BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Personenförderkörbe

Icon: Baustein

ein Personenförderkorb

Gefährdungen

  • Mängel in der Konstruktion bzw. der baulichen Beschaffenheit oder an den hochgelegenen Ein- bzw. Ausstiegsstellen können zu Absturzunfällen führen.

Allgemeines

  • Jeden Einsatz der Berufsgenossenschaft vorher schriftlich anzeigen.
  • Nur Hebezeuge (Winden oder Krane) verwenden, die für den Personentransport geprüft sind.

Schutzmaßnahmen

  • Fördergerüste, Traversen und Auslegerkonstruktionen statisch nachweisen, einschließlich Ableitung der Kräfte in bestehende Bauteile.
  • Förderkörbe ausschließlich für den Personentransport benutzen.
  • Nur Förderkörbe benutzen, die mindestens 2,00 m hoch geschlossen sind und deren Tür mit einem Verschluss versehen ist, der ein unbeabsichtigtes Öffnen verhindert Nummer 1.
  • Personenförderkorb nicht direkt in den Lasthaken des Hebezeuges einhängen.
  • Seile und Ketten mit Schäkeln oder festen Ösen, die nur mit Werkzeug lösbar sind, am Förderkorb befestigen Nummer 2.
    Keine Seilklemmen verwenden.
  • Anschlagmittel von Förderkörben nicht wechselweise zum Anschlagen von Lasten benutzen.
  • Vor der ersten Inbetriebnahme Probefahrt durchführen.
  • Nicht mehr Personen transportieren, als zugelassen sind.

  • Gefahrloses Ein- und Aussteigen aus dem Förderkorb gewährleisten, z. B. durch Absetzvorrichtungen oder Abdeckklappen über Förderöffnungen, die vor dem Aussteigen geschlossen werden.
  • An Durchfahrtöffnungen sind für die Auf- und Abwärtsfahrt besondere Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, z. B. Überwachung mit Kamera und Monitor Nummer 3.
  • An Förderöffnungen müssen Einfahrttrichter vorhanden sein, die ein Aufsetzen oder Verhaken verhindern Nummer 4.
  • Beim Einsatz von Personenförderkörben mit Einseilaufhängung in Verbindung mit Winden oder Kranen als Hebezeug muss die Gefährdungsbeurteilung ergeben, dass die Beförderung von Personen mit nur einem Tragseil ein vertretbares Risiko darstellt.

Steuerung eines Personförderkorbes via Computer

Prüfungen

  • Art, Umfang und Fristen erforderlicher Prüfungen festlegen (Gefährdungsbeurteilung) und einhalten.
  • Personenförderkorb in Kombination mit dem eingesetzten Hebezeug, welches bestimmungsgemäß nicht zum Heben von Personen vorgesehen ist, vor der ersten Bereitstellung und Benutzung sowie an jedem neuen Einsatzort durch eine "zur Prüfung befähigte Person" (Sachverständigen) prüfen lassen.
  • Ergebnisse dokumentieren.
Weitere Informationen:
Betriebssicherheitsverordnung
DGUV Vorschrift 54 Winden, Hub- und Zuggeräte
DGUV Vorschrift 52 Krane
DGUV Regel 101-005 Hochziehbare Personenaufnahmemittel
DGUV Information 201-019 Turm- und Schornsteinbauarbeiten
DIN EN 14502-1

07/2015

 

 

Webcode: M569-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier