BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Schuttrutschen

Icon: Baustein

Schuttrutsch an einem gerüst befestigt

Gefährdungen

  • Mangelhafte Sicherungsmaßnahmen bei der Montage oder während der Benutzung am Einfülltrichter können zu Absturzunfällen oder zu Verletzungen durch herabfallende Teile führen.
  • Staub kann zu Reizungen oder Erkrankungen der Atemwege, der Haut und der Augen führen.

Schutzmaßnahmen

Aufbau

  • Beim Auf- und Abbau Aufbau- und Verwendungsanleitungen der Hersteller beachten.
  • Nur durch unterwiesene Personen auf- und abbauen lassen.
  • Ausschließlich die vom Hersteller vorgesehenen Aufhänge- und Befestigungskonstruktionen benutzen Nummer 1.
  • Gerüstkonstruktionen im Aufhängebereich der Schuttrutsche zusätzlich verankern Nummer 3 und verstreben Nummer 2.
  • Bei Absturzhöhen von mehr als 2,00 m Absturzsicherungen vorsehen Nummer 6.
  • Ab 10,00 m Aufbauhöhe zusätzliche Verankerungen anbringen Nummer 7.
  • Gefahrenbereiche festlegen und absperren Nummer 5.
  • Immer Einfülltrichter verwenden Nummer 4.

Schuttrutsche komplettansicht

Schutt mit Schubkarre einfüllen

Schuttrutsche

Verwendung

  • Zur Vermeidung von Verstopfungen der Schuttrutsche und Schuttrohrabriss maximale Ablenkung nach Herstellerangaben beachten.
  • Schuttrutschenaustrittsöffnung ständig auf freien Austritt kontrollieren.
  • Zur Beseitigung von Verstopfungen der Schuttrutsche nicht unterhalb der Schuttrohröffnung arbeiten oder das Schuttrohr verziehen.

Zusätzliche Hinweise zur Flachdachbefestigung

  • Tragfähigkeit der Unterkonstruktion prüfen und ggf. nachweisen.
  • Max. Auslegerüberstand einhalten.
  • Originalballastierung unverrückbar montieren.

Zusätzliche Hinweise zur Schrägdachbefestigung

  • Schrägdachbefestigung nur an tragenden Teilen (Sparren/ Schwellholz) vorsehen. Nie auf die Dachlatten aufsetzen.

Zusätzliche Hinweise zur Brüstungsbefestigung

  • Tragfähigkeit der Brüstung prüfen und ggf. nachweisen.
  • Lastverteilende Unterlagen verwenden.

Schuttrutsche an einem Dachstuhl

Prüfungen

  • In regelmäßigen Abständen und vor jedem Aufbau alle tragenden Elemente und Verschleißteile auf Beschädigung überprüfen.
  • Nach Beseitigung einer Verstopfung alle tragenden Teile auf Verformung bzw. Schäden prüfen und ggf. austauschen.
Weitere Informationen:
Betriebssicherheitsverordnung
DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten
DGUV Vorschrift 54 Winden, Hub- und Zuggeräte

07/2015

 

 

Webcode: M660-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier