mit Sicherungshebel feststellen Nummer 1.
  • Darauf achten, dass alle Zubehörteile für den Maximaldruck zugelassen sind.
  • Angaben der Hersteller beachten hinsichtlich:
    • maximaler Schlauchlänge,
    • minimalen Abstandes zwischen Gerät und Pistole,
    • Flammpunkt der zu verarbeitenden Materialien.
  • Vor Inbetriebnahme des Gerätes sämtliche Schlauchverbindungen nachziehen, die sich eventuell beim Transport gelöst haben können.
  • Schläuche nur vom Fachpersonal einbinden lassen.
  • Bei Reinigungs- und Wartungsarbeiten sowie bei Düsenwechsel Druckabbau vornehmen und unter Beachtung folgender Maßnahmen durchführen:
    • Pistolenabzug sichern,
    • Betriebsschalter auf AUS schalten,
    • Stecker herausziehen,
    • Pistolenabzug entsichern und Pistole in Metallbehälter entleeren. Wichtig: Metallkontakt zwischen Pistole und Behälter herstellen,
    • Pistolenabzug sichern,
    • Druckentlastungshahn öffnen, Material ablassen,
    • Druckentlastungshahn geöffnet lassen bis zum nächsten Arbeitsvorgang.
  • Beim Verarbeiten wasserverdünnbarer Beschichtungsstoffe, deren Aerosole gesundheitsschädlich sind, Atemschutz mit Partikel filter P2 oder filtrierende Halbmasken FF P2 benutzen.
  • Beim Entstehen giftiger Aerosole Atemschutz mit Partikelfilter P3 oder filtrierende Halbmasken FF P3 benutzen.
  • Werden lösemittelverdünnbare Beschichtungsstoffe verarbeitet, Atemschutz mit Gasfilter A2 benutzen.
  • In Einzelfällen können auch Kombinationsfilter verwendet werden.

Arbeitsmedizinische Vorsorge

  • Arbeitsmedizinische Vorsorge nach Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung veranlassen (Pflichtvorsorge) oder anbieten (Angebotsvorsorge). Hierzu Beratung durch den Betriebsarzt.
Weitere Informationen:
Betriebssicherheitsverordnung
Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge
DGUV Regel 109-013 Schutzmaßnahmenkonzept für Spritzlackierarbeiten – Lackaerosole
DGUV Regel 100-500 Betreiben von Arbeitsmitteln
DGUV Regel 112-190 Benutzung von Atemschutzgeräten

07/2015

 

 

Webcode: M1188-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier