BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Schutznetze

Icon: Baustein

Gefährdungen

  • Fehlende, beschädigte oder mangelhaft aufgehängte Schutznetze sowie fehlende Sicherungsmaßnahmen bei der Montage können Absturzunfälle zur Folge haben.

Schutzmaßnahmen

  • Beim Einsatz von Schutznetzen als Auffangeinrichtung ist Folgendes zu beachten:
    • nur geprüfte, dauerhaft gekennzeichnete und unbeschädigte Schutznetze vom System S (Netze mit Randseil) verwenden,
    • Schutznetze nur einsetzen, wenn die Prüfung der Alterung nicht länger als 1 Jahr zurückliegt,
    • als Absturzsicherung nur Schutznetze mit einer Maschenweite von höchstens 10 cm benutzen,
    • für Schutznetze muss eine Gebrauchsanleitung auf der Baustelle vorhanden sein,
    • Schutznetze sind möglichst dicht unterhalb der zu sichernden Arbeitsplätze aufzuhängen.

Zusätzliche Hinweise für das Aufhängen der Schutznetze

  • Schutznetze nur an tragfähigen Bauteilen befestigen Nummer 1. Jeder Aufhängepunkt muss eine charakteristische Last von mindestens 6 kN aufnehmen können. Müssen die Lasten z. B. über Träger und Stützen weitergeleitet werden, dann sind nur drei Lasten (4 kN, 6 kN, 4 kN) in ungünstigster Anordnung anzusetzen.
  • Beim Aufhängen der Netze darauf achten, dass folgende Bedingungen eingehalten sind:

    • Die max. Absturzhöhen in Schutznetze mit Randseil (System S) ergeben sich aus Grafik Nummer 2.
    • Die Verformung des Schutznetzes infolge Belastung berücksichtigen, um ein Aufschlagen auf dem Boden oder Gegenständen zu vermeiden Nummer 3.
  • Beispiele für Netzaufhängung durch Umschlingen und Verknotung mit ein- bzw. zweisträngigem Aufhängeseil Nummer 4. Der Nachweis der Bruchkraft kann z. B. durch ein Prüf- bzw. Werkstoffzeugnis auf der Baustelle nachgewiesen werden.
  • Der Abstand der Aufhängepunkte darf 2,50 m nicht überschreiten und ist so zu wählen, dass die größte Netzauslenkung ≤ als 30 cm ist.
  • Werden Schutznetze miteinander verbunden, sind Kopplungsseile so zu verwenden, dass an der Naht keine Zwischenräume von mehr als 100 mm auftreten und die Schutznetze sich nicht mehr als 100 mm gegeneinander verschieben können.
  • Werden Schutznetze über lappend ohne Kopplungsseil verwendet, muss die Überlappung mindestens 2,0 m betragen.
  • Wenn die Freiraumhöhe unter der Befestigungsebene des Netzes weniger als 5 m, aber mindestens 3 m beträgt, sind folgende Bedingungen einzuhalten:
    • Vorgaben des Herstellers beachten,
    • Länge der kürzesten Schutznetzseite ≤ 7,5 m,
    • Netzdurchhang in der Mitte des unbelasteten Netzes < 3,5 % der kürzesten Schutznetzseite (ca. 26 cm),
    • Absturzhöhe von der Absturzkante des jeweiligen Arbeitsplatzes zur möglichen Auftreffstelle des Schutznetzes lotrecht < 2,5 m.

Weitere Informationen:
DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten
DGUV Regel 101-011 Einsatz von Schutznetzen
DIN 1263 Teil 1 und 2

07/2017

 

 

Webcode: M1328-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier