BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Schutznetze

Icon: Baustein

Gefährdungen

  • Fehlende, beschädigte oder mangelhaft aufgehängte Schutznetze sowie fehlende Sicherungsmaßnahmen bei der Montage können Absturzunfälle zur Folge haben.

Schutzmaßnahmen

  • Beim Einsatz von Schutznetzen als Auffangeinrichtung ist Folgendes zu beachten:
    • nur geprüfte, dauerhaft gekennzeichnete und unbeschädigte Schutznetze vom System S (Netze mit Randseil) verwenden,
    • Schutznetze nur einsetzen, wenn die Prüfung der Alterung nicht länger als 1 Jahr zurückliegt,
    • als Absturzsicherung nur Schutznetze mit einer Maschenweite von höchstens 10 cm benutzen,
    • für Schutznetze muss eine Gebrauchsanleitung auf der Baustelle vorhanden sein,
    • Schutznetze sind möglichst dicht unterhalb der zu sichernden Arbeitsplätze aufzuhängen.

Zusätzliche Hinweise für das Aufhängen der Schutznetze

  • Schutznetze nur an tragfähigen Bauteilen befestigen Nummer 1. Jeder Aufhängepunkt muss eine charakteristische Last von mindestens 6 kN aufnehmen können. Müssen die Lasten z. B. über Träger und Stützen weitergeleitet werden, dann sind nur drei Lasten (4 kN, 6 kN, 4 kN) in ungünstigster Anordnung anzusetzen.
  • Beim Aufhängen der Netze darauf achten, dass folgende Bedingungen eingehalten sind:

    • Die max. Absturzhöhen in Schutznetze mit Randseil (System S) ergeben sich aus Grafik Nummer 2.
    • Die Verformung des Schutznetzes infolge Belastung berücksichtigen, um ein Aufschlagen auf dem Boden oder Gegenständen zu vermeiden Nummer 3.
  • Beispiele für Netzaufhängung durch Umschlingen und Verknotung mit ein- bzw. zweisträngigem Aufhängeseil Nummer 4. Der Nachweis der Bruchkraft kann z. B. durch ein Prüf- bzw. Werkstoffzeugnis auf der Baustelle nachgewiesen werden.
  • Der Abstand der Aufhängepunkte darf 2,50 m nicht überschreiten und ist so zu wählen, dass die größte Netzauslenkung ≤ als 30 cm ist.
  • Müssen Schutznetze gestoßen werden, sind sie durch Kopplungsseile Masche für Masche zu verflechten oder sie sind mind. 2 m zu überlappen.
  • Wenn die Freiraumhöhe unter der Befestigungsebene des Netzes weniger als 5 m, aber mindestens 3 m beträgt, sind folgende Bedingungen einzuhalten:
    • Vorgaben des Herstellers beachten,
    • Länge der kürzesten Schutznetzseite ≤ 7,5 m,
    • Netzdurchhang in der Mitte des unbelasteten Netzes < 3,5 % der kürzesten Schutznetzseite (ca. 26 cm),
    • Absturzhöhe von der Absturzkante des jeweiligen Arbeitsplatzes zur möglichen Auftreffstelle des Schutznetzes lotrecht < 2,5 m.

Weitere Informationen:
DGUV Vorschrift 38 Bauarbeiten
DGUV Regel 101-011 Einsatz von Schutznetzen
DIN 1263 Teil 1 und 2

09/2016

 

 

Webcode: M1328-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier