BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Konsolgerüste

Icon: Baustein

Konsolgerüst

Gefährdungen

  • Fehlende Sicherungsmaßnahmen beim Auf-, Um- und Abbau sowie mangelhaft ausgebildeter Seitenschutz oder Gerüstbelag bei der Benutzung können zu Absturzunfällen führen. Falsch dimensionierte Überbrückungen der Wandöffnungen, unzureichende Konsolverankerungen oder deren vorzeitige Belastung können zu Gerüstabstürzen führen.

Allgemeines

  • Für Konsolgerüste ist ein Brauchbarkeitsnachweis, bestehend aus dem Standsicherheitsnachweis und dem Nachweis der Arbeits- und Betriebssicherheit, erforderlich. Er ist auf der Grundlage von DIN EN 12811-1 zu erbringen.
  • Für Konsolen muss in jedem Fall ein Nachweis der Brauchbarkeit vorliegen. Der Brauchbarkeitsnachweis kann durch eine statische Berechnung, durch Typenprüfung oder durch Bauartzulassung erbracht werden Nummer 1.
  • Aufbau- und Verwendungsanleitung des Herstellers beachten.
  • Gerüstbauarbeiten nur unter Aufsicht einer fachkundigen Person und von fachlich geeigneten Beschäftigten ausführen lassen.

Schutzmaßnahmen

  • Beim Auf-, Um- und Abbau sind Maßnahmen gegen Absturz von Personen vorzunehmen.
  • Geländer- und Zwischenholm sind gegen unbeabsichtigtes Lösen, das Bordbrett ist gegen Kippen zu sichern. Ohne statischen Nachweis dürfen als Geländer- und Zwischenholm verwendet werden:
    • bei einem Pfostenabstand bis 1,50 m Gerüstbretter mit Mindestquerschnitt 15 x 3 cm,
    • bei einem Pfostenabstand bis 3,00 m Gerüstbretter mit Mindestquerschnitt 20 x 4 cm oder Stahlrohre Ø 48,3 x 3,2 mm bzw. Aluminiumrohre Ø 48,3 x 4 mm.
  • Bordbretter müssen den Belag um mindestens 15 cm überragen. Mindestdicke 3 cm.
  • Konsolgerüste dürfen als Arbeitsgerüste für eine Belastung von höchstens 2,0 kN/m2 verwendet werden:
  • Auskragung der Konsolgerüste max. 1,30 m.
  • Konsolabstand max. 1,50 m. Im Bereich von Gebäudeecken Eckkonsolen verwenden.
  • Aufbau- und Verwendungsanleitung des Konsolherstellers beachten. Einhängehaken müssen mindestens 25 cm lang oder gegen unbeabsichtigtes Aushängen gesichert sein Nummer 2.
  • Je Konsole zwei Einhängeschlaufen anordnen Nummer 3.
  • Einhängeschlaufen Nummer 3 können aus Betonstahl BST 420 S oder BST 500 S oder Baustahl ST 37-2 bestehen,
    • müssen einen Mindestdurchmesser von 10 mm haben (Biegeradius 4-facher Stabdurchmesser),
    • nur in Stahlbeton-Massivdecken (Ortbetondicke ≥ 13 cm) einbauen,
    • müssen mindestens 0,50 m lang und unter bzw. hinter die vorhandene Bewehrung geführt werden,
    • dürfen erst belastet werden, wenn der Beton eine Druckfestigkeit von ≥ 10 MN/m2 erreicht hat.
  • Konsolen gegen seitliches Ausweichen und Kippen gemäß Aufbau- und Verwendungsanleitung sichern Nummer 1.
1 Überbrückung von Wandöffnungen
Überbrückungsträger zu überbrückende Öffnung
≤ 1,0 m ≤ 2,25 m
Holz* 10 cm x 10 cm
(1 Holzbalken)
10 cm x 12 cm
(2 Holzbalken)
Stahl   I 100
IPE 100

*Sortierklasse S 10 oder MS 10 nach DIN 4074 Teil 1

2 Gerüstbretter oder -bohlen aus Holz als Belagteile von Fanggerüsten
Bohlenbreite in Absturzhöhe in Maximale Stützweite in m für doppelt gelegte Bretter oder Bohlen mit einer Dicke von Maximale Stützweite in m für einfach gelegte Bretter oder Bohlen mit einer Dicke von
cm m 3,5 cm 4,0 cm 4,5 cm 5,0 cm 3,5 cm 4,0 cm 4,5 cm 5,0 cm
20 1,0 1,5 1,8 2,1 2,5 1,1 1,2 1,4
1,5 1,3 1,6 1,9 2,2 1,0 1,1 1,3
2,0 1,2 1,5 1,7 2,0 1,0 1,2
24 1,0 1,7 2,1 2,5 2,7 1,0 1,2 1,4 1,6
1,5 1,5 1,8 2,2 2,5 1,1 1,2 1,4
2,0 1,4 1,6 2,0 2,2 1,0 1,2 1,3
28 1,0 1,9 2,4 2,7 2,7 1,1 1,3 1,5 1,7
1,5 1,7 2,0 2,5 2,7 1,0 1,2 1,4 1,6
2,0 1,5 1,8 2,2 2,5 1,0 1,1 1,3 1,4

Für die Ausführung sollten nur die Bohlenquerschnitte verwendet werden, die blau unterlegt sind.

  • Konsolfüße im Bereich von Wandöffnungen auf Holzbalken oder Stahlträger abstützen Nummer 5 (Tabelle 1 ).
  • Belagebene vollflächig auslegen Nummer 6.
  • Der Belag darf nicht ausweichen oder wippen. Überdeckungen im Bereich der Konsolen einhalten (≥ 20 cm).
  • Nicht auf Gerüstbeläge abspringen.
  • Das Absetzen von Lasten mit Hebezeugen ist unzulässig.
  • Mindestabmessungen des Gerüstbelages
    • bei Arbeitsgerüsten 20 x 3,5 cm; bei Konsolabständen ≤ 1,25 m auch 20 x 3 cm,
    • bei Fang- und Dachfanggerüsten gemäß Tabelle 2 .
  • Seitenschutz aus Geländerholm, Zwischenholm und Bordbrett anbringen Nummer 2.
  • Seitenschutz auch an den Stirnseiten von Konsolgerüsten anbringen.

Prüfungen

  • Prüfung des Gerüstes durch eine "zur Prüfung befähigte Person" des Gerüsterstellers nach Fertigstellung und vor Übergabe an den Benutzer, um den ordnungsgemäßen Zustand festzustellen.
  • Prüfung des Gerüstes durch eine "zur Prüfung befähigte Person" des jeweiligen Benutzers vor Arbeitsaufnahme, um die sichere Funktion festzustellen.
Weitere Informationen:
Betriebssicherheitsverordnung
TRBS 2121 Gefährdung von Personen durch Absturz
DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten
DIN EN 12811-1

07/2015

 

 

Webcode: M506-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier