BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Holzlager

Icon: Baustein



Gefährdungen

  • Durch herabfallende oder umfallende Holzteile kann es zu schwerwiegenden Verletzungen kommen.

Schutzmaßnahmen

  • Stapelarbeiten nur von unterwiesenen Personen ausführen lassen.
  • Holzstapel auf ebenem und tragfähigem Untergrund lagern. Als Unterbau können z. B. Betonsteine (Stapelsteine) mit Kanthölzern, Rundhölzern oder Stahlträgern als Auflage verwendet werden Bilderläuterungen .
  • Auflageträger an den Stößen sicher unterstützen, z. B. durch Stapelsteine Bilderläuterungen .
  • Bei Schnittholzstapeln auf das Verhältnisvon Breite und Höhe achten Bilderläuterungen .
  • Die Neigung des Schnittholzstapels darf a = 2° nicht übersteigen (max. 10 cm bei 3,00 m Höhe).
  • Rundholzstapel unter einer Neigung von ß = max. 30° stapeln und gegen Wegrollen sichern, z. B. durch Keilwinkel Bilderläuterungen .
  • Bei Lagerung an Seitenstützen auf die Standfußlänge achten Bilderläuterungen .
  • Stapel nach Regenfällen und Sturm regelmäßig auf Standsicherheit überprüfen.
  • Keine einzelnen Hölzer aus dem Stapel herausziehen.
  • Begehen und Besteigen der Stapel vermeiden.
  • Sicherheitsabstand zwischen Stapel und Hebezeugen von mindestens 0,50 m einhalten.







Weitere Informationen:

BGV A1/DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention
DGUV Regel 100-001 Grundsätze der Prävention


07/2015

 

Webcode: M1248-50


Volltextsuche mit Filterfunktionen

Was ist neu?

Die Bausteine auf dem Smartphone oder Tablet-PC

Ausgabe 2016

Infos hier