BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Flüssiggasanlagen

Icon: Baustein



Gefährdungen

  • Bei der Verwendung von Flüssiggas besteht Brand- und Explosionsgefahr.

Allgemeines

  • Hinter dem Flaschenventil ist zur Erhaltung eines gleichmäßigen Druckes ein normgerechter Druckregler anzuordnen Bilderläuterungen. Besonders zweckmäßig: Regler mit einstellbarem Ausgangsdruck.
  • Zwischen Flaschenventil und Druckregler nur Hochdruckschläuche (Druckklasse 30) verwenden. Hinter dem Druckregler können auch Schläuche für besondere mechanische Beanspruchung (Druckklasse 6 mit verstärkter Wanddicke) verwendet werden.
  • Anschlüsse an Schlauchleitungen müssen fabrikmäßig fest eingebundene Schraubanschlüsse haben.
  • Flüssiggasflaschen dürfen nur in speziellen Füllanlagen gefüllt werden. Ausnahme: Füllen von Kleinstflaschen (0,425 kg) in Füllständern Bilderläuterungen.

Schutzmaßnahmen

  • Versorgungsanlagen (Flüssiggasflaschen oder Fässer) aus ortsbeweglichen Behältern dürfen maximal 8 Flaschen oder 2 Fässer umfassen.
  • Versorgungsanlagen einschließlich der leeren Behälter sind nur im Freien oder in unmittelbar vom Freien aus zugänglichen, ausreichend be- und entlüfteten Räumen zu errichten.
  • In Räumen unter Erdgleiche dürfen Versorgungsanlagen nicht vorhanden sein. Ausnahme: bei fachkundiger Überwachung, ausreichender Belüftung und bei Entfernen der Versorgungsanlage bei längeren Arbeitspausen.
  • Das Aufstellen von Flüssiggasflaschen in Durchgängen, Durchfahrten, Treppenräumen, Haus- und Stockwerksfluren, engen Höfen usw. ist nur für vorübergehend dort auszuführende Arbeiten zulässig, wenn gleichzeitig besondere Schutzmaßnahmen (Absperrung, Sicherung des Fluchtweges, Lüftung) getroffen sind.
  • Versorgungsanlagen so aufbauen, dass der Schutzbereich, frei von Kelleröffnungen, Luft- und Lichtschächten, Bodenabläufen, Kanaleinläufen sowie Zündquellen ist Bilderläuterungen.
  • Ortsbewegliche Behälter müssen so aufgestellt und aufbewahrt sein, dass die Behälter und ihre Armaturen gegen mechanische Beschädigungen geschützt sind.
  • Flüssiggasflaschen bei Entleerung senkrecht und standsicher aufstellen.
  • Undichte Flüssiggasflaschen unverzüglich ins Freie bringen, an gut gelüfteter Stelle abstellen und für das Füllwerk kennzeichnen.
  • Vereisungen an Flüssiggasflaschen niemals mit Feuer, Strahlern u.a. beseitigen!
  • Jedes angeschlossene Gerät (z. B. Handbrenner, Flächentrockner) muss für sich einzeln absperrbar sein.
  • Nicht angeschlossene Flüssiggasflasche mit der Schutzkappe Bilderläuterungen und der Verschlussmutter Bilderläuterungen sichern. Dies gilt auch für entleerte Flaschen.





Zusätzliche Hinweise für das Arbeiten mit Flüssiggas auf Baustellen

  • Bei Schlauchlängen von mehr als 40 cm sind Schlauchbruchsicherungen (EFV) Bilderläuterungen erforderlich, die unmittelbar hinter dem Druckregler anzubringen sind.
  • Unter Erdgleiche müssen Leckgassicherungen Bilderläuterungen statt Schlauchbruchsicherungen verwendet werden.
  • Prüfungen

    • Erforderliche Prüfungen gemäß dem Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung und den Prüffristen nach Betriebssicherheitsverordnung in Tabelle 1 veranlassen.
    • Auch Prüfhinweise in Betriebsanleitung der Hersteller beachten.
    • Ergebnisse der regelmäßigen Prüfungen dokumentieren.
    1 Prüffristen nach Betriebssicherheitsverordnung
    Flüssiggasanlage Wiederkehrende Prüfung durch wen?
    Aufstellung, Dichtheit täglich Fachkundiger (Benutzer) § 2 (5) BetrSichVO
    gesamte Anlage mind. alle 2 Jahre befähigte Person § 2 (6) BetrSichVO



    Weitere Informationen:
    Betriebssicherheitsverordnung
    DGUV Vorschrift 79 Verwendung von Flüssiggas
    DIN EN 16129
    DIN EN 16436

    07/2015


     

     

     

    Webcode: M1333-50


    Volltextsuche mit Filterfunktionen

    Was ist neu?

    Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

    Ausgabe 2016

    Infos hier