BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Dachdeckerstühle
Auflegeleitern
Sicherheitsdachhaken

Icon: Baustein

Gefährdungen

  • Beim Auf- und Abbau, bei der Benutzung sowie durch nicht fachgerechte Montage kann es zu Absturzunfällen kommen.

Allgemeines

  • Für Arbeiten auf einer mehr als 45° geneigten Fläche sind besondere Arbeitsplätze zu schaffen, und zwar unabhängig von den erforderlichen Absturzsicherungen. Mehr als 45° geneigte Flächen können z. B. betonierte, geschalte oder eingedeckte Dachflächen sein.

Schutzmaßnahmen

Dachdeckerstühle

  • Dachdeckerstühle mit höchstens 1,5 kN belasten.
  • Absteckdorne der Verstelleinrichtungen zur Anpassung an verschiedene Dachneigungen gegen unbeabsichtigtes Lösen sichern Nummer 1.
  • Belagträger mit einer mindestens 60 mm hohen Aufkantung verwenden, die ein Abrutschen der Belagbohle verhindert Nummer 2.
  • Aufhängung mit ausreichend bemessenen Tragmitteln, z. B. Seilen oder Ketten, an tragfähigen Anschlagpunkten vornehmen.
  • Keinen Seitenschutz an Dachdeckerstühlen anbringen (Kippgefahr).
  • Auf den Höchstabstand der Stühle (2,50 m) achten.
  • Nur Belagbohlen mit einem Mindestquerschnitt von 45/240 mm verwenden Nummer 4.

Dachdecker-Auflegeleitern

  • Auflegeleitern mit höchstens 1,5 kN belasten. Sie sind mit der Sprosse mittig in Dachhaken einzuhängen Nummer 5.
  • Sicherheitsdachhaken nach DIN EN 517 verwenden Nummer 3.
  • Auflegeleitern nicht
    • mit der obersten Sprosse einhängen,
    • in die Dachrinne stellen,
    • bei Dachneigungen von mehr als 75° benutzen,
    • mit deckendem Anstrich versehen.

Sicherheitsdachhaken

  • Auf Dächern mit einer Neigung > 22,5° und < 75° sind Sicherheitsdachhaken geeignet
    • zum Einhängen von Dachdecker-Auflegeleitern,
    • zum Befestigen von Dachdeckerstühlen auf geneigten Dächern,
    • als Anschlagpunkte für PSA gegen Absturz bei kurzzeitigen Dacharbeiten.
  • Sicherheitsdachhaken Typ B müssen der DIN EN 517 entsprechen.
  • Die Montage darf nur nach der Einbauanleitung des Herstellers erfolgen.
  • Sicherheitsdachhaken für Wartung und Instandhaltung auf der Dachfläche verteilt einbauen (vgl. DGUV I 201-056) Nummer 6.
  • Übergabe einer Montagedokumentation an den Auftraggeber als Nachweis einer sachgerechten Montage und als Grundlage einer späteren Überprüfung der Anschlageinrichtung (vgl. DGUV I 201-056).

Prüfungen

  • Dachdeckerstühle und deren Tragmittel vor jedem Einsatz auf ihren einwandfreien Zustand überprüfen.
  • Auflegeleitern vor jeder Benutzung auf augenscheinliche Mängel überprüfen.
  • Sicherheitsdachhaken müssen vor der Benutzung vom Vorgesetzten augenscheinlich auf ihre Tragfähigkeit überprüft werden.
Weitere Informationen:
Betriebssicherheitsverordnung
DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten
TRBS 2121 Gefährdung von Personen durch Absturz – Allgemeine Anforderungen
DGUV Regel 112-198 Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz
DGUV Information 201-056 Planungsgrundlagen von Anschlageinrichtungen auf Dächern
DIN EN 517
DIN 4426

07/2015

 

 

Webcode: M1241-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier