BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

LKW-Ladekrane

Icon: Baustein



Gefährdungen

  • Unzureichende Tragfähigkeit des Untergrundes, mangelhafte Abstützung oder Nichtbeachtung von Sicherheitsabständen an Baugrubenböschungen können zu Kranumstürzen führen.
  • Bei hoch gelegenen Steuerständen und auf der LKW-Ladefläche kann es zu Absturzunfällen kommen.

Allgemeines

  • Kran nur von besonders unterwiesenen, mindestens 18 Jahre alten, körperlich und geistig geeigneten und vom Unternehmer schriftlich beauftragten Kranführern be dienen lassen.

Schutzmaßnahmen

Aufstellung

  • Kran auf tragfähigem Untergrund abstützen. Lastverteilende Unterlagen verwenden Bilderläuterungen.
  • Sicherheitsabstand im Bereich von Baugrubenböschungen und Grabenkanten einhalten Bilderläuterungen.
  • Sicherheitsabstand zu elektrischen Freileitungen beachten. Ggfs. Rücksprache mit zuständigem Energieversorgungsunternehmen durchführen.

Betrieb

  • Sichere Steuerstände und Arbeitsplätze auf LKW- Ladeflächen und die dafür vor gesehenen Zugänge benutzen Bilderläuterungen.
  • Funktionsprüfung der Sicherheitseinrichtungen wie z. B.: Abstützüberwachung täglich vor Aufnahme des Kranbetriebs.
  • Nur einwandfreie Lastaufnahmeeinrichtungen verwenden. Lasthaken müssen eine funktionsfähige Hakensicherung haben.
  • Palettierte Lasten mit Ladegabel befördern.
  • Maschinen und Geräte an den vorgesehenen Punkten anschlagen.
  • Kleine lose Teile in Körben, Containern usw. befördern und diese nicht über den Rand beladen.
  • Gasflaschen in besonderen Transportgestellen transportieren.
  • Keine Personenbeförderung.
  • Kran und Lastaufnahmeeinrichtungen nicht überlasten. Nur Lasten mit bekanntem Gewicht heben.
  • Lastmomentbegrenzung nicht als Waage benutzen.
  • Lasten nicht Schrägziehen oder Schleifen.
  • Beim Be- und Entladen Lasten nicht über Personen schwenken.
  • Beim Aufnehmen bzw. Ablegen von Lasten auf LKW-Ladepritschen müssen Anschläger den Gefahrbereich verlassen (Quetsch-, Absturzgefahr).





Zusätzliche Hinweise zum Fahrbetrieb

  • Kranausleger in Transportstellung bringen und festlegen Bilderläuterungen.
  • Zubehörteile sowie Lastaufnahmeeinrichtungen auf dem Fahrzeug festlegen und gegen Herabfallen sichern.
  • Handbetätigte Abstützungen gegen Herausrutschen sichern.

Prüfungen

  • Art und Umfang der erforderlichen Prüfungen gemäß Betriebssicherheitsverordnung Anhang III festlegen und diese veranlassen, z. B.:
    • täglich vor Arbeitsbeginn Funktionsprüfung sämtlicher Notendschalter durch den Kranführer,
    • nach Bedarf, mind. 1x jährlich durch eine „zur Prüfung befähigte Person“ (z. B. Sachkundiger),
    • Ladekrane mit mehr als 300 kNm Lastmoment oder mit mehr als 15 m Auslegerlänge mindestens alle 4 Betriebs - jahre, im 13. Betriebsjahr und danach mindestens jährlich durch einen Prüfsachverständigen.
  • Auch Prüfhinweise in Betriebsanleitungen der Hersteller beachten.
  • Ergebnisse der Prüfungen dokumentieren und dem Kranprüfbuch beiheften.


Weitere Informationen:
Betriebssicherheitsverordnung
DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten
DGUV Vorschrift 52 Krane
DGUV Vorschrift 70 Fahrzeuge
TRBS 2121 Teil 4 Gefährdungen von Personen durch Absturz – Heben von Personen mit hierfür nicht vorgesehenen Arbeitsmitteln
BGR 500 DGUV Regel 100-500 Betreiben von Arbeitsmitteln
DGUV Regel 101-005 Hochziehbare Personenaufnahmemittel
DIN 4124

07/2015


 

 

 

Webcode: M1314-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier